Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsergebnisse und Entwicklungen von Geowissenschaftlern aus München und Berlin

08.10.2004


Mit einem gemeinsamen Stand präsentieren sich die Freie Universität (FU) Berlin und die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München auf der diesjährigen "Intergeo 2004" in Stuttgart. Vom 13. bis zum 15. Oktober 2004 stellen fünf Projektgruppen ihre Forschungsergebnisse und neuen geowissenschaftlichen Entwicklungen aus Berlin und München dem Fachpublikum sowie der interessierten Öffentlichkeit vor.



Seit Februar 2004 verbindet die beiden Universitäten eine strategische Partnerschaft, in deren Rahmen sie auch wissenschaftliche Kooperationen ausbauen und vertiefen. Aus diesem Grund präsentieren sie auf der Intergeo erstmals gemeinsam neueste Forschungsergebnisse und Entwicklungen ihrer Geowissenschaftler:

... mehr zu:
»Kamerasystem


Seismologie

Der Bereich Seismologie an der LMU München betreut das wissenschaftliche Seismometernetz Bayern, dessen Schwerpunkt die Untersuchung von Schwarmbeben im Südosten Deutschlands und deren Verknüpfung mit atmosphärischen Einflüssen ist. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Entwicklung rechnergestützter Verfahren zur Berechnung seismischer Wellenausbreitung in 3D-Medien und von Bruchprozessen. Ein von der LMU koordiniertes EU-Projekt (SPICE) vernetzt die europäischen Ressourcen im Bereich der Computerseismologie mit dem Ziel, moderne Verfahren der wissenschaftlichen Gemeinschaft zur Verfügung zu stellen.

Reservoircharakterisierung

Täglich und in großer Vielfalt treten überall auf der Erde kleine Erdbeben auf, die von uns Menschen nicht wahrgenommen, aber von geophysikalischen Messgeräten registriert werden. Warum diese Mikrobeben auftreten und wodurch sie ausgelöst werden, ist bislang weitestgehend ungeklärt. In mehreren Studien ist die Hypothese aufgestellt worden, dass Fluide einen maßgeblichen Einfluss auf das Auslösen von Mikroerdbeben haben können. Geophysiker forschen seit Jahren intensiv, ob und welche Informationen über das Gestein die Daten der aufgezeichneten Mikrobeben enthalten. Wissenschaftler der Freien Universität Berlin haben nun eine Methode entwickelt, mit der sie wichtige Parameter aus solchen Daten gewinnen können. Diese benutzen sie, um ein seismisch aktives Gesteinsvolumen besser zu charakterisieren. Das ist besonders in der industriellen Nutzung von Erdöl- und Erdgasspeichern, aber auch für die optimale Ausnutzung von regenerativen Energieträgern von entscheidender Bedeutung.

GLOWA/GTCO

Das Lebenserhaltungssystem der Erde stellt ständig Wasser, Luft, Boden und Vegetation kostenlos zur Verfügung. Klimawandel, demographische Veränderungen und die wirtschaftliche Entwicklung werden die Verfügbarkeit dieser Naturressourcen in den nächsten Jahrzehnten regional und global verändern. Ihre nachhaltige Nutzung kann nur durch neue Ansätze des Umweltmanagements sichergestellt werden. Ziel der Projekte "Globaler Wasserkreislauf" (GLOWA) und "Ground Truth Center Oberbayern" (GTCO) ist es, neue Fernerkundungsverfahren und Entscheidungs-Unterstützungssysteme zu entwickeln. Sie dienen dazu, die regionalen Auswirkungen des globalen Wandels frühzeitiger zu beobachten und die Entscheidungsträger über Modellrechnungen bei der regionalen Problemlösung zu unterstützen.

Stereokamera HRSC

Spektakuläre Bilder vom Mars beeindruckten uns zu Beginn des Jahres. Fotografiert wurde die Oberfläche des roten Planten mit der so genannten "High Resolution Stereo Camera" (HRSC), einem neuartigen digitalen, multispektralen Stereoscanner, der nicht nur bei Weltraummissionen, sondern auch für die luftgestützte Erdfernerkundung und Photogrammetrie verwendet wird. Aus einer Flughöhe von 2.500 Metern liefert das Kamerasystem mit einer Brennweite von 150 Millimetern eine Bodenauflösung von zehn Zentimetern. Für flugzeuggestützte Anwendungen ist das Kamerasystem von Geoinformatikern der Freien Universität Berlin noch einmal modifiziert worden. Es ist mit einer Stabilisierungsplattform, einem hoch genauen Navigationssystem und einer Datenspeicherungseinheit kombiniert worden. Die vollautomatische Prozessierung der Daten liefert Bilder und Geländemodelle mit absoluter photogrammetrischer Genauigkeit im Dezimeterbereich.

Campus-GIS im Internet

Haben Sie schon einmal auf einem Universitätscampus einen Vorlesungsraum gesucht und ihn nicht auf Anhieb gefunden? Das wird jetzt anders: mit dem Campus-GIS im Internet. Im Auftrag der Freien Universität Berlin entwickelt das Berliner Unternehmen LiveMap GmbH eine Web-GIS-Lösung, die einen direkten Zugriff auf die Daten von mehr als 200 Universitätsgebäuden mit ihren 17.000 Räumen ermöglicht. Sämtliche für den Nutzer relevanten Informationen werden in einem interaktiven Stadtplan integriert dargestellt und mit Zusatzmaterial sowie Luftbildern von Berlin versehen. Daraus ergibt sich ein flächendeckendes Informationssystem für das gesamte Berliner Stadtgebiet. Das System ist im Internet frei zugänglich und für jeden nutzbar. Es liefert geografische Informationen zu Gebäuden der Freien Universität Berlin, deren Etagen und einzelnen Räume, die nicht nur für Erstsemester hilfreich sind, sondern auch für außeruniversitäre Gäste.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Freie Universität Berlin: Wieland Weiß, Abt. für Lehre, Forschung und Weiterbildung, Tel.: 030 / 838-73622, E-Mail: messe@zedat.fu-berlin.de
Ludwig-Maximilians-Universität München: Christina Dieckhoff, Kontaktstelle für Forschungs- und Technologietransfer, Tel.: 089 / 2180-4440, E-Mail: c.dieckhoff@lmu.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de/forschung
http://www.lmu.de/kft

Weitere Berichte zu: Kamerasystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ISE mit mehr als 60 Beiträgen auf der European PV Solar Energy Conference and Exhibition
21.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr
18.09.2018 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics