Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberg sieht drupa als Standortbestimmung für die Branche

05.05.2004


Unternehmen erwartet wesentliche Messe-Impulse. Auftragseingänge sollen im drupa-Quartal die Milliarden-Euro-Grenze überschreiten. Weltmarktführer stellt insgesamt über 50 Innovationen in Düsseldorf vor, davon mehrere Weltpremieren

Einen Tag vor Eröffnung der drupa, der wichtigsten Fachmesse der Print-Medien-Industrie in Düsseldorf, zeigt sich der Vorstandsvorsitzende der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg), Bernhard Schreier, bezüglich der Erwartungshaltung an die Messe durchaus optimistisch: "Nach drei Jahren starker Investitionszurückhaltung und einer Phase der Konsolidierung in der Branche spüren wir, dass sich die Nachfrage nach Drucklösungen von einem niedrigen Niveau aufgrund der sich verbesserten Rahmenbedingungen aufhellt ." Er gehe davon aus, dass die Branche die Talsohle durchschritten habe und erwarte in der zweiten Jahreshälfte eine relativ stabilere Situation.

Die drupa sei für Schreier eine Standortbestimmung für die Branche und könne zusätzliche Impulse freimachen. Ob sich der derzeitig positive Aufwärtstrend allerdings als nachhaltig darstelle, hinge vor allem von der weiteren konjunkturellen Entwicklung ab. "Die drupa beeinflusst nicht die Konjunktur, sondern die Konjunktur die drupa", betonte Schreier. Bezogen auf das eigene Unternehmen solle durch die Messe der Aufragseingang im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres (1. März bis 30. Juni 2004) deutlich über einer Milliarde Euro liegen.

Heidelberg zeige in Düsseldorf als größter Aussteller in zwei Hallen auf rund 7.800 Quadratmetern insgesamt 50 Produktneuheiten und damit rund 30 Prozent mehr an Neuerungen als im Jahr 2000. "Wir haben gerade im vergangenen Jahr trotz Konjunkturflaute unverändert hoch in neue Produkte und Technologien investiert", so Schreier. Im Vordergrund stünden vor allem Lösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette um das Kerngeschäftsfeld Bogenoffsetdruck, von der Druckvorstufe bis zur Weiterverarbeitung. Dabei befände sich bei der Demonstration der Kundenanwendungen der Vernetzungsgedanke durch integrierte Workflow-Systeme im Zentrum aller Präsentationen. "Unser Workflowsystem Prinect ermöglicht die vernetzte Druckerei und bringt im Zusammenspiel mit den neuen Produkten ein Potenzial für Kostensenkungen beim Kunden von etwa 30 Prozent", so Schreier weiter.

Hier sehe er auch den Trend, den die Messe für die Branche setzen würde: "Die drupa wird zeigen, wie stark und nachhaltig die rasante Entwicklung der Digitalisierung die Prozesse beeinflußt, einschließlich der Produktivitätsfortschritte an der Mensch-Maschine- Schnittstelle."

Mit den Heidelberg-Lösungen in den Bereichen der Druckvorstufe, Bogenoffsetdruck und Weiterverarbeitung, dem aufgezeigten Vernetzungspotenzial und dem daraus resultierenden Kundennutzen sehe er das Unternehmen wettbewerbsführend aufgestellt. Beim Bogenoffsetdruck gehe man davon aus, den Marktanteil von rund 45 Prozent erhalten und in einigen Bereichen noch ausweiten zu können.

Die drupa findet vom 6. bis 19. Mai 2004 in Düsseldorf statt. In 17 Messehallen auf rund 161.000 Quadratmetern präsentieren über 1.860 Aussteller aus 52 Ländern ihre neuesten Technologien. Erwartet werden während der 14 Tage bis zu 370.000 Besucher.

Thomas Fichtl | Heidelberger Druckmaschinen AG
Weitere Informationen:
http://www.heidelberg.com

Weitere Berichte zu: Aussteller Bogenoffsetdruck Druckvorstufe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr
18.09.2018 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Heute sehen, was morgen krank macht
17.09.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics