Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Leipzig mit neuen Messsystemen und Umweltprojekten auf TerraTec 2001

08.03.2001


... mehr zu:
»Messsystem »TerraTec
Die alte Bergmannsweisheit "Vor der Hacke ist es duster" muss heute nicht mehr in vollem Umfang gelten. Geophysiker der Universität Leipzig zeigen auf den Internationalen Fachmessen für Umwelttechnik und Energie,
TerraTec 2001, vom 13. bis 16. März 2001 in Leipzig, wie man mit geophysikalischen Messungen untertage das Umfeld des Grubengebäudes erkunden kann. Auf diese Weise lässt sich nicht nur die Abbauwürdigkeit von Lagerstätten ermitteln, es können auch mögliche Problemgebiete im voraus erkannt werden. Dies ist besonders wichtig bei sicherheitsrelevanten Bergwerken wie Untertagedeponien und Endlager.

Ebenfalls um neuartige Messsysteme, die am Institut für Geophysik und Geologie entwickelt werden, geht es bei zwei weiteren Projekten. Dabei handelt es sich um hochempfindliche geoelektrische Messsysteme, die unter extrem rauhen Umweltbedingungen Informationen über Strukturen und Prozesse im Erdinneren liefern können. Eingesetzt werden sie etwa bei der Erkundung des Vulkans Merapi in Indonesien. Gemeinsam mit Wissenschaftlern des Instituts für Ostseeforschung Warnemünde haben die Leipziger Wissenschaftler ferner ein Messsystem zur in situ (in natürlicher Lage) Messung der elektrischen Leitfähigkeit in weichen Sedimenten in Gewässerböden entwickelt. Die Apparatur wurde insbesondere für die Untersuchung von Meeresböden konzipiert, eignet sich aber auch für den Einsatz in Seen oder Flüssen.

Das Institut für Botanik der Universität Leipzig stellt ein interdisziplinäres Forschungsprojekt vor, in dem bislang selten untersuchte klimatische Prozesse an der Grenzschicht Kronendach/Atmosphäre sowie die kaum bekannten Tier/Pflanze-Interaktionen im Kronenraum untersucht werden. Hierzu wird in dem artenreichen, naturnahen Auwald im Nordwesten Leipzigs ein auf Schienen beweglicher Baukran aufgestellt. Wissenschaftler aus den Gebieten Meteorologie, Botanik, Zoologie und Forstwissenschaften können von einer Gondel aus langfristige Messungen und Beobachtungen im Kronenraum durchführen.

Umweltbildung und Umweltkommunikation am Beispiel der Pleiße-Öffnung ist ein Projekt, das Wissenschaftler der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig zusammen mit der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) Leipzig vorstellen. Dabei geht es um die bereits begonnene Freilegung des Pleißemühlgrabens in der Stadt, der in den 50er Jahren auf einer Länge von etwa drei Kilometer verrohrt worden war, da der Fluss nach jahrzehntelanger Belastung durch die im Südraum von Leipzig befindliche kohleverarbeitende Industrie nur noch Transporteur von stark verschmutztem Abwasser war. Im Zentrum des Projekts steht der Versuch, für Leipzig anhand eines konkreten Bauabschnittes ein Modernisierungsszenario zu entwickeln und zu erproben, das die drei Dimensionen der nachhaltigen Entwicklung: Ökologie, Ökonomie und Soziales in angemessener Weise berücksichtigt. Dabei sollen die Bürger an Planungsprozessen und Bauvorhaben beteiligt werden.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Bärbel Teubert-Seiwert | idw

Weitere Berichte zu: Messsystem TerraTec

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Cobot-Assistenz in der Montage: Flexible Lösungen für den Mittelstand auf der Hannover Messe 2020
19.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM

nachricht HMI Preview 2020: Neue Herzen für Brennstoffzellen: Fraunhofer IWU forscht an zukunftsfähiger Serienproduktion
12.02.2020 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics