Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Institute auf der Learntec-Messe in Karlsruhe

16.12.2003


Wissen über Lernmethoden: Beratung, Training, E-Learning-Techniken



Wissen über Branchen: Laserschweißen, virtuelles Autohaus, Maschinentraining, Mikromechanik und mehr



Realitätsnahe Simulationen für arbeitsintegriertes E-Learning


Ein breit gespanntes Angebot an Online-Techniken und -Kursen zeigt die Fraunhofer-Gesellschaft Mitte Februar 2004 auf der Learntec-Messe in Karlsruhe (10.-13.2.2004, Gartenhalle, Stand 354). Fraunhofer-Institute aus diversen Branchen präsentieren einerseits Beratung, Training und Werkzeuge für das E-Learning, andererseits auch spezielle Kurse, die auf bestimmte Berufsbilder oder Qualifikationen zugeschnitten sind. Ein "virtuelles Autohaus", Laserschweißen, Meisterausbildung und Robotik stehen für diesen Bereich. Ab Mitte Dezember soll unter www.wissen.fraunhofer.de eine Vorschau auf das Learntec-Angebot von Fraunhofer zu finden sein, die bis Mitte Januar komplettiert wird.

Aus dem ureigenen Kompetenzbereich des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden stammen die Inhalte des Web Based Trainings (WBT) "Hybride Laserstrahlschweißverfahren". Der Online-Kurs enthält Texte, Bilder, Videos und Simulationen; ein Kurzvortrag am Learntec-Stand gibt zusätzlichen Aufschluss über die Einsatzmöglichkeiten.

Das "virtuelle Autohaus" des Fraunhofer-Instituts für Grafische Datenverarbeitung (IGD) in Darmstadt soll die duale Berufsausbildung im Kfz-Gewerbe in Betrieb und Berufsschule unterstützen. Das interaktive, webbasierte System für den Ausbildungsberuf "Automobilkaufmann/Automobilkauffrau" stellt eine Lernplattform dar, die mit Inhalten aus dem schulischen und Inhalten aus dem betrieblichen Kontext gefüllt ist und diese in einem simulierten realitätsnahen Autohaus integriert - quasi eine Übungsfirma online.

Stärker auf die Methodik im Online-Lernen zielt der Roleplay-Chat des ebenfalls in Darmstadt angesiedelten Fraunhofer-Instituts für Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI), der in alle möglichen E-Learning-Anwendungen eingebaut werden kann. Die Chat-Software soll eine intensivere interaktive Betreuung der Lernenden und Kooperation zwischen allen Teilnehmern erlauben und so den Erfolg von Online-Kursen verbessern.

Virtuell-Interaktives Training

Speziell auf Maschinen- und Anlagenhersteller, -betreiber und deren Lieferanten und Dienstleister zugeschnitten ist das "Virtuell-Interaktive Training" (VIT) des Fraunhofer-Instituts für Fabrikbetrieb und -automatisierung (IFF) in Magdeburg. Anstatt an millionenteuren Maschinen und Anlagen können Bedienungs- und Wartungsmannschaften erst einmal interaktiv in einer simulierten, aber realitätsnahen dreidimensionalen Umgebung trainieren. Dabei erlaube die VIT-Software, Fehler zu machen und aus diesen Fehlern zu lernen. Trainingsinhalte können, so das IFF, mit einer Autorenumgebung neu erstellt werden und beliebig an Nutzerbedürfnisse angepasst werden. "Hier wird der besondere Fraunhofer-Anspruch im arbeitsintegrierten E-Learning sehr deutlich: die realitätsnahe Simulation", betont Martin Attallah, verantwortlich für die Vorbereitung der Fraunhofer-Beteiligung an der Learntec.

Mikromechanik statt großer Maschinenteile sind das Thema der Online-Vorlesungen des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen (IIS) in Dresden. Das Institut will damit universitäre Lehrangebote ergänzen und eine betriebliche Weiterbildung von Entwicklungsingenieuren und technischen Führungskräften ermöglichen, die miniaturisierte Bauteile wie 2D-Scannerspiegel produzieren wollen.

Auf die Beratung von produzierenden Unternehmen bei der Konzeption und Umsetzung von "Blended Learning" konzentriert sich das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) in Stuttgart. Hier geht es zum Beispiel darum, neue Lernmethoden für die Vermittlung des sich rasant verändernden nötigen technischen Hintergrundwissens einzusetzen. Videos und Animationen müssen zur Motivierung der Lerner eingesetzt werden, aber genauso wichtig ist eine fortlaufende Lernerfolgskontrolle durch Zwischentests.

Software-Ingenieure sind die Zielgruppe der Produktpalette "Blended Learning for Software Engineers" des Fraunhofer-Instituts Experimentelles Software-Engineering (IESE) in Kaiserslautern. Das Institut nimmt für sich in Anspruch, eine Kombination aus inhaltlicher Kompetenz im Software-Engineering-Bereich und didaktisch-pädagogischer Kompetenz und Erfahrung mit der Gestaltung von kollaborativen E-Learning-Prozessen und Curricula nach Blended-Learning-Ansatz bieten zu können.

Fraunhofer erweitert Kerngeschäft um E-Learning

Die meisten Fraunhofer-Institute erweitern gegenwärtig das Kerngeschäft Forschung und Entwicklung um Qualifizierung in Form von E-Learning. Das soll der Wirtschaft die Möglichkeit bieten, neben neuen Technologien und Verfahren zusätzlich die erforderliche Qualifikation der Mitarbeiter direkt von den Experten aus einer Hand zu bekommen und ihre Innovationsgeschwindigkeit zu erhöhen. Die eLearning-Gruppe der Fraunhofer-Gesellschaft (www.wissen.fraunhofer.de) verfolgt das Ziel, Forschung und Bildung enger miteinander zu verzahnen, um innovative Ideen schneller in Arbeitsprozesse zu integrieren. Das Themenspektrum erstreckt sich von der Informationstechnologie über die Elektrotechnik bis hin zum Maschinen- und Anlagenbau. Innovative Lerntechnologien und Qualitätssicherungsinstrumente zur Erstellung, Anwendung und Evaluation von e-Learning-Modulen runden das Fraunhofer eQualification-Angebot ab. Die jährliche Learntec-Beteiligung dient dazu, sich mit Nachfragern und Anbietern im Weiterbildungsmarkt auszutauschen.

Fraunhofer-Gesellschaft
Abteilung eLearning, Aus- und Weiterbildung
Schloss Birlinghoven, 53754 Sankt Augustin
Martin Attallah
Tel +49 (0) 2241/14-22 34
Fax +49 (0) 2241/14-24 88
martin.attallah@bi.fhg.de
www.wissen.fraunhofer.de

Pressekontakt: Dipl.-Volkswirt Michael Kip
mpr marketing public relations
Feldbergstr. 49
60323 Frankfurt
Tel. 069/97 20 20 56
eMail m.kip@mpr-frankfurt.de
Fax 069/17 23 72
www.mpr-frankfurt.de/presse

Michael Kip | mpr
Weitere Informationen:
http://www.learntec.de/
http://www.wissen.fraunhofer.de
http://www.mpr-frankfurt.de/presse/031208_fraunhofer_wissen_learntec.htm

Weitere Berichte zu: E-Learning Learntec-Messe Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics