Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuell lernen fürs echte Leben

28.01.2004


Auf der Learntec in Karlsruhe präsentieren elf Fraunhofer-Institute vom 10. bis 13. Februar Projekte und Lösungen zum E-Learning (Gartenhalle, Stand 354). Ein Schwerpunkt ist das integrierte Lernen, das Lernen und Arbeiten kombiniert. Dabei werden reale Arbeitsabläufe und Aufgaben simuliert. So lässt sich aus den virtuellen Fehlern direkt für den Arbeitsalltag lernen. Das eignet sich für Auszubildende im Kfz-Gewerbe ebenso wie für Techniker, die trainieren, wie Flugzeuge gewartet werden.


Erfahrene Techniker trainieren, was beim Warten von Flugzeugen wichtig ist. © Fraunhofer



Lernen in der Schule, lernen im Betrieb - das Konzept der dualen Ausbildung ergänzt theoretische und praktische Inhalte. Ein Problem ist, das an beiden Lernorten oft sehr unterschiedliche Technologien und Medien eingesetzt werden. Eine Brücke soll das Virtuelle Autohaus schlagen. Dieses Autohaus existiert nur im Computer, es umfasst aber alle realen Abteilungen und Abläufe. Auszubildende können Vorgänge für den Arbeitsalltag üben, zum Beispiel die Bestellung eines Kunden bearbeiten. Dabei kann der Lernende die Perspektive auf die Aufgabe verändern: prozessorientiert, lernfeldorientiert, arbeitsplatzorientiert. "Die Bestellung wird dann einmal so betrachtet, wie sie in die Abläufe eines Autohauses integriert ist - vom Büro über das Lager bis hin zur Auslieferung", erklärt Nikolas Rathert vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt. "In den anderen Ansichten ist die Aufgabe entweder so dargestellt, wie es dem schulischen Lehrplan oder der konkreten Situation am Arbeitsplatz entspricht". Das IGD konzipiert das Virtuelle Autohaus und setzt die Inhalte technisch und didaktisch um. Ziel ist es, neue Lernformen ins Kfz-Gewerbe einzuführen sowie Ausbildern und Lernenden den Umgang mit modernen Technologien zu erleichtern. Das Projekt wird vom BMBF gefördert. Die IG-Metall und der Zentralverband des deutschen Kfz-Gewerbes ZDK sind Partner des IGD. Sie steuern Inhalte bei und helfen, die Betriebe mit dem E-Learning bekannt und vertraut zu machen.



"Das virtuelle Autohaus ist ähnlich wie 3-D-Computerspiele gestaltet", sagt Nikolas Rathert vom IGD. "So holen wir junge Auszubildende in eine vertraute Umgebung. Das erleichtert den Zugang und motiviert, dieses Medium auch zum Lernen zu nutzen." Avatare repräsentieren und agieren im Virtuellen Autohaus für die Auszubildenden. Die webbasierte Lernplattform funktioniert unabhängig von Ort und Zeit, das heißt die Inhalte stehen in der Schule, im Betrieb und Zuhause bereit. Denn Online sind die meisten der Auszubildenden. Auch kooperatives Lernen ist möglich, mit synchroner und asynchroner Kommunikation. "Das heißt, mehrere Auszubildende können zeitgleich bei einem Chat gemeinsam Aufgaben bearbeiten oder in einem Forum Fragen zeitversetzt diskutieren", so Rathert. Das E-Learning im Autohaus macht Lernen flexibel, hilft komplexe Inhalte transparent darzustellen und vermittelt abteilungsübergreifende Zusammenhänge. Derzeit entsteht das Lernprogramm für Automobilkaufleute. Geplant ist weitere Berufsbilder zu integrieren, beispielsweise Mechatroniker oder Mechaniker/in für Karosserieinstandhaltungstechnik.

E-Learning eignet sich nicht nur für die Ausbildung. Auch Weiterbildung am Arbeitsplatz erfordert neue Lernwege und -methoden. Denn Maschinenstillstand oder Abwesenheit der Mitarbeiter kann sich kaum ein Unternehmen leisten. Das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF in Magdeburg entwickelt virtuelle interaktive Trainings. Sie lassen sich an die Bedürfnisse der Kunden anpassen und ermöglichen zeitunabhängiges Lernen. Ein Beispiel dafür ist das AITRAM-Programm. AITRAM steht für Advanced Integrated Training in Aeronautics Maintainance. Damit lernen angehende und erfahrene Techniker, worauf sie beim Warten von Flugzeugen achten müssen. In der Virtual-Reality werden einzelne Arbeitsschritte, die für die Flugzeugwartung notwendig sind, detailliert studiert und gleichzeitig Strategien für den Umgang mit Stress-Situationen entwickelt. Denn Flugzeuge für ein praktisches Training stehen nicht uneingeschränkt zur Verfügung - dazu sind sie viel zu teuer. Auch der Innenausbau neuer Flugzeugtypen wird im Virtuellen geübt. Wenn es dann in der Realität soweit ist, sitzt jeder Handgriff.

Das Trainingsprogramm soll Techniker besser auf den Alltag vorbereiten. Aber es geht um mehr als nur Erleben. Oberstes Ziel ist es, Fehler zu vermeiden: Bei gravierenden Fehlentscheidungen wird deshalb der Versuch sofort abgebrochen. Am Schluss jedes Durchgangs diskutiert die Gruppe mit einem erfahrenen Flugzeugingenieur die Ergebnisse. "Die visuelle Darstellung ist gedruckten Anleitungen deutlich überlegen", sagt Stefan Stüring vom IFF. "Unsere Erfahrung zeigt, dass auch mit Laptop, PC und Maus zu lernen, effektiver und nachhaltiger ist, als Lernen mit Papier. Am einprägsamsten ist jedoch das Learning by Doing in der künstlichen Realität. Fehler die man hier gemacht hat, merkt man sich ebenso gut wie Fehler im realen Leben."

Ansprechpartner:
Dr. Christoph Hornung und Nikolas A. Rathert
Telefon 0 61 51 / 1 55-5 60, Fax -5 69, christoph.hornung@igd.fraunhofer.de, nikolas.rathert@igd.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt

Dipl.-Ing. Stefan Stüring
Telefon 03 91 / 40 90-1 31, Fax -1 15, Stefan.Stuering@iff.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF
Sandtorstraße 22
39106 Magdeburg

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.wissen.fraunhofer.de
http://www.igd.fraunhofer.de
http://www.iff.fhg.de/de/vdt/index_vit.html

Weitere Berichte zu: Auszubildende Graphische Datenverarbeitung IGD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ISE mit mehr als 60 Beiträgen auf der European PV Solar Energy Conference and Exhibition
21.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr
18.09.2018 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lichtverschmutzung macht Fische mutig

21.09.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gegen Straßenschmutz im Regenwasser

21.09.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

21.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics