Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Weg der Flaschen

10.09.2003


Altglas, Plastik und Dosen sind wertvolle Sekundärrohstoffe. Deshalb werden sie gesammelt und recycelt. Ein wesentlicher Kostenfaktor beim Recycling ist der Transport. Ziel ist es daher, optimale Rückführungssysteme zu planen und aufzubauen. Mit dem Programm WinESDR können die Logistik-Experten vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML die Fahrten eines Rückführungssystems optimieren. Vom 23. bis 27. September 2003 stellen die Wissenschaftler auf der Messe ENTSORGA in Köln in Halle 12.2, Stand F40 neue Lösungsansätze vor.



Im vergangenen Jahr haben Verbraucher in Deutschland rund 2,45 Millionen Tonnen Altglas in Containern entsorgt. "Altglas wird bundesweit flächendeckend in etwa 300 000 Glascontainern an rund 100 000 Standorten gesammelt. Lkws holen das Glas auf festgelegten Routen ab und bringen es zu den 23 Aufbereitungsanlagen. Dort wird es nach Farben sortiert, zerkleinert, gewaschen und wieder aufbereitet. Anschließend kommt das Material zu den 28 Glashütten, die Altglas annehmen und zu neuen Flaschen verarbeiten. Schließlich müssen sie von hier zu den Getränkeherstellern transportiert werden, die sie wieder befüllen", beschreibt Eike Michaelis vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML in Dortmund den Weg der Flaschen. Solche mehrstufigen Transportprobleme sind ein Fall für die Dortmunder Logistiker. Speziell dafür haben sie das Computerprogramm WinESDR entwickelt. Die Software hilft dabei schnell optimale Transportwegenetze zu errechnen.

... mehr zu:
»Aufbereitungsanlage »IML »WinESDR


Eine erste Bewährungsprobe hat WinEDSR bereits bestanden: Es war im Einsatz, als das IML zusammen mit der Gesellschaft für Glasrecycling und Abfallvermeidung mbH GGA eine neue Zuordnung für Altglasrecycling geplant hat. Mit Hilfe des Computerprogramms gelang es den Fraunhofer-Experten, die Transportwege so zu optimieren, dass rund 30 Prozent der Kosten eingespart werden konnten. Die Problematik im Recyclingzyklus vom Container zur neuen Flasche ist vielschichtig: Die Container müssen geleert werden, bevor sie überquellen. Auch Leerfahrten kosten Geld. Die Auslastung der Aufbereitungsanlagen und Glashütten ist ebenso ein Kostenfaktor wie die Transporte zwischen den Containerstandorten, den Aufbereitungsanlagen, den Glashütten und den Getränkeherstellern.

WinESDR könnte auch dabei helfen, die Entsorgungslogistik für Einwegverpackungen zu planen: Seit der Einführung des Dosenpfandes zum 1. Januar 2003 gibt es - so die Glasindustrie - noch kein flächendeckendes Rücknahmesystem für Einwegflaschen und Dosen. In diesem Jahr, so schätzt die GGA, wird rund 15 Prozent weniger Altglas in den Containern gesammelt, denn die Verbraucher geben die Pfandflaschen zurück und immer mehr Getränke werden in PET-Flaschen abgefüllt. Durch den Rückgang der Recyclingquoten gehen wertvolle Primärrohstoffe des Glases - Quarz, Sand, Soda und Kalk - unwiederbringlich verloren. Szenarien für neue Recyclingnetze gibt es bereits. So könnten die Flaschen in den Geschäften gesammelt, von dort zu Sammelpunkten und weiter in Aufbereitungsanlagen gebracht werden. "Mit WinESDR ließe sich hierfür ebenso wie für das Recycling von Aludosen ein flächendeckendes Wegenetz entwickeln", sagt Michaelis.

Kontakt: Dipl.Wirt.Math. Eike Ernst Michaelis, Tel. 0231 - 9743-359, Fax -77359, e.michaelis@iml.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iml.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/presseinfo
http://www.fraunhofer.de/german/events/exhibitions/ent03_m02.html

Weitere Berichte zu: Aufbereitungsanlage IML WinESDR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr
18.09.2018 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Heute sehen, was morgen krank macht
17.09.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

One step ahead: Adaptive Radarsysteme für smarte Fahrerassistenz

20.09.2018 | Informationstechnologie

Nanoreaktoren nach natürlichen Vorbildern gebaut

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics