Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Laseranwendungen in der Medizin

18.06.2003


Vom 23.–26.6.2003 stellt das Bonner Forschungszentrum caesar auf der „Laser 2003 – World of Photonics“ in München neue Lasertechnologien für die Anwendung im medizinischen Bereich vor (Halle C1, Stand C1.639).



Auf der Messe demonstrieren die caesar-Forscher ein kurzgepulstes CO2-Lasersystem, das feinste Schnitte unter 0,2 mm durch Knochengewebe ermöglicht, ohne das wärmeempfindliche Material des Knochens zu verletzen. Außerdem präsentieren die Wissenschaftler eine ultraschnelle Methode zur dreidimensionalen Vermessung von Gesichtsprofilen.



Die caesar-Arbeitsgruppe „Holografie und Lasertechnologie“ um Prof. Peter Hering entwickelt ein CO2-Lasersystem, das im OP zukünftig die traditionelle Knochensäge ersetzen soll. Lange Zeit hielt man Laser zum Schneiden von wärmeempfindlichen Materialien wie Knochengewebe für ungeeignet. Das von der caesar-Arbeitsgruppe optimierte CO2-Lasersystem arbeitet mit extrem kurzen Pulsen in Kombination mit einem feinen Luft-Wasserspray. So wird eine Schädigung des umliegenden Knochengewebes vermieden. Dank eines speziellen Scanverfahrens ist die Schnittführung und -tiefe des Lasers frei wählbar und es lassen sich sogar komplizierte Muster ausschneiden. Der aus der Holzbearbeitung bekannte Schwalbenschwanzschnitt ist beispielsweise dann vorteilhaft, wenn nach einer Bypass-Operation die Brustbeinknochen so fixiert werden müssen, dass sie trotz der Atembewegungen schnell wieder zusammenwachsen können.

Auch in der Industrie sucht man nach neuen Methoden zur Bearbeitung wärmeempfindlicher Materialien. Daraus ergibt sich ein weiteres Anwendungsfeld für den Laser der caesar-Arbeitsgruppe. Erste Kooperationen mit Partnern aus der Wirtschaft wurden bereits geschlossen, z.B. mit dem Triebwerkshersteller MTU Aero Engines aus München. caesar entwickelt für MTU ein rationelles Fertigungsverfahren mit dem CO2-Laser zur Bearbeitung von Bürstendichtungen. MTU plant, bereits ab dem nächsten Jahr von einer caesar-Ausgründung Produkte mit Hilfe des Lasers fertigen zu lassen.

Auf der Lasermesse stellt die caesar-Arbeitsgruppe außerdem ein holografisches System zur hochauflösenden dreidimensionalen Gesichtsprofilvermessung vor. Es unterstützt die Chirurgen bei der Planung und Dokumentation von Operationen in der Kiefer- und Gesichtschirurgie oder plastischen Chirurgie. Mit Hilfe des Verfahrens werden fotorealistische 3D-Computermodelle der Patienten erstellt. Im Gegensatz zu konventionellen holografischen Aufnahmemethoden ist beim Verfahren der caesar-

Forscher ein Verwackeln der Bilder nicht möglich: Das verwendete gepulste Lasersystem hat eine extrem kurze Belichtungszeit von 25 ns. Es genügt eine einzige holografische Portraitaufnahme des Patienten; anschließend wird die darin gespeicherte dreidimensionale Oberflächeninformation mit einer Digitalkamera schichtweise aufgezeichnet und die gewonnenen Daten in ein 3D-Computermodell des Gesichts umgewandelt. Die ersten Patienten wurden bereits im Rahmen der klinischen Erprobung mit dem neuen holografischen Verfahren vermessen.

Die Forscher arbeiten zur Zeit an der Entwicklung eines mobilen Aufnahmesystems, das die Anwendung der Methode direkt vor Ort in den Kliniken ermöglicht. Neu ist ebenfalls eine Erweiterung der Aufnahmeanordnung mit zwei großflächigen Spiegeln seitlich des Patientenkopfes unter jeweils 45°. Diese Spiegel ermöglichen eine zusätzliche Seitenansicht auf den Patientenkopf während der Hologrammaufnahme und erlauben somit eine dreidimensionale Auswertung mit einem Öffnungswinkel von mehr als 270°.

Ein neues Anwendungsfeld für das Holografieverfahren fand sich im Bereich der Archäologie. In Kooperation mit dem Oldenburger Landesmuseum für Natur und Mensch haben die Wissenschaftler eine fast 2000 Jahre alten Moorleiche dokumentiert. Aus den holografischen Aufnahmen, die die Forscher vom ganzen Körper und speziell vom Kopf der Moorleiche erstellt haben, lassen sich 3D-Computermodelle und Tageslichthologramme des Objekts in Originalgröße anfertigen. So können empfindliche Exponate den Museumsbesuchern sehr plastisch nähergebracht werden, ohne dass die Gefahr einer Beschädigung des wertvollen Ausstellungsstückes besteht. Eine weitere Kooperation besteht mit dem Institut für Anthropologie der Universität Göttingen zur holografischen Dokumentation historischer Schädel- und Knochenfunde.

Der Bereich Kommunikationsergonomie/Computerunterstützte Chirurgie gehört zu den drei großen Themenfeldern des internationalen Forschungszentrums caesar (center of advanced european studies and research), das 1999 die Arbeit aufgenommen hat. Die inzwischen 170 Mitarbeiter forschen außerdem in den Gebieten Biotechnologie und Materialwissenschaften/Nanotechnologie. Ziel der interdisziplinär ausgerichteten Teams ist die Entwicklung innovativer und industriell verwertbarer Produkte und Verfahren.

Francis Hugenroth | Forschungszentrum caesar
Weitere Informationen:
http://www.caesar.de

Weitere Berichte zu: 3D-Computermodell CO2-Lasersystem Knochengewebe MTU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr
18.09.2018 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Heute sehen, was morgen krank macht
17.09.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lichtverschmutzung macht Fische mutig

21.09.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gegen Straßenschmutz im Regenwasser

21.09.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

21.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics