Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Entwicklungen und ein breites Dienstleistungsangebot rund um die Verpackung

05.08.2003


Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML sowie das Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV mit seiner Außenstelle dem Fraunhofer-Anwendungszentrum für Verarbeitungsmaschinen und Verpackungstechnik AVV präsentieren sich auf der FachPack 2003 in Nürnberg unter dem Motto "Beraten - Entwickeln - Umsetzen", in Halle 6, Stand 329.



Vorgestellt werden die neuesten Entwicklungen und ein breites Dienstleistungsangebot rund um die Verpackung.



Zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit von Logistiksystemen hat das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML ein umfangreiches und bedienungsfreundliches Softwarepaket Puzzle* UNIT entwickelt, welches kundenindividuelle Anpassungs- und Erweiterungsmöglichkeiten bietet. Am Stand wird eine Demoversion und auf Wunsch eine individuelle Darstellung für einzelne Kunden vorgeführt.

Fragestellungen zu dem Themenkomplex Produktempfindlichkeit - Verpackung - Ladeeinheit - Ladungssicherung werden vom Expertenteam des Verpackungsprüflabors des Fraunhofer IML in einem ganzheitlichen Ansatz angegangen. Ziel dieser Vorgehensweise ist die Integration der Verpackung und/oder des Verpackungssystems in die logistische Kette unter Berücksichtigung distributionsspezifischer Belastungsprofile.

Ein weiteres Thema der diesjährigen Messe sind neue Ansätze zur Entwicklung von Verpackungen und Verpackungssystemen für den (internetbasierten) Distanzhandel.

Wie im elektronischen Handel (E-Commerce) eine optimale Kundenbelieferung gewährleistet werden kann, stellt das Fraunhofer IML für den Internetversand und die darauf ausgerichteten Logistikprozesse vor. In diesem Zusammenhang werden Strategien zur Bewältigung der "letzten Meile" - dem kostenintensivsten Teil der logistischen Kette - vorgestellt.

Das Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV stellt das neu gegründete "Kompetenzzentrum Aktive und Intelligente Verpackungen" vor. Verpackungen mit aktiven und intelligenten Zusatzfunktionen werden immer häufiger von Abfüllern und Verbrauchern nachgefragt. Packstoffentwickler und Abfüller können sich dort über aktuelle Entwicklungen am Markt informieren und beraten lassen. Informieren können sich die Messebesucher auch über das am Fraunhofer IVV installierte Testzentrum für sauerstoffzehrende Verpackungen. Vorgestellt wird das Leistungsangebot zu funktionellen Tests von Scavenger-Verpackungen für Lebensmittel- und Kosmetikprodukte. Die verschiedenen Messmethoden zur Bewertung der Sauerstoffzehrrate und -kinetik durch O2-Scavenger-Materialien wurden am Fraunhofer IVV entwickelt.

Das Fraunhofer IVV zeigt außerdem Funktionsfolien für unterschiedliche Einsatzgebiete, wie Lebensmittelverpackungen und technische Anwendungen. Die Barrierefolien bestehen aus einer Kombination von Polymeren mit anorganischen Schichten. Dadurch kann die Durchlässigkeit von Gasen, Wasserdampf, Chemikalien und Aromastoffen drastisch verringert werden. Die Dienstleistungen des Fraunhofer IVV umfassen die gesamte Prozesskette von der Herstellung des Granulats bis zur Funktionsfolie.

Wer einen kompetenten Ansprechpartner für die Analytik von Packstoffen sucht, findet beim Fraunhofer IVV ein breites Dienstleistungsspektrum. Das Angebot reicht von der Permeation und Migration über Wechselwirkungen zwischen Verpackung und Füllgut bis hin zur sensorischen Prüfung von Packmitteln und Bedarfsgegenständen und deren lebensmittelrechtlichen Konformität. Die Dienstleistungen zur Qualitätssicherung sind akkreditiert.

Die Abteilung Technische Informationssysteme TIS führt am Stand den von ihr entwickelten "Packaging-Finder" vor. Unter www.packaging-finder.com dient der elektronische Produktkatalog "Packaging-Finder" als Kompass im Verpackungsmarkt. Auch der mit Verpackungsbegriffen wenig vertraute Anwender findet dort die passenden Produkte und Lieferanten für seine Verpackungsaufgabe. In einem Workshop auf der Messe werden die Ergebnisse der zu Ende gehenden vom BMWA geförderten Aufbauphase und die geplante Weiterentwicklung präsentiert.

Im Fraunhofer-Anwendungszentrum für Verarbeitungsmaschinen und Verpackungstechnik AVV finden sowohl der Verpackungs- und Verarbeitungsmaschinenbau als auch verpackende Unternehmen und Packmittelproduzenten praxistaugliche Lösungen. Das Fraunhofer AVV ist spezialisiert auf die gesamtheitliche Betrachtung der in Verpackungsprozessen stattfindenden komplexen Wechselwirkungen zwischen Füllgut, Packmittel und Maschine. In diesem Jahr wird ein Versuchsstand gezeigt, der dazu dient, in einem oben offenen Packmittel das Verhalten von Füllgutoberflächen bei intermittierender Arbeitsweise mit rotatorischer Bewegung zu untersuchen. Auf dem Fraunhofer-Stand präsentiert sich ebenfalls der Lehrstuhl für Verarbeitungsmaschinen und Verarbeitungstechnik der Technischen Universität Dresden, ein enger Kooperationspartner des Fraunhofer AVV.

Fraunhofer IVV und AVV bieten der Industrie eine komplexe Unterstützung auf dem Gebiet neuer Material- und Verpackungslösungen, von der Packstoffauswahl über deren maschinelle Verarbeitung und dem Verpackungsprozess bis hin zum versandfertigen Produkt.

Karin Agulla | idw
Weitere Informationen:
http://www.ivv.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: AVV Dienstleistungsangebot IML IVV Verarbeitungsmaschinen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics