Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Publikumsmagnet Brennstoffzellen-Pavillon

30.01.2004


RWE Fuel Cells GmbH in Essen bietet Forschung live



„Bisher haben sich über 24.000 Besucher in unserem Pavillon von der faszinierenden Brennstoffzellen-Technologie begeistern lassen“, sagt Dr. Michael Fübi. Er ist zusammen mit Heinz Bergmann Geschäftsführer der im März 2002 gegründeten RWE Fuel Cells GmbH, einer 100% igen Beteiligungsgesellschaft im RWE Konzern mit Sitz in Essen. Rund 30 Mitarbeiter kümmern sich um die Entwicklung und Vermarktung von Produkten, Systemen und Dienstleistungen auf Basis von Brennstoffzellen und anderen kleinen dezentralen Energieanlagen wie die Mikrogasturbine und den Stirlingmotor.

... mehr zu:
»Brennstoffzelle »RWE


Im RWE Brennstoffzellen-Pavillon in Essen sowie im Technikum der RWE Fuel Cells in Mechernich bei Köln werden verschiedene Brennstoffzellen-Typen für den stationären Einsatz im Langzeitbetrieb auf ihre Praxistauglichkeit hin getestet. Dabei kann man den Forschern in Essen über die Schulter schauen. Der Brennstoffzellen-Pavillon, ein futuristischer Glasbau in der Grillostraße 1, ist dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Empfehlenswert ist die Teilnahme an einer der kostenlosen Führungen, in denen man sich eingehend über die Brennstoffzellen-Technologie informieren kann (Voranmeldung unter Tel.: 0201/12-20221, Fax: 0201/12-20292 oder per E-Mail: petra.kachel@rwe.com ). „Wir wollen den Menschen zeigen, wie Brennstoffzellen funktionieren und was mit Brennstoffzellen heute schon möglich ist“, erläutert Dr. Fübi das Konzept des Pavillons.

Nach Einschätzung vieler Experten wird die Brennstoffzelle zu einer entscheidenden Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts avancieren. Dabei spielt die dezentrale Energieversorgung von Gewerbe- und Industriegebäuden sowie Ein- und Mehrfamilienhäusern mit Strom und Wärme eine wichtige Rolle.

„Die Brennstoffzelle wird in Zukunft eine immer bedeutendere Rolle spielen. Daher liegt uns besonders viel daran, Kinder und Jugendliche mit dieser Technologie vertraut zu machen“, betont der Brennstoffzellen-Experte Dr. Fübi. In speziellen Führungen durch den Brennstoffzellen-Pavillon wird den Schülern vermittelt, wie Brennstoffzellen funktionieren und wie man mit einer Brennstoffzelle ein Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. Zur Nachbereitung in der Schule sollen in Zukunft spezielle Unterrichtsmaterialien zu Verfügung stehen.

Um Schüler für die Brennstoffzellen-Technologie zu begeistern, beteiligt sich die RWE Fuel Cells GmbH auch als Sponsor am „Fuel Cell Box“-Schülerwettbewerb, der von der nordrhein-westfälischen Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft initiiert wurde. Die Durchführung des Wettbewerbs koordiniert die Landesinitiative Zukunftsenergien NRW zusammen mit der Fuel Cell Europe. Die Schüler haben die Aufgabe mit einer Solarzelle, einem Elektrolyseur, einem Wasserstoffspeicher und einer Mini-Brennstoffzelle die Stromversorgung eines Handys ohne Akku Tag und Nacht sicherzustellen. Im Februar werden aus über 170 Vor-Bewerbungen die 20 besten Schülerteams ausgesucht, die dann in den Endspurt gehen.

Dr. Michael Fübi setzt sich nicht nur bei RWE für Brennstoffzellen ein, sondern auch im Verein zur Förderung des Zentrums für Brennstoffzellen Technik e.V. (ZBT). Der promovierte Maschinenbauer und Wirtschaftsingenieur wurde im letzten Jahr zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden des Vereins gewählt. Das ZBT ist ein An-Institut der Universität Duisburg-Essen und beschäftigt sich mit der Forschung und Entwicklung praxistauglicher Lösungen im Bereich der Brennstoffzellen-Technik. Der Förderverein soll das im Oktober 2002 gegründete ZBT bei der Suche nach industriellen Partnern, nach Auftraggebern im Forschungsumfeld und bei der weiteren Entwicklung der Forschungsprogramme unterstützen. Mitglieder des Vereins können sich in die industrienahe Forschung einbringen und ein aktives und professionelles Netzwerk nutzen, um marktfähige Produkte zu entwickeln und anzuwenden.

Technischer Hintergrund:

In Brennstoffzellen verbindet sich Wasserstoff mit Luftsauerstoff zu Wasser. Dabei wird Energie in Form von elektrischem Strom frei. Um Wasserstoff herzustellen, kann man umgekehrt Wasser in seine Bestandteile zerlegen (Elektrolyse). Hierzu ist Elektrizität, die in Zukunft verstärkt mit regenerativen Energien erzeugt werden soll, erforderlich. Aus ökonomischen und technischen Gründen wird der Wasserstoff jedoch zunächst überwiegend mit einem Reformer aus Erdgas gewonnen. Brennstoffzellen sind umweltfreundlich, energieeffizient und können dezentral, zum Beispiel in Mehrfamilienhäusern, eingesetzt werden.

Uwe H. Burghardt | Landesinitiative Zukunftsenergie
Weitere Informationen:
http://www.energieland.nrw.de/

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle RWE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr
18.09.2018 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Heute sehen, was morgen krank macht
17.09.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fester Platz im Unternehmen - 36 Auszubildende und Studierende der Friedhelm Loh Group erhalten Zeugnisse

19.09.2018 | Unternehmensmeldung

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics