Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht ohne meinen elektronischen Assistenten

18.07.2001


Fraunhofer IGD zeigt auf der IFA mobile Multimedia-Dienste

Im Gewirr einer Messe problemlos den Stand des gesuchten Ausstellers finden, auf Flughäfen sich über Verspätungen oder den schnellsten Weg zum Abflugterminal informieren, beim Einkaufen das günstigste Angebot herausfiltern - der elektronische Assistent macht es möglich. Entwickelt haben diese und andere Multimedia-Anwendungen und -Dienste Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD in Rostock. Sie zeigen ihre tragbaren, individuellen Informations- und Navigationssysteme sowie den Shopping-Assistenten auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin. Die weltweit bedeutendste Ausstellung für alle Produkte der Unterhaltungs-, Informations- und Kommunikationselektronik findet vom 25. August bis 2. September 2001 statt.

Digitale Messe- und Konferenzführer
Besitzt der IFA-Besucher ein Palm-Handheld oder einen anderen Taschencomputer, kann er sich auf dem 160.000 Quadratmeter großen Gelände unter dem Funkturm leicht orientieren. So informiert das mobile Informationssystem »eGuide« der IGD-Forscher den Messegast ausführlich zu Ausstellern und Produkten, zeigt Hallenübersichtspläne und bestimmte Standpositionen an. Außerdem kann der Besucher seine individuelle Messetour zusammenstellen und Notizen zu einzelnen der insgesamt mehr als 900 Ausstellern eingeben. Besitzer von WAP-Handys können zumindest die Standnummer eines Ausstellers abfragen und sich auf dem Display anzeigen lassen. Doch »eGuide« bietet noch weitere Funktionen: Der digitale Führer gibt dem Besucher einen Überblick und detaillierte Informationen zu aktuellen Veranstaltungen und Vorträgen, die im Rahmen einer Messe bzw. Konferenz stattfinden.
»eGuide« wurde bereits auf zahlreichen Messen und Kongressen, wie z. B. der CeBIT 2000, der EXPO 2000 oder der Systems 2000 sowie in großen Museen erfolgreich eingesetzt. Zur IFA haben die Wissenschaftler das System erweitert. »Wir haben die Daten klarer nach Produkt-, Raum- und Vortragsgruppen strukturiert. Der Anwender kann das System noch effizienter und individueller nutzen«, so Martin Giersich, Projektleiter am Fraunhofer IGD Rostock. »eGuide« basiert auf dem XyberScout-Konzept, das eine einheitliche Plattform für persönliche mobile Informationsdienste bereitstellt. Auch den Produktionsprozess des digitalen Führers hat das Team grundlegend überarbeitet. Ein Generator, im XyberScout verankert, erzeugt automatisch einen großen Teil der Anwendung. Besitzer von mobilen Palm Handheld-Computern können sich den digitalen Messe- bzw. Konferenzführer der IFA zu Hause über ihren PC aus dem Web herunterladen. Er wird kurz vor der Veranstaltung im Internet unter http://www.ifa-berlin.de/ angeboten. Auf dem Gelände der Messe Berlin stehen ferner auch so genannte »Datentankstellen« zur Verfügung, an denen Besucher ihre mobilen Geräte mit den gewünschten Daten bestücken können.

Shopping-Assistenten
Nicht nur während des Messebesuchs, sondern auch beim Einkaufen, beim Stadtrundgang oder im dichten Verkehr werden die elektronischen Assistenten in Zukunft die entscheidenden Informationen liefern.
Was heute schon möglich ist, zeigen die Wissenschaftler des Fraunhofer IGD Rostock auf der IFA 2001 (Halle 5.3, Stand 08): Mit dem System »eShop« entwickelten sie einen mobilen Shopping-Assistenten, der stressfreies Einkaufen garantiert. Schon zu Hause kann der Kunde seine persönliche Einkaufsliste mit Hilfe einer Webseite auf seinem Handheld-Computer zusammenstellen und zusätzliche Informationen speichern. Im Kaufhaus erhält er über das Display Sonderangebote oder aktuelle Produktinformationen angezeigt und kann sich schnell orientieren, wo die gewünschte Ware zu finden ist. Denn sein elektronischer Assistent ist per Funksignal mit dem Kaufhaus-Server verbunden. Allein mit Bleistift und Einkaufszettel ist der Kunde häufig überfordert, alle Produkt- und Preisinformationen zu erhalten bzw. zu prüfen. Mit »eShop« hat er die Möglichkeit, Preise einfach und schnell vor Ort zu vergleichen - etwa mit den gespeicherten Daten eines anderen Warenhauses. Damit spart der Konsument Geld und Zeit. »Zukünftig werden die Verbraucher sehr viele Dienste über mobile Kleinstgeräte wie Taschen-Computer oder Handys abfragen - mittels stationärer Dienste oder dem Web. Deshalb werden wir auf den Erkenntnissen des Prototypen aufbauen und neue Basis-Werkzeuge entwickeln, die für unterschiedlichste Anwendungsbereiche effizient einzusetzen sind«, beschreibt Martin Giersich das Projektziel.
Das System »eShop« entstand im Rahmen von »Electronic Assistance e-ssist«, einer Initiative des Fraunhofer-Verbundes Mikroelektronik VµE. Von den Möglichkeiten des »eShop«-Systems können sich IFA-Besucher am Stand »e-ssist« der Fraunhofer-Gesellschaft (Halle 5.3, Stand 08) überzeugen.

Ansprechpartner:
Dipl.-Inf. Martin Giersich
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD Rostock
Telefon: +49 (0) 381/ 4024 -127
Telefax: +49 (0) 381/ 4024 -199
E-Mail: martin.giersich@rostock.igd.fhg.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.rostock.igd.fhg.de/fhg_igd/abteilungen/a3/projects/xyberscout/
http://www.rostock.igd.fhg.de/igd/abteilungen/a3/projects/e-ssist/
http://www.ifa-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung IFA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Reinigungsroboter saugt, wischt und leert Papierkörbe - Messe CMS – Cleaning Management Services
19.09.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht HEIDENHAIN auf der interlift 2019: Messgeräte für den Aufzug der Zukunft
18.09.2019 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics