Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Buchmesse: Volltextbeschaffung ohne Medienbruch

10.10.2000


... mehr zu:
»FIZ »STN »TIB
Das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe baut sein automatisches Volltextvermittlungssystem "FIZ AutoDoc" mit Riesenschritten aus. Immer mehr Unternehmen, die im traditionellen Literaturvertrieb seit Jahrzehnten
fest verankert sind, steigen als Lieferanten in das Online-System, die Web-Drehscheibe für die Bestellung und Lieferung von wissenschaftlichen und technischen Fachpublikationen und Patentschriften, ein.

FIZ Karlsruhe’s automatischer Literaturvermittlungsdienst

Das FIZ Karlsruhe, so Marketingleiter Dr. Bernward Jenschke, arbeitet im Interesse seiner Kunden mit Nachdruck an der Ausweitung von FIZ AutoDoc. "Für ein durchgängiges Volltextvermittlungssystem, das so weit wie möglich ohne Medienbruch funktioniert, ist eine Vielzahl von Kooperationen nötig. Wir wollen unseren Kunden ein nahtloses Literaturversorgungssystem bieten - vom Literaturzitat in den STN-Online-Datenbanken bis zu den Volltexten der Originalpublikationen, elektronisch oder gedruckt."

FIZ AutoDoc kann als eigenständiges Bestell- und Liefersystem genutzt werden. Es ist aber ebenso Teil der "STN Full Text Solution" von STN International. Über den wissenschaftlich-technischen Informations-verbund sind Literaturrecherchen in rund 210 Online-Datenbanken mit über 300 Mio. Dokumenten möglich. Direkt nach der Recherche kann dann vom Literaturzitat aus der vollständige elektronische Zeitschriftenartikel aufgerufen oder bestellt werden.

Als eigenständiges System wird FIZ AutoDoc direkt aufgerufen:
http://www.fiz-karlsruhe.de/autodoc/
Im FIZ AutoDoc-Service kann im Augenblick Literatur aus ca. 160.000 Zeitschriften automatisch bearbeitet werden. Auf elektronisch verfügbare Volltexte kann sofort zugegriffen werden. Die Bestellung von Artikeln aus nicht abonnierten Zeitschriften wird automatisch an den relevanten angeschlossenen Volltextlieferanten (z.B. TIB, ZBMed, BLDSC) weiter-geleitet. Auf Wunsch wird die gewünschte Publikation innerhalb von 24 Stunden per Post, Fax oder E-Mail geliefert.
Ein besonderer Service des FIZ Karlsruhe: Neben Zeitschriftenartikeln und Patenten können auch weitere Literaturarten wie Monographien und Graue Literatur (schwer beschaffbare Literatur wie Forschungsberichte, Konferenzbeiträge usw.) bestellt werden.

Standardbestellungen werden innerhalb von 48 Stunden zum Preis von DM 20,- per Post oder DM 18,- per E-Mail/PDF ausgeliefert. Bei Lieferung des Volltextes von deutschen Dokumentlieferanten fallen zusätzlich DM 10,- Verlegertantiemen an. Für Eilbestellungen und für die individuelle Beratung bei Problemfällen wird ein Aufpreis fällig. Die Abrechnung erfolgt monatlich durch das FIZ Karlsruhe.

Zur Zeit angeschlossene Dokumentlieferanten, Verlage und Agenturen:
die Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover; die Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZBMed), Köln; die Senckenbergische Bibliothek (SeB), Frankfurt; die Deutsche Zentralbibliothek für Landbauwissenschaften (ZBL), Bonn, der Wila Verlag, München, das Library and Information Centre der Royal Society of Chemistry (RSC) in London, The British Library Document Supply Centre (BLDSC), Boston Spa, UK, der Springer Verlag, Heidelberg; Swets Blackwell (SwetsNet), Lisse, NL; Karger Verlag, Basel, CH; and EBSCO Information Services (EBSCO online), Berlin.
Weitere werden in Kürze hinzukommen:
Institut de l’Information Scientifique et Technique (INIST), Vandoeuvre-les-Nancy, FR; CatchWord, Abingdon, UK; Institution of Electrical Engineers (IEE), Stevenage, UK; und die Bibliothek der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH), CH.


Als weltweit agierende wissenschaftliche Serviceeinrichtung produziert und vermarktet das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe wissenschaftliche und technische Informationsdienste in gedruckter oder elektronischer Form. Außerdem betreibt FIZ Karlsruhe das europäische Servicezentrum (Host) von STN International, The Scientific & Technical Information Network. STN International ist der Online-Service für wissenschaftlich-technische Information mit z. Zt. mehr als 210 Datenbanken (über 300 Mio. Dokumente) aus allen Fachgebieten von Wissenschaft und Technik, darunter die international größten und bedeutendsten Patentdatenbanken. STN International wird gemeinsam vom Fachinformationszentrum Karlsruhe, dem Chemical Abstracts Service (CAS) in Columbus, OH, USA und der Japan Science and Technology Corporation (JST) in Tokio betrieben.


Weitere Informationen erhalten Sie über:

Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe
STN Service Centre Europe
Postfach 2465
D-76012 Karlsruhe
Tel. 07247/808-555
Fax 07247/808-259
E-Mail: hlpdeskk@fiz-karlsruhe.de
URL: http://www.fiz-karlsruhe.de


Für die Presse:

Rüdiger Mack
Tel. 07247/808-513
Fax 07247/808-136
E-Mail: rm@fiz-karlsruhe.de

 

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ruediger Mack | idw

Weitere Berichte zu: FIZ STN TIB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IFA 2019: Eine bessere Haltung am Arbeitsplatz dank neuer Sensortechnik
22.08.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht IFA 2019: Architekten entwickeln 5G-Sendemasten aus Holz für ein nachhaltiges Stadtbild
21.08.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hamburger und Kieler Forschende beobachten spontanes Auftreten von Skyrmionen in atomar dünnen Kobaltfilmen

Seit ihrer experimentellen Entdeckung sind magnetische Skyrmionen – winzige magnetische Knoten – in den Fokus der Forschung gerückt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hamburg und Kiel konnten nun zeigen, dass sich einzelne magnetische Skyrmionen mit einem Durchmesser von nur wenigen Nanometern in magnetischen Metallfilmen auch ohne ein äußeres Magnetfeld stabilisieren lassen. Über ihre Entdeckung berichten sie in der Fachzeitschrift Nature Communications.

Die Existenz magnetischer Skyrmionen als teilchenartige Objekte ist bereits vor 30 Jahren von theoretischen Physikern vorhergesagt worden, konnte aber erst...

Im Focus: Hamburg and Kiel researchers observe spontaneous occurrence of skyrmions in atomically thin cobalt films

Since their experimental discovery, magnetic skyrmions - tiny magnetic knots - have moved into the focus of research. Scientists from Hamburg and Kiel have now been able to show that individual magnetic skyrmions with a diameter of only a few nanometres can be stabilised in magnetic metal films even without an external magnetic field. They report on their discovery in the journal Nature Communications.

The existence of magnetic skyrmions as particle-like objects was predicted 30 years ago by theoretical physicists, but could only be proven experimentally in...

Im Focus: Physicists create world's smallest engine

Theoretical physicists at Trinity College Dublin are among an international collaboration that has built the world's smallest engine - which, as a single calcium ion, is approximately ten billion times smaller than a car engine.

Work performed by Professor John Goold's QuSys group in Trinity's School of Physics describes the science behind this tiny motor.

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

5G macht die Produktion smarter

23.08.2019 | Informationstechnologie

Wärmekraftmaschinen in der Mikrowelt

23.08.2019 | Physik Astronomie

Auf dem Prüfstand: Automatisierte Induktionsthermographie zur Oberflächenrissprüfung von Schmiedeteilen

23.08.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics