Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Femto- und Pikosekundenlaser mit hoher mittlerer Leistung

15.06.2001

MBI auf der Lasermesse 2001 in München


Das Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI), Berlin-Adlershof, präsentiert bei der Laser Messe 2001 in München (18.-22. 06. 2001) neueste Forschungsergebnisse auf dem gemeinsamen Stand des Landes Berlin. Schwerpunkt der vom MBI dargestellten Innovationen sind neue Entwicklungen bei der Femtosekundenlasertechnik.

In den letzten Jahren hat eine Vielzahl wissenschaftlicher Untersuchungen gezeigt, dass Femtosekunden- und Pikosekundenlaserimpulse wesentliche Vorteile im Vergleich zu "Langpulslaserquellen" in sehr unterschiedlichen Anwendungsgebieten aufweisen. Erwähnt seien nur Medizin, Mikro-Fertigungstechnik sowie die Konversion in den Extremen Ultraviolett (EUV)- bzw. den Röntgenbereich. Der schnelle Energieeintrag durch Femtosekundenimpulse ermöglicht beispielsweise extrem sauberes und präzises Bearbeiten unterschiedlichster Materialien wie Keramiken, Gläser, Metalle oder biologische Stoffe. Die rasante Entwicklung der Kurzpulslasertechnik in den letzten Jahren, die wesentlich durch Arbeiten des MBI mitgeprägt wurde, öffnet auch den Weg zu Anwendungen mit sehr hoher Intensität bei hohen Folgefrequenzen. So konnten Forscher des MBI erstmalig die Erzeugung von hoch repetierenden Kurzpulsröntgenquellen im Bereich von 3- 12 keV mit Hilfe Femtosekundenlaser induzierter Plasmen demonstrieren.


Die Zahl der industriellen Anwendungen dieser neuen Laserquellen ist wesentlich durch die Erhöhung der mittleren Leistung und eine deutliche Verbesserung des Wirkungsgrades bei der Wandlung von elektrischer Energie in die am Bearbeitungsort zur Verfügung stehende Laserintensität bestimmt. Deswegen hat das MBI in den letzten Jahren konsequent den Weg der Erhöhung der mittleren Leistung von Kurzpulslasern bei gleichzeitiger Erhöhung der Kompaktheit, Puls-zu-Puls-Stabilität, Synchronisierbarkeit und Verbesserung der Energieeffizienz verfolgt. Parallel hierzu hat das MBI systematisch die Erforschung der physikalischen Grundlagen für die Materialbearbeitung mit Femtosekundenlasern vorangetrieben und entwickelt neue Verfahren zur Verbesserung der Bearbeitungsqualität. Die Arbeiten zu diesen Themen sind Gegenstand der Präsentation des MBI auf der Laser Messe 2001.


Unter anderem stellt das MBI vor:


- ein gemeinsam mit der Friedrich-Schiller-Universität (FSU) Jena entwickeltes diodengepumptes fs-Hochleistungs-Faserlasersystem mit Ausgangsleistungen über 20W
- einen hochstabilen, synchronisierbaren ps - Burstlaser mit bis zu 5 kW mittlerer Leistung und bis zu 1 MHz Folgefrequenz im Burst (20 W/ >10 kHz integral)
- Verfahren zur Erhöhung der Folgefrequenzen bei Femtosekunden-Laserverstärkern unter Beibehaltung von hohen Spitzenleistungen und sub-50 fs Pulsbreite.
Neuartige Anwendungen dieser innovativen Laserkonzepte dokumentieren unter anderem die am MBI durchgeführten Arbeiten zur Röntgenkonversion in den EUV und keV Bereich bei sehr hohen Folgefrequenzen bzw. die Bestrahlung von Photokathoden für Teilchenbeschleuniger und Freie Elektronenlaser.
Das BMBF fördert die MBI-Arbeiten zur Röntgenkonversion mit fs-Lasern im Rahmen eines Forscherverbundes mit der FSU Jena, dem Fraunhofer Institut für Lasertechnik Aachen (ILT), der Universität Münster mit einem Gesamtvolumen von über 7 Mio. DM. Die Arbeiten zur EUV-Erzeugung für die Halbleiter-Lithographie werden im Rahmen des nationalen EUV-Quellenkonsortiums durchgeführt und vom BMBF sowie von der Industrie gefördert.


Kontakte: Dr. G. Korn, Prof. Dr. I.V. Hertel, Prof. T. Elsässer, Prof. Dr. W. Sandner
Tel.: und Fax 4930 6392-1277;-1289; E-Mail: korn@mbi-berlin.de

Joachim Moerke | idw
Weitere Informationen:
http://mbi-berlin.d/

Weitere Berichte zu: Femto- und Pikosekundenlaser MBI Röntgenkonversion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht dormakaba auf der Messe digitalBAU 2019: Digitale Lösungen für smarte und sichere Zutrittslösungen
28.11.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Mobiler Verdrahtungsprofi
28.11.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Im Focus: Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

Ein Material, das dicker wird, wenn man daran zieht, scheint den Gesetzen der Physik zu widersprechen. Der sogenannte auxetische Effekt, der auch in der Natur vorkommt, ist jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. Eine neue, vor kurzem im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichte Studie der Empa zeigt nun, wie sich das erstaunliche Materialverhalten weiter steigern lässt – und sogar für die Behandlung von Verletzungen und Gewebeschäden genutzt werden kann.

Die Natur macht es vor: Ein Kälbchen, das am Euter der Mutterkuh Milch saugt, nutzt eine faszinierende physikalische Eigenschaft der Kuhzitze: Diese besteht...

Im Focus: Meteoritengestein ist "bessere Diät"

Archaeon kann Meteoritengestein aufnehmen – und sich davon ernähren

Das Archaeon Metallosphaera sedula kann außerirdisches Material aufnehmen und verarbeiten. Das zeigt ein internationales Team um Astrobiologin Tetyana...

Im Focus: The coldest reaction

With ultracold chemistry, researchers get a first look at exactly what happens during a chemical reaction

The coldest chemical reaction in the known universe took place in what appears to be a chaotic mess of lasers. The appearance deceives: Deep within that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was gehört auf die Trendliste für 2020?

05.12.2019 | Unternehmensmeldung

Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

05.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Schweizer Weltraumteleskop CHEOPS: Raketenstart voraussichtlich am 17. Dezember 2019

05.12.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics