Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vakuumtechnik: Die Kraft aus dem Nichts

20.01.2005


Bei der Produktion von Mikrochips, CD’s und DVDs sowie Zementsäcken, Autowindschutzscheiben und Kleiderschränken spielt die Vakuumtechnik eine ent­scheidende Rolle. Die Aussteller der ComVac inner­halb der HANNOVER MESSE 2005 (11. bis 15. April) zeigen anhand von Praxisbeispielen in verschiedenen Anwendungsfeldern, wie man sich das Vakuum zunutze macht. Das "Anwendungszentrum ComVac Application Center" in Halle 27, organisiert von der Deutschen Messe AG, Hannover, und dem Fachverband Kompressoren, Druckluft- und Vakuumtechnik im VDMA (Verband Deutscher Maschinen und Anlagenbauer e. V., Frankfurt am Main), zeigt interessante Lösungen. Jürgen Eisenreich, beim VDMA Projektleiter für das Anwendungszentrum: "Die Mitgliedsfirmen des Fachverbandes zeigen hier interssante Applikationen aus verschiedenen Branchen, und an einem Info-Stand werden die Besucher individuell beraten. Das Spektrum der Applikationen, die wir praxisnah demonstrieren, ist sehr breit, sodass der Besucher ’seine’ Anwendung finden und Kontakte zu Experten der Vakuumtechnik knüpfen kann."

... mehr zu:
»Roboter »VDMA »Vakuum »Vakuumtechnik

Dass sowohl Mikrochip-Wafer als auch in Säcken abgepackte Schüttgüter mit Hilfe des Vakuums hergestellt oder bewegt werden, hat ganz unter­schiedliche Gründe. In der Mikroelektronik-Fertigung ist es die Sauber­keit: Die Fertigung findet unter Vakuum-Bedingungen statt. Sie stellt sicher, dass keine Verschmutzungen in den Prozess eingetragen werden. In der Handhabungstechnik ist es die "Kraft des Vakuums": Zumeist mit Unterdruck arbeitende, mehr oder weniger große Saugnäpfe, die die Güter festhalten.

Gründe für den Einsatz der Vakuum-Handhabungstechnik sind deren enorme Flexibilität - und die einfache Konstruktion. So wären beispiels­weise für das Abstapeln von Spanplatten in der Möbelproduktion oder das Depalettieren von Futtermittelsäcken enorme konstruktive Auf­wände notwendig, um elektromechanische Lösungen zu realisieren. Vakuum-Handhabungseinheiten hingegen sind einfach und effi­zient: Man benötigt nur eine Vakuumpumpe und einen oder mehrere Sauggreifer. Bei ganz einfachen Lösungen lässt sich die Handhabungs­einheit manuell bewegen und bewahrt den Bediener damit vor Rücken­schmerzen. Selbst zwei Tonnen schwere Komponenten können so mü­helos und sicher positioniert werden.


Alternativ dazu lassen sich vor allem lineare Bewegungen mit eher geringem Aufwand automatisieren: Komponenten der Vakuumtechnik sind aufgrund ihrer Kompaktheit auch hervorragend in komplexe Automatisierungssysteme integrierbar. Und: Man benötigt nicht für jede Packstück-Größe einen speziellen Greifer. Damit ist die Vakuumtechnik auch aus Kostengründen eine interessante Technologie für die flexible Automatisierung. Das hat die kostenbewusste Automobilindustrie erkannt, die in ihren Produktions- und Montageanlagen zunehmend Vakuum-Komponenten einsetzt. Die Handhabung von Front- und Heck­scheiben ist nur ein Beispiel von vielen: Während ein Roboter mit Vakuum-Greifer die Scheibe aus einem Magazin entnimmt und in Posi­tion hält, bringt ein zweiter Roboter die Kleberaupe auf.

Dass die Vakuumtechnik mehr und mehr in die Domänen der elektrome­chanischen Handhabungstechnik vordringt, hat auch mit der Innovati­onsgeschwindigkeit der Hersteller zu tun. So gibt es inzwischen Flächen­greifer, deren Ventile erkennen, ob sich Handling-Gut im Ansaugbereich befindet. Damit kann der Greifer Teile ansaugen, die deutlich kleiner sind als er selbst. Das macht die Vakuumtechnik nochmals flexibler.

Solche Greifer kommen zum Beispiel in den Distributionszentren großer Einzelhandelsketten zum Einsatz: Hier erlauben sie erstmals die Automa­tisierung der Handhabung von Packstücken ganz unterschiedlicher Größe an einem Arbeitsplatz - eine mühevolle Arbeit, die bisher manuell ausgeführt werden musste.

Tanja Meyer | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Roboter VDMA Vakuum Vakuumtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics