Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayerns Life Science- und Analytikbranche mit hohem Innovationspotenzial auf der Analytica 2004

05.04.2004


  • 35 Aussteller auf dem Gemeinschaftsstand "Bayern Innovativ" - Firmen, Institute und Regionen, von der Technologie bis zur Dienstleistung
  • Neueste Entwicklungen in Mikroskopie und Spektroskopie, Lasertechnologie, Elektrophorese und DNA-Arrays
    ... mehr zu:
    »Bavaria »Biotechnologie »IRC

  • Analytica Forum - am 12. Mai 2004 mit Präsentationen von sechs Ausstellern und dem internationalen Netzwerk "Life Science Bavaria"

Auf der diesjährigen Analytica präsentieren sich auf 300 qm Gesamtfläche 20 Firmen, 8 Universitätsinstitute und Forschungseinrichtungen, sowie die bayerischen Biotech-Regionen und Gründerzentren unter dem Dach der Bayern Innovativ. Sie bieten ein breites Portfolio an Neuentwicklungen in der Analytik, Diagnostik, Messtechnik und der Mikroskopie.

Anwendung finden diese Technologien und Dienstleistungen bei der Charakterisierung biologischer Strukturen, bei der Analytik chemischer Substanzen, bei pharmakogenetischen und metabolischen Untersuchungen für die Arzneimittelentwicklung und in der Umwelttoxikologie.



Neben innovativen Firmen und Universitäten stellen sich Einrichtungen wie der bayerische Forschungsverbund "FORIMMUN" für die Entwicklung neuer Ansätze in der Immuntherapie, die Biotech-Regionen München-Martinsried, Regensburg und Franken, der BioCampus Straubing und die Innovations- und Gründerzentren Biotechnologie (IZB) Freising-Weihenstephan und Planegg-Martinsried vor.

Netzwerk "Life Science Bavaria" auf dem Analytica Forum am 12. Mai 2004

Im Rahmen des Analytica Forums wird die Bayern Innovativ aktuelle Projekte und Aktivitäten des Netzwerkes "Life Science Bavaria" vorstellen. Es hat sich mittlerweile zu einer besonders gefragten Plattform für Informationen über aktuelle Entwicklungen im Bereich der Biotechnologie sowie zur Anbahnung von Kontakten für zukünftige Kooperationen mit regionaler, nationaler und internationaler Ausstrahlung entwickelt.

Weiterhin werden sechs Unternehmen und Institute des Gemeinschaftsstandes ihre Technologien und Dienstleistungen in den Bereichen Nukleinsäure- und Proteinanalytik präsentieren.

Dabei stellt Chemogenix aus Waldkraiburg die kundenspezifische Herstellung hochdichter Nukleotidarrays vor. Das Kompetenzzentrum Fluoreszente Bioanalytik in Regensburg präsentiert sich als Entwicklungs- und Dienstleistungspartner rund um das Thema Microarray-Technologie. Die Hybridisierung von Microarrays sowie die Durchführung immuno-histochemischer Experimente unter Nutzung akustischer Oberflächenwellen wird Implen aus München darstellen.

Während Prof. Paul Rösch von der Universität Bayreuth die Bestimmung von Proteinstrukturen in Lösung beschreiben wird, fokussiert der Beitrag von Prof. Hans-Robert Kalbitzer von LipoFIT Analytic, einer der jüngsten Ausgründungen der Universität Regensburg, auf die Charakterisierung der Lipoproteinverteilung im menschlichen Blut mittels NMR-Spektroskopie. Ein neues Konzept zur Automatisierung der elektrophoretischen Proteinanalytik wird von viaMetrixx, Gilching, präsentiert.


Internationaler Partnering Event des IRC Bayern

Von den Thematischen Gruppen Medizintechnik und Biotechnologie des IRC Netzwerkes der Europäischen Kommission wurde angeregt, auf einer Messe in Europa einen internationalen Partnering Event durchzuführen. Das Innovation Relay Centre (IRC) Bavaria hat sich dafür ausgesprochen, diesen auf der Analytica in München zu organisieren. Der Partnering Event "Technologies for Analytics and Diagnostics" findet am 12. und 13. Mai 2004 statt.

Hierzu haben sich 110 Teilnehmer aus Wirtschaft und Wissenschaft aus 15 europäischen Ländern angemeldet. Die Veranstaltung bietet kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs), größeren Firmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen die Möglichkeit, europaweit Partner für zukünftige Kooperationen zu finden.


Bayern Innovativ GmbH

Die 1995 von der Bayerischen Staatsregierung gegründete Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mit Sitz in Nürnberg konzipiert proaktiv Technologie-Transfer-Plattformen, wie internationale Kongresse, thematisch fokussierte Kooperationsforen und Gemeinschaftsstände auf High-Tech-Messen, für die Anbahnung interdisziplinärer Entwicklungs-kooperationen. Sie setzt damit nachhaltige Innovationsimpulse für die mittelständische Wirtschaft.

Bayern Innovativ konzentriert sich in ihrer Netzwerktätigkeit auf ein Feld von 10 Technologien und 10 Branchen. Zu den Schwerpunkten gehört u.a. der Bereich Life Science, der aufgrund des rasanten Wissenszuwachses in der Biotechnologie für Innovationen in den Feldern Medizin, Pharma, Ernährung/Landwirtschaft, Chemie und Umwelt stets von besonderer Bedeutung ist.

Der Gemeinschaftsstand wird von der Bayern Innovativ GmbH im Auftrag und mit finanzieller Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie konzipiert und organisiert. Mit der Teilnahme auf dem Messestand wird den Ausstellern eine hervorragende Plattform geboten, ihre Kompetenz kundenorientiert, individuell und attraktiv unter einem gemeinsamen Dach darzustellen.


Ansprechpartner
Dr. Matthias Konrad, Projektleiter
Tel. ++49 (0)911-20671-148, konrad@bayern-innovativ.de
Dr. Petra Blumenroth, Öffentlichkeitsarbeit
Tel. ++49 (0)911-20671-116, blumenroth@bayern-innovativ.de


Dr. Petra Blumenroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/framepage15/projekte/detail/1003_0
http://www.lifescience-bavaria.de
http://www.forum-medtech-pharma.de

Weitere Berichte zu: Bavaria Biotechnologie IRC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics