Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bootstrip leicht gemacht

01.09.2003


Fraunhofer IGD zeigt auf INTERGEO mobile, dreidimensionale GIS-Systeme



Von der Insel Rügen aus mit der gecharterten Yacht zu den malerischen Küstenstädten Skandinaviens und des Baltikums zu schippern - dies zählt zu den schönsten Reiserouten in Nordeuropa. In Zukunft ist es Touristen möglich, die frische Brise der Ostsee und die Sehenswürdigkeiten und Kultur der Anrainerstaaten noch einfacher und intensiver zu genießen. Denn in Kürze können Touristen schnell und bequem auf vielfältigste Informationen zugreifen, die speziell auf ihre Bedürfnisse abgestimmt sind - und dies während der Vorbereitungszeit, an Bord, wie auch vor Ort in den Hafenstädten. Dies ermöglichen die Forschungsergebnisse des EU-Projektes TellMaris, an dem das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD maßgeblich beteiligt ist.



Wie einfach Touristen mit Laptop, PDA oder Handy auf dreidimensionale Karten, beispielsweise des Oslo-Fjords, und personalisierte Informationen zu einzelnen Ostseestädten zugreifen können, zeigt das Fraunhofer IGD auf der INTERGEO in Hamburg vom 17. bis 19. September in Halle 12, Stand D11 der GIStec GmbH. So kann der Bootsreisende zu Hause am Computer die Route planen und unter anderem durch das dynamische Landschaftsmodell der Küstenregion des Zielhafens navigieren, das neben dem dreidimensionalen (3D-) Relief auch aktuelle Angaben zu Meerestiefen, Schifffahrtslinien oder Leuchttürmen enthält. Die Vogelperspektive gibt ihm einen Überblick, von diesem Standpunkt aus kann er sich interaktiv bis zu einzelnen Gebäuden der Hafenstadt zoomen. An Bord schließt der Freizeitkapitän das Laptop an Global Position System (GPS) und Internet an: der Zugriff auf Wetterdaten, Kompassfunktion und die detaillierten interaktiven 3D-Karten erleichtern ihm die Orientierung an der fremden Küste und die Einfahrt in den Hafen; ferner kann er online einen Liegeplatz im Hafen buchen, aus dem Hotelverzeichnis ein Zimmer auswählen und im Restaurant seiner Wahl einen Tisch reservieren. Will der Urlaubsreisende einen Ausflug in die nahegelegene Stadt unternehmen, lädt er sich die multimedialen Daten auf sein PDA (Personal Digital Assistent) oder Handy mit Grafikdisplay. Abgestimmt auf sein individuelles Anforderungsprofil lässt er sich nun Informationen, beispielsweise zu Geschäften für maritime Ausrüstung, Sehenswürdigkeiten, Museen, Restaurants oder Hotels anzeigen. Der kürzeste Weg zum ausgewählten Ziel ist leicht zu finden, denn der Tourist folgt der Route durch die Straßen und Gassen, die auf dem Display im dreidimensionalen Stadtmodell anschaulich dargestellt wird. Interessiert er sich für Kunst, Geschichte oder Architektur, so stehen ihm detaillierte multimediale Informationen zu Gebäuden und Kirchen oder den Exponaten der Museen zur Verfügung.

"Neu am TellMaris-Projekt ist, dass echte 3D-Datenbanken, komplexe Gebäude- und Geländemodelle sowie dreidimensionale Navigationswerkzeuge in ein interaktives System integriert werden, das dem Anwender aktuelle personalisierte Informationen bereitstellt", betont Dr. Uwe Jasnoch, Leiter der Abteilung Graphische Informationssysteme am Fraunhofer IGD. Damit Bootstouristen auf die dreidimensionalen Informationen von Laptop, Handy oder PDA aus einfach und intuitiv zugreifen können, haben die Konsortialpartner seit Juni 2001 intensiv geforscht. Das Fraunhofer IGD entwickelte einen 3D-Geodatenserver, dem eine dreidimensionale Datenbank zu Grunde liegt und Teile der Software für den PDA. Weitere Komponenten, die einzelne Projektpartner realisierten, ermöglichen unter anderem die Übertragung und Visualisierung von 3D-Karten auf unterschiedliche mobile Endgeräte oder Routenberechnungen und Geländemodelle für ausgewählte Küstenabschnitte. Die Ergebnisse von Feldtests, wie zuletzt im finnischen Turku, fließen in die Forschungsarbeiten ein und gewährleisten, dass die dreidimensionalen Karten und touristischen Informationen auf die Anforderungen der Urlauber abgestimmt sind.

Partner im TellMaris-Projekt sind - neben dem Fraunhofer IGD - das finnische Nokia Research Center und die Helsinki University of Technology, SINTEF und TELLUS in Norwegen, Pouliadis in Griechenland sowie mehrere Ostseehäfen. Das Projekt läuft noch bis Ende 2003.

Interaktiver Flug über Hamburg

Neben dieser mobilen Anwendung aus dem TellMaris-Projekt erwartet die Besucher der INTERGEO auf dem GIStec-Stand ein weiteres Highlight: Der interaktive Flug über Hamburg. Dieser erstreckt sich auf das gesamte Gebiet des Stadtstaates und die Messegäste können mit dem Joystick in der Hand intuitiv durch das dreidimensionale Modell der Hansestadt navigieren. Ob Außenalster, Landungsbrücken, Planten un Blomen-Park oder Schlossplatz; Jede und Jeder kann sich ganz individuell interessante Stadtteile, Bauwerke oder Grünflächen aus der Vogelperspektive betrachten. Zusätzlich ist eine Visualisierung des Hamburger Stadtmodells auf einem autostereoskopischen Display vorgesehen. Die komplexen Daten für das dynamische Modell hat die Freie Hansestadt Hamburg zur Verfügung gestellt. Die Anwendung haben Mitarbeiter des Fraunhofer IGD und der GIStec GmbH gemeinsam realisiert.

Zwei weitere Anwendungen sind auf der INTERGEO am GIStec-Stand zu sehen: Im EU-Projekt LOVEUS entsteht ein mobiler standortbezogener Dienst, der personifizierte Informationen über kulturelle und historische Objekte multimedial anbietet. Das Projekt "Darmstadt mobil" ermöglicht den Besuchern der hessischen Stadt eine bessere Orientierung: es unterstützt bei der Straßensuche, bietet Rundgänge zu Sehenswürdigkeiten an und zeigt Informationen zu Restaurants, Hotels und Geschäften.

INTERGEO 2003
17. - 19. September 2003
Messe Hamburg
Halle 12, Stand D11


Ansprechpartner:
Dr. Uwe Jasnoch
Fraunhofer IGD Darmstadt
Telefon: +49 (0) 6151/ 155 - 251
Telefax: +49 (0) 6151/ 155 - 444
E-Mail:uwe.jasnoch@igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.tellmaris.com
http://www.intergeo.de
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a5/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art
17.08.2018 | HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Automobilindustrie
16.08.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics