Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Recycling-Verfahren für kraftstoffverschmutzte Tanks aus Polyethylen

04.09.2003


Beim Recycling müssen eingesammelte Altstoffe meist gereinigt werden. Alte Tanks aus Autos und Heizkellern haben sich mit Kraftstoffen regelrecht vollgesaugt. Auf der Messe Entsorga in Köln führen Forscher vor, wie sich die Kunststoffe dennoch wiederverwerten lassen.


In Deutschland fallen jährlich rund 10 000 Tonnen alter Heizöltanks an. Sollen daraus neue Teile entstehen, müssen zuvor die Kraftstoffe aus dem Material extrahiert werden. © Fraunhofer ICT



Die Auflagen für die Wiederverwertung von Autos werden immer strenger: Ab dem Jahre 2006 sind gemäß europäischer Altauto-Verordnung mindestens 85 Prozent des durchschnittlichen Gewichts eines Altfahrzeugs zu verwerten - Tendenz steigend. Immerhin 80 Prozent müssen stofflich verwertet werden, also ohne Verbrennung oder verwandte thermische Verfahren einzusetzen. Die damit verbundenen Kosten tragen die Hersteller und Importeure.

... mehr zu:
»Kraftstoff »Kunststoff »Polyethylen


Ein Beispiel dafür, unter diesen Rahmenbedingungen wirtschaftliche Recycling-Verfahren zu etablieren, betrifft Kraftstofftanks aus dem Kunststoff Polyethylen. Aus Altfahrzeugen und Werkstätten fallen in Deutschland jährlich rund 15 000 Tonnen davon an. Mit den 10 000 Tonnen alten Heizöltanks ist ihnen gemeinsam, dass sie am Ende ihres Daseins mit drei bis fünf Gewichtsprozent der einstigen Füllungen vollgesogen sind. Bei der stofflichen Verwertung ergibt sich daraus das Problem, Kraftstoffe und Polyethylen voneinander trennen zu müssen. Denn wenn die erhitzten Kunststoffgranulate eine neue Form erhalten sollen, verdampfen Teile der brennbaren Kohlenwasserstoffe und werden zum Sicherheitsrisiko. Zudem würden daraus hergestellte Neuteile unangenehm riechen. Daher untersuchen sieben Industrieunternehmen die beim Recycling auftretenden Probleme und versuchen, sie zu akzeptablen Kosten in den Griff zu bekommen. Das vom Bundesministerium BMBF bis Januar 2004 finanzierte Projekt "Kreislaufführung flüssigkeitstragender Polymerbauteile" leitet das Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT.

"Was die Stofftrennung betrifft, setzen wir auf die Extraktion mit überkritischem Kohlendioxid", erläutert ICT-Projektleiterin Birgit Bohlmann den zentralen Prozess. "In verschiedenen Druckgefäßen versetzen wir die geschredderten Kraftstofftanks mit diesem Gas. Bei bestimmten Drücken und Temperaturen wird es zu einem Superlösungsmittel. Es extrahiert die in den Kunststoff eindiffundierten Kraftstoffe. Im Kreis gepumpt, werden sie anschließend bei vermindertem Druck wieder freigesetzt." Mit solchen Laborversuchen werden die optimalen Pro-zessparameter bestimmt, die die Forscher mit den Projektpartnern auf größere Maßstäbe übertragen. Ein gegenwärtig bereits verfolgtes Ziel betrifft die kombinierte Extraktion und Extrusion. Dabei wird kein Mahlgut gereinigt, sondern die plastische Kunststoffmasse - kurz bevor sie ihre neue Form erhält. Auch dieses Know-how vermitteln die ICT-Forscher auf der globalen Umweltmesse Entsorga, die vom 23. bis 27. September in Köln stattfindet: in Halle 12.2 am Stand F 041.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Birgit Bohlmann, Tel. 0721 - 4640-302, Fax -111, boh@ict.fraunhofer.de
Dipl.-Ing. Jörg Woidasky, Tel. 0721 - 4640-367, woi@ict.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Berichte zu: Kraftstoff Kunststoff Polyethylen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics