Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magdeburger Innovationen zur Produktbeschleunigung auf EUROMOLD 2000

27.11.2000


... mehr zu:
»Fertigungstechnik
Vom 29. November bis 02. Dezember 2000 ist die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg mit vier Exponaten auf der EUROMOLD, der weltgrößten Messe für Werkzeug- und Formenbau, Design und
Produktentwicklung in Frankfurt am Main, vertreten. Auf dem Gemeinschaftsstand der Hochschulen Sachsen Anhalts in der Halle 9, Stand A118, präsentieren Magdeburger Forscher praxisrelevante Forschungsergebnisse.

Die Wissenschaftler Dr. Ingolf Behm und Dipl.-Phys. Matthias Todte vom Institut für Fertigungstechnik und Qualitätssicherung der Magdeburger Universität stellen durchgehende rechnergestützte Lösungen zur integrierten Produktentwicklung vor. Mit Programmen wie Simtec/WINCAST® können beispielsweise die Formfüllung von Gußteilen effektiver beurteilt und Gefügebestandteile im Gußstück früher erkannt werden. Mit der vorgestellten Lösung wird die Fertigung eines teueren aber fehlerhaften Werkzeuges im Vorfeld vermeidbar.
Weitere Informationen: Dipl.-Phys. Matthias Todte, Tel.: (0391) 67-18318.

Auch die zweite technische Neuerung kommt aus dem Institut für Fertigungstechnik und Qualitätssicherung der Universität. Das Wissenschaftlerteam unter Leitung von Prof. Dr. Friedhelm Lierath stellt neuartige Prozeßketten vor, bei denen die Daten für die generative Fertigung mittels Computertomographie bereitgestellt werden. Generative Fertigungsverfahren erzeugen immer schneller und perfekter Prototypen, nun auch aus Metall. Weiterhin werden zahlreiche Beispiele für die Entwicklung innovativer Produkte mit Rapid Prototyping-Technologien präsentiert, die eine enorme Verkürzung der Entwicklungszeiten versprechen, denn die manuelle Herstellung von Modellen kann mehrere Monate dauern. Exponate aus Medizintechnik und Architektur unterstreichen die breite und branchenneutreale Anwendung dieser Technologien. In Sachsen-Anhalt haben Kooperationen zwischen Universität sowie Elektronik- und Werkzeugbauunternehmen bereits zu wirtschaftlichen Erfolgen und Produktinnovationen geführt.
Weitere Informationen: Dipl.-Ing. Jan-Sören Roßbach, Tel.: (0391) 67-12808.

Weiterhin wird das Zeit- und Kostenmanagementsystem des Magdeburger Institutes für Fertigungstechnik und Qualitätssicherung "timeFIX" vorgestellt, eine gemeinsame Entwicklung mit Unternehmen verschiedener Branchen. Mit timeFIX lassen sich professionell und profitabel Zeit und Kosten managen. Verkürzung der Entwicklungszeiten ist das Zauberwort. Eine Schlüsselstellung hat dabei der Bau von Prototypen und Funktionsmustern. Die Magdeburger Wissenschaftler können auf bundesweite Einführung sowie einen Anwender in Österreich verweisen. Das Programm ist branchenneutral einsetzbar. Wesentliche Merkmale sind moderne Betriebsdatenerfassung mit konfigurierbarer Buchungsstruktur, systematischer Aufbereitung von Zeit- und Kosteninformationen, zeitnahe Visualisierung sowie Steuerung von Geschäftsprozessen.
Weitere Informationen: Dipl.-Ing. Lothar Hoffmann, Tel.: (0391) 67-12045.

Der Bereich Urformtechnik unter Leitung von Prof. Dr. Eberhard Ambos demonstriert mit dem Exponat "Tele-Engineering bei der kooperativen Entwicklung und Fertigung von Bauteilen", wie durch den industriellen Einsatz von Multimedia-Kommunikationstechnik Produktentwicklungszeiten verkürzt werden können. Z. B. können mit dieser Kommunikationstechnik rechnerintegrierte Video- und Datenkonferenzen durchgeführt und damit Zeit und Kosteneinsparungspotentiale erzielt werden. Der Reiseaufwand bei Routineproblemen kann erheblich gesenkt werden.
Weitere Informationen: Dr.-Ing. Martin Brahmann, Tel.: (0391) 67-18316, begleitet wird der Messeauftritt von einer Live-Berichterstattung im Internet unter http://www.ttz.uni-magdeburg.de/messe-db/2000euromold/index.html.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Waltraud Riess | idw

Weitere Berichte zu: Fertigungstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer: What’s next?
16.07.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht GFOS auf der Zukunft Personal Europe: Workforce Management weitergedacht
16.07.2019 | GFOS mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie synthetische Zellen schädliche Bakterien bekämpfen

19.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neuartiger Ventiltrieb spart 20% Treibstoff

19.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Deutschlandweit einziges Chinatron an der Uni Ulm: Wegbereiter des bionischen Baumstamms

19.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics