Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messebesuch im Internet

22.01.2001


... mehr zu:
»LEARNTEC »Rechenzentrum
Universität Karlsruhe an der LEARNTEC 2001 (30. Januar bis 2. Februar) beteiligt: Virtualisierung und Multimedia Transfer

Das Flächenangebot der LEARNTEC in Karlsruhe hat sich verdoppelt: Vom 30. Januar bis 2. Februar 2001 findet der führende europäische Kongress mit Fachmesse für Bildungs- und Informationstechnologie nicht nur im Konzerthaus und der Stadthalle, sondern auch in der Schwarzwaldhalle und der Gartenhalle statt. Unverändert aber ist, dass die Ideen und das technische Know-how der Universität Karlsruhe eine wichtige Rolle im Angebot der Messe spielen.

So ist ein Team der Fridericiana - Projektleitung: Dr. Hartmut Barthelmeß von der Fakultät für Informatik - wesentlich daran beteiligt, dass die LEARNTEC wieder komplett virtualisiert wird, allerdings in anderer Form als in den Jahren zuvor. Bislang wurde das Geschehen auf der Messe live an mehreren ausgewählten Hochschulstandorten übertragen. In diesem Jahr nun zeichnet das Team der Universität Karlsruhe zusammen mit der Pädagogischen Hochschule, der Firma Start seven und Fiducia, dem Rechenzentrum aller Sparkassen, Beiträge und Interviews während der Messe auf und legt das Material auf einem Videoserver ab. So können Interessenten Vorträge und Interviews nach dem On-Demand-Prinzip über das Internet selbst abrufen - fast zeitgleich, aber auch später, selbst nach Ende der Messe noch.

Zudem ist die Universität an der Präsentation des Projekts Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg beteiligt. Federführend betreut den Stand das Kompetenznetz für Multimedia und Telematik, eine Landeseinrichtung mit Sitz in Tübingen. Ferner halten Experten der Fridericiana Vorträge und leiten Workshops oder Diskussionsrunden. So moderiert Professor Dr. Peter Deussen von der Fakultät für Informatik am Dienstag, 30. Januar, von 14.00 Uhr an im Forum Hochschule - Wirtschaft eine Reihe von Vorträgen zum Thema "Internationale Projekte und Erfahrungen", und Joachim Klaus vom Fernstudienzentrum leitet am Freitag, 2. Februar, 13.30 Uhr, einen Workshop unter dem Titel "Lernplattformen im Vergleich".

Die Fachleute der Universität fungierten auch als "Technologieberater", sagt Barthelmeß. Sie leisteten die technische Vorarbeit für den Einsatz neuer Medien im Laufe der Messe. Außerdem, so Barthelmeß, sorgten sie zusammen mit dem Rechenzentrum der Universität für die Internetanbindung.

Ferner ist die Universität eine der Bildungseinrichtungen, mit deren Experten sich eine 40-köpfige Delegation der UNESCO austauschen will. Die in Paris ansässige UN-Organisation für Erziehung, Wissenschaft und Kultur tritt als Kooperationspartner der LEARNTEC auf und wird in Karlsruhe eine Expertenkonferenz zum Thema "Distance Learning" abhalten, bei der ausgewählte Fernunterricht-Projekte aus aller Welt vorgestellt und diskutiert werden. Die in Karlsruhe gesammelten Informationen sollen den Teilnehmern helfen, in ihren Heimatländern nationale Fernunterrichtsprogramme zu entwickeln. Die UNESCO hat sich dem Motto "Bildung für alle" verschrieben: Gerade in Ländern mit schwächerer Infrastruktur wird "Distance Learning" als hervorragende Möglichkeit gesehen, Wissen und Bildung auch jenen zu vermitteln, die von urbanen Zentren weit entfernt sind.

Schließlich ist die Universität an einer der zentralen Veranstaltungen der Messe beteiligt: der Verleihung der Preise im Multimedia Transfer, dem renommierten Multimedia-Nachwuchswettbewerb im deutschsprachigen Raum. Sei 1995 veranstaltet die Akademische Software Kooperation (ASK) am Rechenzentrum der Universität Karlsruhe den Multimedia Transfer-Wettbewerb für Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wissenschaft, Bildung und Forschung. Ziel ist es, jungen Talenten die Chance zu eröffnen, ihre Fähigkeiten interessierten Wirtschaftsunternehmen zu präsentieren. Thematischer Schwerpunkte neben den klassischen Bereichen Tools, Creative Design und Lernsoftware in diesem Jahr auch das E-Business. Von fast 130 Einsendungen sind 25 qualitativ hochwertige Programme auf der LEARNTEC zu sehen. Am Dienstag, 29. Januar, dem Tag vor der Eröffnung des ASK-Gemeinschaftstandes auf der LEARNTEC, findet die Endausscheidung statt. Jeder Beitrag wird dabei von mehreren Jurorenteams begutachtet. Bei der abschließenden Bewertung legt die mit Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft hochkarätig besetzte Jury die Preisträger fest. Die Preise im Gesamtwert von 100.000 Mark übergibt Professor Dr. Wilfried Juling, Leiter des Rechenzentrums der Universität Karlsruhe, zusammen mit Vertretern der Wirtschaft an die Gewinner. Die Siegerehrung findet am Donnerstag, 31. Januar 2001, bei der LEARNTEC-Eröffnungsveranstaltung "Forum Hochschule-Wirtschaft" ab 9.15 Uhr in der Stadthalle (Hans-Thoma-Saal) statt.

Nähere Informationen:

Dr. Hartmut Barthelmeß
Fakultät für Informatik
Tel. 0721/608-3390
http://zemm.ira.uka.de


Akademische Software Kooperation
Vera Keplinger, Tel. 0721/608-4873
Anne Habbel, Tel. 0721/608-6113
http://www.ask.uni-karlsruhe.de/transfer2001


Diese Presseinformation ist im Internet unter folgender Adresse abrufbar:
http://www.uni-karlsruhe.de/~presse/Pressestelle/pi006.html

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw

Weitere Berichte zu: LEARNTEC Rechenzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Cobot-Assistenz in der Montage: Flexible Lösungen für den Mittelstand auf der Hannover Messe 2020
19.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM

nachricht HMI Preview 2020: Neue Herzen für Brennstoffzellen: Fraunhofer IWU forscht an zukunftsfähiger Serienproduktion
12.02.2020 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics