Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelohrchirurgie, eLearning und Lagerhaltung: Die Universität Oldenburg auf der CeBIT 2005

14.02.2005


Ein Instrument zur Mittelohrchirurgie, Projekte und Vorträge zum eLearning sowie ein Spezialchip für Lagerhaltungs- und Versandsysteme - das sind die Exponate, mit denen WissenschaftlerInnen der Universität Oldenburg, der "ELAN-Piloten" (Universitäten Oldenburg, Osnabrück, Hannover, TU Braunschweig, Göttingen und TU Clausthal) sowie des Informatikinstituts OFFIS vom 10. bis 16. März auf der CeBIT 2005 in Hannover ihre Forschungsarbeiten präsentieren.



MicroAssistant - so nennt sich ein "navigiertes mikro-chirurgisches Assistenzsystem für die Mittelohrchirurgie", das vom Department für Informatik an der Universität, Abteilung für Automatisierungs- und Messtechnik (AMT) unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Andreas Hein, am Gemeinschaftsstand Niedersächsischer Hochschulen vorgestellt wird. Das roboterähnliche System wurde entwickelt, um Chirurgen bei Mittelohroperationen zu unterstützen und Komplikationen zu minimieren. Bei Eingriffen am Mittelohr sind häufig Fräsungen notwendig, die bislang freihändig vom Chirurgen vorgenommen werden mussten. Das erfordert einen hohen Kraftaufwand und erschwert präzises Arbeiten. Zudem besteht die Gefahr, dass der Bohrer abrutscht und die feinen Strukturen im Mittelohr beschädigt. Die Oldenburger Entwicklung ermöglicht ein kraftloses seitliches Fräsen, bei dem eine Spannvorrichtung das Abrutschen verhindert und ein interaktives Steuerungsprinzip für einen ungestörten Arbeitsablauf sorgt.

... mehr zu:
»CeBIT »Mittelohrchirurgie »OFFIS


Mit ELAN, "eLearning Academic Network Niedersachsen", stellen die ELAN-Piloten gemeinsam ein vom Niedersächsischen Wissenschaftsministerium gefördertes Projekt vor, das "virtuelles" Lehren wie Lernen an den Hochschulen des Landes nachhaltig verbessern will. Vorgestellt wird das Konzept eines Portals, das die dezentralen Angebote und Dienstleistungen der beteiligten Hochschulen dezentral bündelt. Grundlage für die Anbahnung standortübergreifender Veranstaltungen und den Austausch von Blended Learning-Material wird unter anderem das Verfahren des so genannten Metadata Harvesting sein, das Veranstaltungsdaten sammelt, die an verschiedenen Orten in Lernmanagementsystemen vorliegen. Neue Wege werden auch bei der Datenpflege für mediendidaktische Materialien und andere Informationsangebote beschritten. Redakteure vor Ort pflegen die Informationen dezentral in Form von Webblogs (dezentrale webbasierte Datenbanken) ein. Aus dem verteilten Datenpool lassen sich mit geringem Aufwand zielgruppenspezifische Portale etwa für lokale Hochschulen oder spezielle Fächer erzeugen. Als Projektergebnisse werden Beispiele der drei ELAN-Piloten gezeigt. Während Hannover/Braunschweig internetbasierte Lehr- und Lerneinheiten für die vorklinische und klinische Ausbildung im Bereich der Humanmedizin und Zahnheilkunde bieten und Göttingen/Clausthal Multimedia-Unterstützung für technisch-naturwissenschaftliche Lehrveranstaltungen zeigen, stellen Oldenburg/Osnabrück mit VirtPresenter eine komfortable Software zur Verbesserung der automatischen Aufbereitung des multimedialen Inhalts von Vorlesungsaufzeichnungen vor.

DesCEM, das Design-Center für eingebettete Mikroelektronik des Informatikinstituts OFFIS (An-Institut der Universität Oldenburg), stellt einen Spezialchip für den Einsatz in der Lagerlogistik vor. Der Chip ist in der Lage, Segmentanzeigen in so genannten Pick-To-Light Kommissionier- und Versandsystemen während des Betriebs auf ihre Funktionstüchtigkeit hin zu überwachen und Fehlfunktionen an die übergeordnete computergestützte Lagerverwaltung zu melden. Dadurch können Fehllieferungen und eine inkonsistente Lagerhaltung aufgrund fehlerhafter Elektronik vermieden werden. Die Entwicklung spezieller Chips, genauer gesagt anwendungsspezifischer integrierter Schaltungen (ASIC), ist insbesondere dann interessant, wenn besondere Anforderungen an Geschwindigkeit, Größe und Stückkosten gestellt werden. Diese Anforderungen sind in großen Lagern von Versandhändlern gegeben, in denen einige zigtausend Lagerfächer mit Anzeigemodulen ausgestattet sind. Dort zeigen alphanumerische Displays an den Fächern die zu entnehmende Versandmenge, die Entnahme wird mit einer Quittiertaste bestätigt und die Bestandsänderung wird dabei in Echtzeit an die Lagerverwaltung gemeldet. Der von OFFIS entwickelte Spezialchip integriert einen Prozessor, Flash, RAM, Ansteuerlogik und Analogkomparatoren auf einer Fläche von 20 mm².

Kontakt: Prof. Dr. Andreas Hein, AMT, Uhlhornsweg 84, 26111 Oldenburg, Tel. 0441/798-4420, Fax: 0441/798-5824, E-Mail: andreas.hein@informatik.uni-oldenburg.de, Thomas Quathamer, ELAN, OFFIS, Escherweg 2, 26121 Oldenburg, Tel.: 0441/9722-218, Fax: 0441/9722-102, EMail: elan@sbmm-niedersachsen.de, www.elan-niedersachsen.de, Dr. Jens-E. Appell, OFFIS, Tel.: 0441/9722-235, Fax: 0441/9722-282, E-Mail: jens.appell@offis.de

Gerhard Harms | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-oldenburg.de/amt
http://www.elanniedersachsen.de http://www.descem.com/de/projects/picktolight.php

Weitere Berichte zu: CeBIT Mittelohrchirurgie OFFIS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics