Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnen mit Mehrwert

19.08.2004


Kommunikation im Haus der Zukunft – vernetzt, mobil, standardbasiert. Lösungen dafür zeigen sieben Fraunhofer-Institute vom 1. - 3. September auf der e/home in Berlin (Halle 7.2 a, Stand 21). Ein Beispiel: die Pilotmarktinitiative SmarterWohnen NRW. Hier werden klassische Immobilien, etwa aus den 50er-Jahren mit moderner Technik ausgestattet, um Bewohnern, Investoren und Betreibern einen Mehrwert zu liefern – angepasst an die unterschiedlichen Bedürfnisse.


Ein Auto mit einfach zu bedienender Zentralverriegelung, Energie sparender Motorsteuerung und einem zuverlässigen Antiblockiersys-tem ist heute eine Selbstverständlichkeit. Aber ein Haus? Woher kommt es, dass wir beim Auto Sicherheit und Komfort groß schreiben, uns bei den eigenen vier Wänden jedoch mit mittelmäßigen technischen Lösungen zufrieden geben? »Ein Grund ist sicherlich, dass Informationstechnik im Haus, noch dazu ganzheitlich und Gewerke übergreifend von niemandem als ein Gesamtprodukt angesehen wird«, sagt Klaus Scherer vom Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen IMS in Duisburg und Gesamtleiter des inHaus-Zentrums. »Ein anderes oft bemühtes Argument lautet: Das ist viel zu teuer und aufwändig. Wir wollen gemeinsam mit unseren Partnern das Gegenteil demonstrieren; zeigen, dass technische Lösungen den Menschen das Leben erleichtern und mehr Sicherheit und Komfort in den Wohnraum bringen.«

Viele technische Komponenten gibt es bereits. Im inHaus-Zentrum werden sie kontinuierlich verbessert. Derzeit arbeiten Wirtschaft und Wissenschaft an einer Integration zu Gesamtlösungen, die einen breiten Markt ansprechen. »Und der Markt ist vorhanden«, kommentiert Dr. Frank Lindert vom Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST. »Die Hausvernetzung bietet der IT-Branche ein immenses Potenzial. Denn die Anforderungen an die eigenen vier Wände steigen. Manch einer legt mehr Wert darauf, Energie und Kosten zu sparen, andere achten mehr auf Sicherheit, ältere und behinderte Menschen wiederum haben hohe Ansprüche an HomeCare und schließlich gibt es eine wachsende Zahl von Single-Haushalten, die Komfort wünschen, Multimedia-Einsatz eingeschlossen.«


Die Zeichen für intelligentes Wohnen stehen günstig. Das Berliner
Institut für Sozialforschung hat ermittelt: Die Zahl der Befürworter steigt, die Zahl der Unschlüssigen nimmt ab. Gewünscht werden Anwendungen, die den Komfort steigern und den Alltag erleichtern. Das passt zu einem weiteren Aspekt: In manchen Regionen verändert sich der Wohnungsmarkt. Es gibt mehr Wohnungen für weniger Mieter mit anderem Alter und anderen Bedürfnissen. Vermieter und Hausverwalter müssen umdenken und Wohnen als Produkt mit Mehrwert anbieten.

Diesen Mehrwert schaffen die Fraunhofer-Wissenschaftler, indem sie intelligentes Haus und Informationslogistik vereinen. Grundlage ist, alle Geräte und Komponenten nicht nur miteinander, sondern auch mit der Außenwelt zu vernetzen. Über die Anbindung an das Internet sind Ferndiagnose oder -steuerung ein Leichtes. Sind Herdplatte oder Bügeleisen ausgeschaltet? Die bange Frage, die manch einen beschleicht, wenn er gerade im Supermarkt steht, erübrigt sich. »Wenn ich beim Verlassen der Wohnung vergesse das Gerät abzuschalten, sieht das System das Problem, meldet es dem Bewohner auf ein zentrales Steuergerät, beispielsweise ein Handy oder PDA, und schaltet das Bügeleisen ab«, erläutert Dr. Lindert. »Das ist das Prinzip der Informationslogistik: Informationen erheben, verarbeiten und angepasst an den individuellen Bedarf eines Nutzers bereitstellen«. Je nachdem welche Dienste gefragt sind, kann der Bewohner im Urlaub die Sicherheit seiner Wohnung kontrollieren; haben es Hausverwaltungen leichter mit dem Facility Management oder kann der Arzt die Gesundheitsdaten seines Patienten überwachen. Klaus Scherer: »Wir können zum Beispiel Schlafdaten – Herzfrequenz, Atmung und Bewegung – ohne Aufwand ermitteln und über einen gesicherten Zugang an Arzt oder Betreuer übermitteln.« Dr. Frank Lindert ergänzt: »Komponenten im intelligenten Badezimmer erinnern den Bewohner, Medikamente regelmäßig einzunehmen, kennen den Bestand und ordern bei Bedarf neue Arzneien bei der Apotheke.« Diese Zusatzdienste ermöglichen es älteren Menschen, länger unabhängig in den eigenen vier Wänden zu wohnen – mit der Gewissheit, dass im Notfall umgehend der Arzt alarmiert wird. Denn Mehrwert bedeutet auch: Wohnen in bewährter Umgebung, die sicher, komfortabel und Energie sparend ist.

Im Laufe der nächsten Jahre sollen in der Initiative SmarterWohnenNRW in vielen Modellprojekten Wohnungen, Wohnanlagen und ganze Wohnquartiere eine vollständige Internet-basierte Vernetzung erhalten und Dienste bereitstellen, die eine bedarfsgerechte Informationsversorgung der Bewohner gewährleisten. Erstmalig soll in dieser Initiative, die von den Fraunhofer-Instituten IMS und ISST mitgetragen wird, ein Pilotmarkt für das smarte Wohnen entstehen, der den Bewohnern, den Dienstleistern und den Betreibern das Leben erleichtern wird. Weitere Lösungen zum smarten Wohnen präsentieren die sieben Fraunhofer-Institute auf der e/home in Halle 7.2a, Stand 21: FireWire für die Multimedia-Heimvernetzung, mobile Ad-hoc-Netzwerke im Inhouse-Bereich, optische FireWire-Übertragung sowie UPnP and beyond.

Ansprechpartner:

Dr. Frank Lindert
Telefon +49 231 97677-400
lindert@do.isst.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik, ISST
Emil-Figge-Straße 91, 44227 Dortmund

Dr. Lothar Schöpe
Telefon +49 30 24306-
lothar.schoepe@do.isst.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik, ISST

Dipl.-Ing. Klaus Scherer
Telefon +49 203 3783-211
Fax +49 203 3783-277
scherer@ims.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen
und Systeme, IMS
Finkenstraße 61, 47057 Duisburg

Dipl.-Ing. Torsten Stevens
Telefon +49 203 3783-238
Fax +49 203 3783-277
torsten.stevens@ims.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen
und Systeme, IMS

Dr. Frank Lindert | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de
http://www.ims.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: IMS Komfort Mikroelektronik Systemtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics