Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer IFA-Service: Themenpfade

20.06.2001


Jeder hat so seine Methode, eine Messe zu besuchen. Der eine schlendert über das Gelände und lässt sich einfach überraschen. Der andere interessiert sich für ganz bestimmte Trends oder Themen und möchte sicher sein, alles darüber zu sehen und zu erfahren. So oder so: Versierte Besucher der Internationalen Funkausstellung (25.08. - 02.09.2001) haben mit den "klassischen" Themen der IFA ohnehin keine Probleme.

Doch was von der nächsten Generation im Mobilfunk oder von Netzen im Intelligenten Heim zu erwarten ist und was zum Home Cinema, zum digitalen Fotografieren oder für den Empfang digitaler Rundfunkdienste gebraucht wird, das ist noch weitgehend unbekannt. Daher können sich Besucher, die an den neuen IFA-Themen interessiert sind, von ausgedruckten Informationen aus dem Internet, vom Display ihres Handheld-Computers oder ihres WAP-Handys über das Messegelände unter dem Funkturm begleiten lassen.

Um nämlich das erweiterte auf den "vier C" (Consumer Electronics, Computer, Communication, Content) basierende Angebot der IFA den Ausstellungsbesuchern deutlich und transparent zu machen, werden - zusätzlich zu den bekannten Messekatalogen - spezielle Themenpfade angeboten. Sie führen die Besucher über das Messegelände zu den - für das jeweilige Interessengebiet relevanten - Ausstellern und Fachschauen.

Der Themenpfad Internet für alle ist ein typisches Beispiel für viele IFA-Themen, die nicht nur einem der vier "Cs", sondern immer mehreren, wenn nicht sogar allen zugeordnet sind. Einerseits soll Internet für alle deutlich machen, dass sämtliche Geräte, die einen

Bildschirm haben - und sei er noch so klein oder noch so groß - auch Zugang zum Internet bieten werden: Also nicht nur Desktop-Computer, sondern auch Laptops, Fernseher, Mobiltelefone oder Handhelds bzw. PDAs. Andererseits wird gezeigt, dass die Telefonsteckdose längst nicht mehr der einzige Zugang zum Internet ist. Auch über das drahtlose Mobilfunknetz, über digitale Hörfunk- und Fernsehsender, über das Kabelfernsehen und sogar via Satellit sind Internet-Inhalte in Zukunft zugänglich.

Die für die Zusammenstellung der Themenpfade erforderlichen Informationen werden derzeit bei den Ausstellern abgefragt. Dazu werden die Daten - in einem nur Ausstellern zugänglichen Bereich der IFA-WebSite (www.ifa-berlin.de) - über entsprechende Eingabemasken erfasst, von dort aus direkt in die "Themenpfade-Datenbank" übernommen und Software gesteuert so aufbereitet, dass sich für jeden Themenpfad ein variabel nutzbarer, themenbezogener Messe-Rundgang ergibt.

Entsprechende Unterlagen werden Messebesuchern ab August im Internet über www.ifa-berlin.de und andere WebSites von Verbänden (Handel, Industrie) angeboten. Für die Nutzung bestehen mehrere Möglichkeiten: Die Unterlagen können - einschließlich schematischer Geländepläne und aktueller Trendberichte (mit Verweisen auf das IFA- Glossar) - ausgedruckt werden. Wahlweise steht auch ein Programm für Handheld-Computer (Betriebssysteme: Palm OS(r), Windows CE(r)) als Download zur Verfügung. Ausserdem ist der Einsatz von WAP-Handys geplant. Möglichkeiten für den Ausdruck und für Downloads via Infrarot-Schnittstelle werden auch über Terminals angeboten, die an bestimmten Eingängen zum Messegelände platziert sind.

Liste der sechs geplanten IFA-Themenpfade:

  1. Fernsehen und Radio: Digital,
  2. Internet für alle,
  3. Mobilfunk - die nächste Generation,
  4. Konzert und Kino zuhause - Home Cinema,
  5. Digital Music - Digital Imaging,
  6. Intelligentes Heim.

Jochen Wiesinger | ots
Weitere Informationen:
http://www.ifa-berlin.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics