Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Light Metal World: Gelobt sei, was leicht macht

10.08.2000


... mehr zu:
»MATERIALICA
Jedes europäische Auto enthält derzeit im Durchschnitt 65 Kilogramm Aluminium - das entspricht rund fünf Prozent des Fahrzeuggewichts. Der Trend geht steil nach oben, wie die Light Metal World auf der MATERIALICA
2000 zeigt: Die European Aluminium Association (EAA) prognostiziert für das Jahr 2015 die drei- bis vierfache Menge Aluminium in jedem Pkw, die Autohersteller rechnen mit einer Steigerung des Aluminiumanteils auf bis zu 15 Prozent. Aber auch die Leichtmetalle Magnesium und Titan setzen sich durch - und das nicht nur im Auto: Neben Schifffahrt, Bahn und Flugzeugen ist auch die Kommunikationsbranche zum wichtigen Abnehmer geworden.

"Denken Sie mal über Aluminium-Aktien nach", verkündete André Kostolany vor einiger Zeit in Kino- und Fernsehspots. Der Börsenguru hat wohl Recht behalten: Die Wachstumsprognosen für Aluminium sind gut bis sehr gut. Insbesondere die Verkehrstechnik ist der wichtigste Absatzmarkt für das Leichtmetall Aluminium. Allein in Europa gehen jährlich über zwei Millionen Tonnen Aluminium in diesen Sektor. Aber auch in der Verpackungsindustrie, im Bauwesen oder im Maschinen- und Anlagenbau sind die Möglichkeiten des Leichtmetalls noch nicht ausgeschöpft. Neue Legierungen - auch im Verbund mit anderen Werkstoffen - sowie weiterentwickelte Produktionsverfahren machen die Aluminiumindustrie zur Wachstumsbranche.

Von Leichtmetallen kombiniert mit Leichtbaukonstruktionen erwartet vor allem die Autobranche viel - wie der Aluminium Space Frame ASF von Audi belegt. Seit
kurzem rollt der Audi A2 von den Fließbändern in den Handel, die Serienproduktion dieses neuen Pkw mit Vollaluminium-Karosserie ist angelaufen. Leichtmetalle erobern immer neue Einsatzmöglichkeiten: Dieselmotoren werden neuerdings auch aus Aluminium gefertigt - bisher war das eine Domäne des Graugusses. Hier kommen seine Vorteile wie geringes Gewicht, gute Verarbeitbarkeit und umweltfreundliches Recycling besonders zum Tragen.

Neu sind etwa Kernverbunde aus aufschäumbarem Aluminium-Halbzeug, die für den Leichtbau von energiesparenden Kraftfahrzeugen eine große Breite an Anwendungsmöglichkeiten bieten. Ungeschäumte vorgeformte Bauteile lassen sich mit dem Laserstrahl schweißen und schneiden, in einem abschließenden Prozess-Schritt werden sie dann aufgeschäumt.

Die wichtigsten Absatzmärkte für Leichtmetallgusse aus Aluminium und Magnesium sind Verkehrsmittel (76,1 Prozent) und der Maschinenbau (6,4 Prozent). Auch im Schiffbau ist Aluminium auf dem Vormarsch, etwa bei Kreuzfahrtschiffen oder Schnellfähren. Für die Schiffbauindustrie bietet Aluminium die bekannten zwei Vorteile: Im Vergleich zu Stahl ist Aluminium leichter und rostet nicht. Weiterhin spielt der älteste Leichtmetall-Vertreter im Flugzeugbau eine wichtige Rolle. Etwa 60 bis 80 Prozent einer Flugzeugstruktur bestehen aus Aluminium-Halbzeugen wie Bleche, Platten und Gussteile. Schienenfahrzeuge und Busse enthalten ebenfalls immer mehr Aluminium. Hier kommen Lösungen in Hybridbauweise zum Einsatz - so unter anderem bei Reisebussen oder bei Hochgeschwindigkeitszügen.

"Glänzende" Perspektiven auch für Magnesium und Titan
Eines der Highlights der MATERIALICA 2000 wird Magnesium in allen Anwendungsfacetten sein. Neben Aluminium wird auch Magnesium zunehmend höhere Marktanteile erreichen. Magnesium-Gussteile sind elektrostatisch unbedenklich und deshalb in modernen Kommunikationsmitteln wie Notebooks oder Mobiltelefonen unverzichtbar. Bei Palms und Handys spielt demzufolge nicht nur das geringe Gewicht eine Rolle. Magnesium wird insbesondere in der Autoindustrie, in der Elektrotechnik und in der Raumfahrt verwendet, wo vor allem leichte und leistungsfähige Materialien benötigt werden.

Neue Entwicklungen auf dem Gebiet der Leichtbaustoffe
Das Versintern von metallischen Hohlkugeln zu geordneten und ungeordneten Strukturen führt zu Werkstoffen mit maßgeschneiderten Eigenschaften. Die gezielte Anpassung der Hohlkugeldurchmesser und -wandstärken erlauben eine breite Variation der Werkstoffeigenschaften. Noch unerschlossen sind auch die vielfältigen möglichen Einsatzgebiete für sogenannte Metall-Matrix-Verbundwerkstoffe. Als Matrixmateralien dienen Legierungen auf Basis von Aluminium, Kupfer und Magnesium, verstärkt mit Partikeln aus Karbiden oder Oxiden, aber auch Keramik- und Graphitfasern. Verschiedene Kombinationen aus Verstärkungs- und Matrixphase liefern zum Teil einzigartige Eigenschaftskombinationen hinsichtlich Dichte, thermischer Ausdehnung, Verschleißfestigkeit und Warmfestigkeit.

Ein selbst entwickeltes Verfahren zur Herstellung endformnaher Bauteile aus Metallschäumen zeigt das Fraunhofer-Institut IFAM auf der MATERIALICA 2000. Die so gefertigten Bauteile haben eine geschlossene Außenhaut und schwimmen - mit einer Dichte um ein halbes Gramm pro Kubikzentimeter sind sie leichter als Wasser. Über ein ähnliches Verfahren lassen sich auch dreidimensional geformte Sandwichstrukturen mit einer Kernlage aus Aluminiumschaum fertigen.

Light Metals auf dem MATERIALICA Forum
Auch zum Thema Leichtmetalle bietet das MATERIALICA Forum eine Reihe von Vorträgen: Über "Magnesium Applications and Technologies in Israeli Industries" referiert ein Vertreter des israelischen Konsortiums für die Entwicklung von Magnesiumtechnologien. "Mechanische Eigenschaften von Niederdruck-Sandgussteilen" ist das Thema eines Mitarbeiters der Honsel-Gruppe, über "Robotic Friction Stir Welding of Light Metals" berichtet Dr. Jorge dos Santos vom GKSS Forschungszentrum. Mit "Neue metallische Leichtbau- und Verbundwerkstoffe" ist ein Beitrag des Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung überschrieben.

Die MATERIALICA 2000, die 3. Internationale Fachmesse für innovative Werkstoffe, Verfahren und Anwendungen, findet als europäische Zuliefermesse für Entwickler und Einkäufer mit dem Fachkongress MATERIALS WEEK (vormals WERKSTOFF-
WOCHE) und erstmalig auch der MAGNESIUM CONFERENCE vom 25. bis 28. September 2000 auf der neuen Messe München statt.
Weitere Informationen zur MATERIALICA 2000 finden Sie im Internet unter der Adresse http://www.materialica.de.

Ansprechpartner
für die Presse: für Aussteller:

Ellen Richter-Maierhofer Robert Metzger
Pressereferat MATERIALICA Projektleiter MATERIALICA
Messe München GmbH Messe München GmbH
D-81823 München D-81823 München
Tel.: +49 (0) 89/949-20650 Tel.: +49 (0) 89/949-20370
Fax: + 49 (0) 89/949-20659 Fax: + 49 (0) 89/949-20379
E-mail: richter-maierhofer@messe-muenchen.de
E-mail: info@materialica.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Thomas Karsch |

Weitere Berichte zu: MATERIALICA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art
17.08.2018 | HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Automobilindustrie
16.08.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics