Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SMT/ES&S/Hybrid: Modulare Mikrosysteme im Baukastenpavillon

30.05.2000


... mehr zu:
»ARGE »Mikrosystem »Modulare
Die Arbeitsgemeinschaft »Industrieplattform Modulare Mikrosysteme« stellt auf der SMT ihr Baukastensystem vor. Wie sich Bausteine zu Produkten fügen, zeigt die Live-Montage eines elektronischen Kompasses.

Trotz großer Unterschiede in Funktionsweise und Aufbau lassen sich die Mikrosysteme für unterschiedliche Anwendungen aus gleichartigen Bausteinen konfigurieren. Modulare Komponenten ermöglichen nicht nur den Aufbau kundenspezifischer Mikrosysteme in kleinen und mittleren Stückzahlen. Sie reduzieren auch die Entwicklungszeiten und -kosten drastisch. Es sind höhere Mengengerüste für diese Bausteine erreichbar und die Bausteine können zu marktaktzeptablen Preisen hergestellt und angeboten werden. Insbesondere in der Investitionsgüterindustrie erschliessen sich für die Hersteller der Bausteine neue Märkte. Um das Baukastensystem erfolgreich zu etablieren, muss eine ausreichende Anzahl von Bausteinen für die Anwender zur Verfügung stehen. Das zu erreichen, ist das Ziel der Arbeitsgemeinschaft (ARGE) »Industrieplattform Modulare Mikrosysteme«, die das BMBF im Programm »Mikrosystemtechnik 2000+« fördert.

Gemeinsam mit acht Industrieunternehmen stellt die ARGE auf der »SMT - Systemintegration in der Mikroelektronik« in einem »Baukastenpavillon« den aktuellen Stand der Aktivitäten vor. Mikrotechnische Elemente, Entwicklungen und Anwendungen im Umfeld sind dort ebenso zu sehen wie ein Beispiel für das Baukastenprinzip - die Live-Montage eines elektronischen Kompasses. Er besteht aus Bausteinen in Leiterplattentechnologie. Darüber hinaus zeigen die acht Unternehmen Komponenten, die in Bausteine integriert werden bzw. Produkte, die durch modulare Mikrosysteme eine Steigerung ihrer Funktionalität erfahren. Vertreten sind die Firmen Bartels Mikrotechnik GmbH, Dortmund, Binder Elektronik GmbH, Sinsheim, Bürkert GmbH & Co KG, Großröhrsdorf, FESTO AG, Esslingen, Höfer & Bechtel GmbH, Mainhausen, Sensitec GmbH, Wetzlar, Strand Interconnect AB, Norrköping, Schweden, und VIA electronic GmbH, Hermsdorf. Die ARGE wird durch die Fraunhofer-Institute IPA, Stuttgart, und IZM, Berlin, repräsentiert, die das Konzept der modularen Mikrosysteme im Leitprojekt »Mikrosystemtechnik für den Maschinen- und Anlagenbau« unter Koordination des VDMA entwickelt haben.

Nürnberg: »SMT/ES&S/HYBRID 2000«, Halle 3, »Baukastenpavillon« auf dem »VDI/VDE-IT-Stand«

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Arbeitsgemeinschaft Industrieplattform Modulare Mikrosysteme
Dipl.-Ing. Gerd Bauer
Telefon: 0711/970-1105, Telefax: 0711/970-1007, E-Mail: gdb@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner |

Weitere Berichte zu: ARGE Mikrosystem Modulare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Augmented-Reality-System erleichtert die manuelle Herstellung von Produkten aus Faserverbundmaterialien
04.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Modulares Fertigungskonzept für Bipolar-Batterien
02.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Corona-Pandemie: Medizinischer Vollgesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

In Vorbereitung auf zu erwartende COVID-19-Patienten wappnet sich das Universitätsklinikum Augsburg mit der Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung für das medizinische Personal. Ein Vollgesichtsschutz entfaltet dabei in manchen Situationen eine bessere Schutzwirkung als eine einfache Schutzbrille, doch genau dieser ist im Moment schwer zu beschaffen. Abhilfe schafft eine Kooperation mit dem Institut für Materials Resource Management (MRM) der Universität Augsburg, das seine Kompetenz und Ausstattung im Bereich des 3D-Drucks einbringt, um diesen Engpass zu beheben.

Das Coronavirus SARS-CoV-2 wird nach heutigem Wissensstand maßgeblich durch Tröpfcheninfektion übertragen. Dabei sind neben Mund und Nase vor allem auch die...

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Architektur statt Antibiotika

31.03.2020 | Architektur Bauwesen

Thermopiles für berührungslose Temperaturmessung beim Menschen

31.03.2020 | Medizintechnik

Die Klügere gibt nach – Hochschule Bremen entwickelt biologisch inspirierte Tauchdrohne

31.03.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics