Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Institut für Elektrothermische Prozesstechnik zeigt innovative Verfahren

10.09.2003


Gleich drei neuartige Verfahren zum Schmelzen, Erwärmen und Härten verschiedener Materialien für den Einsatz in hochtechnologischen Bereichen stellt das Institut für Elektrothermische Prozesstechnik der Universität Hannover in München vor. In der Zeit vom 16. bis 18. September 2003 findet dort die 6. Internationale Fachmesse für Werkstoffanwendungen, Oberflächen und Product Engineering statt.


Induktives Hochtemperaturschmelzen

Eines der vorgestellten Verfahren ist die sogenannte induktive Skull-Melting-Technik (ISMT). Diese ermöglicht das Schmelzen von metallischen und nichtmetallischen Werkstoffen mit Temperaturen von bis zu 3000°C. Vorteil dieser Technik ist neben der hohen Leistungsdichte auch das Ausbleiben von Verunreinigungen durch einen Tiegel. Erstmalig präsentiert das Institut die induktive Skull-Melting-Technik zum Hochtemperaturschmelzen von Oxiden, Gläsern und Keramiken in einer neuen Schmelzanlage. Auf diese Weise werden neue Akzente für die Entwicklung innovativer Werkstoffe für Anwendungen etwa in der Optik oder in der Lasertechnik gesetzt.


Design- und Prozessoptimierung induktiver Querfelderwärmungsanlagen

Bei der Erwärmung von Blechen und Bändern stehen insbesondere ein hoher Wirkungsgrad, große Leistungsdichten und Flexibilität im Blickpunkt der industriellen Anwender. Die induktive Querfelderwärmung bietet hier gegenüber konventionellen Erwärmungsverfahren viele Vorteile. Das Institut für Elektrothermische Prozesstechnik hat für das neue Verfahren numerische Berechnungs- und Optimierungstools zur Design- und Prozessoptimierung entwickelt. In diesem Zusammenhang wurde bereits eine weltweit einmalige, industrielle Querfelderwärmungsanlage für eine Dünnband-Gießanlage erfolgreich realisiert.

Komplexe Werkstückgeometrien induktiv Härten

Das induktive Härten ist ein zukunftsweisendes elektrothermisches Verfahren, das zur Verbesserung der mechanischen Eigenschaften von Bau- und Konstruktionsteilen eingesetzt wird. Mit Hilfe eines vom hannoverschen Institut für Elektrothermische Prozesstechnik entwickelten numerischen Simulationsmodells, kann der dreidimensionale Erwärmungsvorgang virtuell dargestellt werden. Somit können kostenintensive Versuchsreihen minimiert werden.

Dr. Stefanie Beier | Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Elektrothermisch Prozessoptimierung Prozesstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ESK macht verteilte Anwendungen in der Produktion verlässlich
15.11.2018 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht 5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives
13.11.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics