Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Euromold 2004: Trends und Innovationen für den Werkzeug- und Formenbau

11.10.2004


Die automatisierte Reparaturzelle für den Werkzeugbau "OptoRep" bildet die Prozesskette durchgängig in einer Bearbeitungsmaschine ab (Quelle: Fraunhofer IPT)


Auf der diesjährigen Euromold in Frankfurt vom 1. bis 4. Dezember präsentiert der aachener werkzeug- und formenbau (awf) in Halle 8, Stand N111/O102 Trends und Innovationen für die aktuellen technologischen und strategischen Herausforderungen des Werkzeug- und Formenbaus.

... mehr zu:
»EuroMold »Formenbau »Production »Reparatur

Die gemeinsame Initiative des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT und des Laboratoriums für Werkzeugmaschinen und Betriebslehre (WZL) der RWTH konzentriert ihren Messeauftritt besonders auf die Themen "Strategische Exzellenz" und "Operative Exzellenz". Ziel ist es, dem durch Überkapazitäten und steigende ausländische Konkurrenz unter Druck geratenen deutschen Werkzeugbau Wege aus der Krise zu weisen.

Als weiteres Messehighlight stellen die Aachener Institute Komponenten einer automatisierten Reparaturzelle für den Werkzeug- und Formenbau vor. Damit können Werkzeuge zur Massiv- und Blechumformung in einer einzigen Maschine vollständig repariert werden.


Nach der ausgesprochen positiven Resonanz des ersten Wettbewerbs zum "Werkzeugbau des Jahres" wird auch im kommenden Jahr wieder das beste Unternehmen der Branche ausgezeichnet. Pünktlich mit der Euromold startet am 1. Dezember 2004 "Excellence in Production 2005".

"OptoRep" - Automatisierte Reparaturzelle für den Werkzeug- und Formenbau
Während heute Reparaturen oder Designänderungen an Werkzeugen vielfach noch manuell durchgeführt werden, lassen sich solche Prozesse durch Automation und kontinuierlichen Datendurchgang in Zukunft stark beschleunigen. Im Forschungsprojekt "OptoRep", gefördert vom BMBF und betreut durch das Forschungszentrum Karlsruhe, entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT den Prototypen einer automatisierten Reparatur- und Änderungsfertigungszelle. An die Stelle von Insellösungen für die einzelnen Prozessschritte tritt mit "OptoRep" ein integriertes Gesamtlösungskonzept. Die komplette Prozesskette zur Reparatur wird dazu modular in eine Maschine integriert.

Die Maschine ermittelt anhand optischer Lasermesstechnik und automatisiertem Soll-Ist-Vergleich zunächst die verschlissenen Werkzeugbereiche und generiert anhand durchgängiger CAD/CAM-Technologie Daten für die anschließende Bearbeitung. Zur eigentlichen Reparatur der verschlissenen Bauteilbereiche dienen dann das konturnahe Pulverlaserauftragschweißen und im Anschluss das konventionelle 3- und 5-achsige HSC-Fräsen

Auf der Euromold 2004 zeigt der aachener werkzeug- und formenbau beispielhaft den Arbeitsraum des Maschinendemonstrators, der mit einem integrierten optischen Messsensor und Beschichtungskopf zum konturnahem Laserstrahlauftragschweißen ausgestattet ist. Zwei Tiefziehwerkzeuge, die auf Grund von Designänderungen angepasst werden müssen, verdeutlichen die Prozesskette.

Auftakt zum Wettbewerb "Excellence in Production 2005"

Mit dem Start der Euromold beginnt die Teilnahmefrist für den Wettbewerb "Excellence in Production 2005". Wie im vergangenen Jahr wird der aachener werkzeug- und formenbau auch 2005 wieder Werkzeug- und Formenbau-Unternehmen auszeichnen, die selbstständig oder als interne Dienstleister außergewöhnliche Leistungsfähigkeit beweisen. Eine Jury mit Vertretern aus Politik, Verbänden, Wirtschaft und Wissenschaft wird dazu nicht nur die Ergebnisse der Unternehmen beurteilen, sondern auch die Faktoren, die sie zu dieser Leistung befähigen. Wichtige Kriterien sind nicht nur technologische und finanzielle Leistungsfähigkeit, sondern auch die Unternehmensstrategie und ihre Umsetzung sowie Effektivität und Effizienz von Prozessen und unterstützenden Ressourcen. Der Unternehmenserfolg wird aus den Blickwinkeln von Investoren, Kunden und Mitarbeitern bewertet.

Bereits am ersten Wettbewerb "Excellence in Production 2004" beteiligten sich mehr als 220 Werkzeug- und Formenbau-Betriebe. Von Betriebsgrößen unter zehn bis über 1000 Mitarbeiter erstreckte sich das Teilnehmerfeld über nahezu alle Werkzeugtypen, unabhängig ob interner Dienstleister oder eigenständiges Unternehmen. Die Teilnehmer profitieren von einem kurzem Feedback über ihre individuellen Stärken und Schwächen.

Über den aachener werkzeug- und formenbau:

Orientierung und Überblick in Markt und Wettbewerb bietet der aachener werkzeug- und formenbau seit 1995 durch die Expertise des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT und des Laboratoriums für Werkzeugmaschinen und Betriebslehre (WZL) der RWTH Aachen. An den Instituten engagieren sich rund 30 Wissenschaftler mit Erfahrung und Fachwissen für die Aufgaben des Werkzeug- und Formenbaus. Mit Know-how und einer einzigartigen Infrastruktur der beteiligten Institute bietet der awf seinen Projektpartnern Systemlösungen aus einer Hand - von ersten Markt- und Machbarkeitsstudien bis hin zur Serienreife neuer Technologien. Der Fokus des awf zielt dabei neben der technischen Innovation immer auch auf die Unternehmensstrategie und organisatorische Umsetzung. Kundennutzen und Wirtschaftlichkeit stehen dabei an erster Stelle. Die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 belegt und garantiert eine effiziente Zusammenarbeit.

Ihr Ansprechpartner:
Jörgen von Bodenhausen
Fraunhofer-Institut für
Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Telefon: +49 (0) 2 41/89 04-233
Fax: +49 (0) 2 41/89 04-62 33
joergen.von.bodenhausen@ipt.fraunhofer.de

Susanne Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de/cms.php?id=1784
http://www.optorep.de/
http://www.excellence-in-production.de/

Weitere Berichte zu: EuroMold Formenbau Production Reparatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ISE mit mehr als 60 Beiträgen auf der European PV Solar Energy Conference and Exhibition
21.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr
18.09.2018 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics