Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gold oder Kupfer? Neues EU-Label für Referenzmaterialien

10.05.2004


Auf der weltgrößten Analytik-Messe, die vom 11.-14. Mai in München stattfindet, wird ein neues europäisches Markenzeichen für Referenzmaterialien für chemische und biologische Messungen vorgestellt. Mit dem Label für Europäische Referenzmaterialien (ERM®) wird ein qualitätsgesichertes System zur Ermittlung chemischer und biologischer Elemente in Nahrungsmitteln und anderen Erzeugnissen bereitgestellt. Das System unterstützt beispielsweise den Nachweis von Münzfälschungen, die Feststellung des Schwefelgehalts von Kraftstoffen und die Ermittlung genetisch veränderter Organismen (GVO). Das ERM®-Label wird dazu beitragen, das Verbrauchervertrauen in den Bereichen Ernährung, Gesundheitsfürsorge, Umweltschutz und fairer Handel zu stärken, indem es gewährleistet, dass Messungen in Europa auf zuverlässigen Referenzmaterialien basieren. Die ersten 130 ERM® werden auf der Analytica in München präsentiert.



Durch diese Initiative wird ein Label für Europäische Referenzmaterialien (ERM®) geschaffen, das Eigentum der EU ist und aufgrund hoher Standards weltweit Akzeptanz und Anerkennung findet. ERM® werden über die Zusammenarbeit zwischen führenden Organisationen auf diesem Gebiet auch einen Beitrag zum entstehenden Europäischen Forschungsraum leisten. Das ERM-Label spielt eine zentrale Rolle bei der Ermittlung zertifizierter Referenzmaterialien (ZRM) auf europäischer Ebene. Gemeinsame Anstrengungen bei der Herstellung und Verbreitung von ZRM werden zu einer erheblichen Stärkung des europäischen Marktes führen.

... mehr zu:
»ERM »GVO »Referenzmaterialien »ZRM


Neue Chance für Europa

Das ERM®-System wird beispielsweise das Gemeinschaftsrecht in Bezug auf genetisch veränderte Organismen (GVO) festigen. Das Label für Referenzmaterialien unterstützt die Durchsetzung der Rechtsvorschriften der EU zu GVO, die weltweit zu den strengsten gehören. Es wurde eine Reihe von ERM zur Unterstützung der medizinischen und ökologischen Analytik entwickelt, wobei besonderes Gewicht auf die Entwicklung von Referenzmaterialien für Kraftstoffe mit geringem Schwefelgehalt gelegt wurde. Der erlaubte Schwefelgehalt von Kraftstoffen wird durch das Gemeinschaftsrecht systematisch reduziert, um Emissionen in die Umwelt zu vermindern. Die Partnerschaft für ERM® entwickelt in Zusammenarbeit mit der Mineralölindustrie eine Reihe von Materialien zur Unterstützung der Schwefelgehaltsanalyse bei niedrigeren Niveaus; dies kommt der Einhaltung des gemeinschaftlichen Umweltrechts zugute.

Daneben werden verschiedene Metalle und Legierungen als zertifizierte Referenzmaterialien (ZRM) eingeführt. Zwei der neuesten Materialien, welche die Qualitätskriterien als ERM® erfüllen, basieren auf Metalllegierungen, die für die neuen Euromünzen benutzt werden.

Die genaue Einhaltung der Legierungszusammensetzung werden beim Nachweis von Münzfälschungen und bei der Münzidentifizierung in Automaten geprüft. Deshalb sind diese Referenzmaterialien wichtige Hilfsmittel für die Münzhersteller, um die Qualität ihrer Produkte und die Einhaltung der offiziellen Spezifikationen zu sichern.



Drei große europäische Organisationen haben eine europäische Zusammenarbeit neuer Qualität aufgenommen: das Institut für Referenzmaterialien und -messungen (IRMM), welches zur Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission gehört, das britische Laboratory of the Government Chemist (LGC) und die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM). Zertifizierte Referenzmaterialien mit dem neuen Label ERM® werden grenzübergreifend geltenden Richtlinien auf der Grundlage der vom Bureau International des Poids et des Mesures auf internationaler Ebene festgelegten Qualitätskriterien entsprechen. Die Initiative dürfte mit der steigenden Anzahl von Unterzeichnern an Gewicht gewinnen. Die Einbeziehung anderer europäischer Hersteller, die in der Vorbereitung, Zertifizierung und Handhabung von ZRM tätig sind, wird angestrebt.



Strenge Prüfungen der ZRM durch den Technischen Ausschuss für ERM® werden gewährleisten, dass bei den Analyseverfahren ein Höchstmaß an Qualität und Zuverlässigkeit erreicht wird. Absolute Transparenz im Hinblick auf Zertifizierungsgrundsätze und Bewertungsbericht wird Analytikern wertvolle Einsichten verschaffen und so optimalen Nutzen beim Einsatz der Materialien ermöglichen. Klar festgelegte Leitlinien werden die Verwendbarkeit der Materialien für verschiedene analytische Zwecke gewährleisten.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://www.erm-crm.org

Weitere Berichte zu: ERM GVO Referenzmaterialien ZRM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics