Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwender suchen verstärkt nach Open Source-Lösungen

01.11.2004


LinuxWorld Conference & Expo als Wissensplattform

... mehr zu:
»Linux »Messegelände

Auf der fünften LinuxWorld Conference & Expo, die vom 26. bis 28. Oktober auf dem Messegelände Frankfurt erfolgreich stattgefunden hat, standen Anwendungen und Lösungen im Vordergrund. Die Besucher nutzten das umfassende Informationsangebot, um konkrete Lösungen für ihre spezifischen Problemstellungen zu finden. Die angestrebte Besucherzahl von rund 15.000 Fachbesuchern wurde nahezu erreicht (14.600) und stabilisiert sich auf dem Vorjahresniveau. Die Ausstellerzahl hat sich mit 150 teilnehmenden Firmen im Vergleich zum Vorjahr (143) leicht gesteigert. Die Ausstellungsfläche vergrößerte sich erneut um 20 Prozent. Rund 440 Teilnehmer besuchten die, um das Thema Linux im Mittelstand erweiterte, LinuxWorld Konferenz. Zum hochkarätigen Keynote-Programm mit Sprechern wie Mark Shuttleworth aus Südafrika, Jesus Villasante von der europäischen Kommission und dem amerikanischen Linux-Guru Jon "Maddog" Hall kamen mehr als 2.500 Messebesucher. Erfolgreiche Premiere feierte auch das erste Forum Open Source im Gesundheitswesen mit rund 120 Teilnehmern.

Linux und Open Source sind längst feste Größen in der IT-Landschaft und spielen eine immer wichtigere Rolle bei der Geschäftsstrategie der Unternehmen. Die Nutzer evaluieren jetzt konkrete Anwendungen und Lösungen, um die Vorteile von Open Source wie Sicherheit und Stabilität für ihre IT-Infrastruktur einzusetzen. Das wurde auf der LinuxWorld Conference & Expo deutlich. Kamen im letzten Jahr noch knapp 60 Prozent primär zur Marktbeobachtung auf die Veranstaltung (2004: 40 Prozent), so standen dieses Jahr Wissenserweiterung und Information über Neuheiten mit 60 und 65 Prozent an der Spitze des Besucherinteresses. Durch die Mischung aus Messe, Konferenz, Foren und Sonderschauen war die LinuxWorld Conference & Expo hierfür die optimale Plattform. 65 Prozent der Besucher hatten konkrete Kaufabsichten, 30 Prozent waren noch unentschlossen. Das Besucherniveau wurde von den Ausstellern als sehr hoch bewertet.


Die Messebefragung ergab einen Fachbesucheranteil von 86 Prozent. 36 Prozent waren Führungskräfte, 33 Prozent sind mitentscheidend bei IT-Investitionen. Bei der Unternehmensgröße dominierte der Mittelstand mit 62 Prozent, Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern stellten 26 Prozent der Fachbesucher. 55 Prozent besuchten die Veranstaltung zum ersten Mal. Die Besucher waren sehr zufrieden mit der Messe. 92 Prozent planen einen erneuten Besuch 2005 und würden die Veranstaltung auch weiterempfehlen. 55 Prozent kommen ausschließlich auf die LinuxWorld Conference & Expo. Das unterstreicht auch eine Leserbefragung der Zeitschrift Computerpartner nach den wichtigsten IT-Messen in Deutschland. Als einzige themenspezifische Fachmesse belegte die LinuxWorld Conference & Expo einen respektablen vierten Platz, hinter CeBIT, Systems und Photokina, aber noch vor der IFA.

Das Ausstellerfeld war mit Namen wie IBM, Hewlett Packard, Sun Microsystems, Veritas, Novell, Red Hat und erstmals Microsoft sehr hochkarätig. Anlässlich der Veranstaltung wurde der Linux New Media Award verliehen.

Auch die Besucher der zeitgleich stattfindenden EBIF (European Banking & Insurance Fair) nutzten die räumliche Nähe zu einem Besuch der LinuxWorld Conference & Expo. Beide Veranstaltungen ergänzten sich nach Aussage der Besucher und Aussteller hervorragend. Immer mehr Banken und Versicherungen beschäftigen sich in Zeiten von Wurm- und Hackerattacken zunehmend intensiv mit dem Einsatz des alternativen Betriebssystems.

Die nächste LinuxWorld Conference & Expo findet vom 15. bis 17. November 2005 auf dem Messegelände Frankfurt statt.

Ausstellerstimmen

Jörg Ludwig, Direktor IBM Linux Impact Team, EMEA:

Die LinuxWorld Frankfurt hat ihre Position als Informations- und Austausch-Plattform für Entscheider aus Industrie und öffentlicher Verwaltung, die sich für das Thema Linux interessieren, auch in diesem Jahr wieder voll bestätigt. Natürlich findet auch der Austausch mit der Community statt. Die Qualität der Kontakte auf der Messe spricht insgesamt für sich. Wir sehen die Resonanz als Beleg dafür, dass Linux-basierte IT den Durchbruch im kommerziellen Umfeld geschafft hat und Linux in der Zukunft eine wichtige Rolle bei vielen IT-Anwendern spielen wird.

Michael Gerner, Business Manager Linux, Hewlett Packard:

Besonders beeindruckend ist das weitverzweigte und intensive Netzwerk auf dieser Messe, speziell im Geschäfts-Umfeld. Hilfe und Unterstützung, um Linux-Business erfolgreich durchzuführen, stehen hoch im Kurs - unabhängig von Mitbewerb und Konkurrenz.

Nicole Meissner, VP Marketing Asdis Software:

Die LinuxWorld hat sich zu einer echten Businessmesse entwickelt. Besonders gefragt waren Lösungen für den heterogenen Bereich. Große Unternehmen setzen bereits häufig Linux in Teilbereichen ein und suchen jetzt gezielt nach weiteren Lösungen.

Elmar Geese, 1. Vorsitzender Linux Verband:

Unsere Mitglieder waren sehr zufrieden mit der Quantität und besonders der Qualität der Besucher. Die Geschäftskontakte waren zahlreich und hochwertig. Es waren sehr positive Marktimpulse spürbar und die Nachfrage nach Linux und Open Source-Lösungen steigt beständig.

Beiersdorff Dirk | Agentur Beiersdorff
Weitere Informationen:
http://www.linuxworldexpo.de

Weitere Berichte zu: Linux Messegelände

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mister Raney bekommt Konkurrenz - Ein neuer Katalysator auf Nickel-Basis nutzt Nano-Strukturen

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

16.07.2018 | Physik Astronomie

Rostocker Forscher testen neue Generation von Offshore-Windenergie-Anlagen

16.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics