Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diamantene Fühler und schwebende Lasten

17.05.2000


... mehr zu:
»ITP »Sensorik
Diamantene Fühler und schwebende Lasten
Innovationsmesse ITP mit vier Exponaten der Universität Ulm

Von der Ulmer Industrie- und Handelskammer (IHK) und der Stadt Ulm initiiert, soll die Innovationsmesse ITP, die zum zweiten Mal stattfindet und vom 25. bis 27. Mai 2000 auf dem Ulmer Messegelände zu sehen ist, wirtschaftliche Vielseitigkeit und Ideenreichtum der Ulmer Region sichtbar machen. Unternehmern, Produzenten, Dienstleistern, Entwicklern Hochschulen, Kommunen und Investoren will sie Gelegenheit geben, Kontakte zu knüpfen und das technologische Potential vor Ort zu erschließen. Im thematischen Umfeld von Werkzeug- und Produktionstechnik, Energie- und Umwelttechnik, Logistik und Elektronik, Neue Medien, Informationstechnik sowie -be- und -verarbeitung sieht sich die ITP nach eigener Darstellung nicht zuletzt als »Galerie der innovativen Produkte der Fachhochschule Ulm, der Universität Ulm und des Instituts für dynamische Materialprüfung«. Die beiden letztgenannten werden mit insgesamt fünf Exponaten vertreten sein. Parallel informiert die Universität über ihre Studien-, Aus- und Weiterbildungsangebote.

Sprache verschlüsselt

Die Abteilung Informationstechnik der Universität Ulm beschäftigt sich mit Verfahren zur zuverlässigen und sicheren Datenübertragung. Am Beispiel des Mobilfunkstandards GSM (Global System for Mobile Communications) werden die Wissenschaftler grundlegende Konzepte der digitalen Datenübertragung vorstellen: Zuteilung und optimale Auslastung von Sendefrequenzen, Verbesserung der Übertragungsqualität bei großen Datenmengen und variierenden Nutzungsanforderungen, Methoden des Kanalschutzes, Prinzipien der Sprachcodierung, Nutzerauthentifikation (Stichwort sichere PINs) und Verschlüsselung. Wie verschiedene Störgrößen die Übertragungsqualität von Sprache beeinflussen, können die Messebesucher am simulierten Hörmodell verfolgen.

Mikrotechnik mit Diamant

Die einzigartigen Eigenschaften des Diamant, namentlich seine unerreichte Temperatur- und Reaktionsbeständigkeit sowie sein elektrisches Leitverhalten, waren Ausgangspunkt für die Abteilung Elektronische Bauelemente und Schaltungen, auf der Suche nach optimalen Materialien für Mikroelektronik, Mikrosensoren und -aktoren mit Kunstdiamant zu experimentieren. Herausgekommen sind Diamantmikrochips für Herzablationskatheter, Druck- und Beschleunigungssensoren, denen weder aggressive Chemikalien noch Extremtemperaturen etwas anhaben können, elektrostatisch betriebene Mikroschalter der Hochleistungsklasse, Ultraviolettsensoren für tiefes (220nm-)UV-Licht. Mit einer Auswahl ihrer interessantesten Objekte werden die Forscher auf die ITP gehen.

Rettung automatisch

Im Rahmen eines Pilotprojekts für Baden-Württemberg zur grundlegenden Modernisierung des Rettungssystems hat Martin Häfele aus der Abteilung Elektronische Bauelemente und Schaltungen ein telematisches Unterstützungsverfahren für die medizinische Notfallrettung entworfen und verwirklicht. Die von ihm progammierte Voicemailbox ist in der Lage, bei einem Rettungseinsatz automatisch die erforderlichen Einsatzkräfte zu alarmieren und ihre Antwort zu registrieren, wobei Verfügbarkeit (Urlaub, Krankheit) und voraussichtlicher Eintreffzeitpunkt berücksichtigt, bedarfsweise zusätzliche Helfer nachnominiert und ein präzises Ablaufprotokoll erstellt werden. Das System entlastet das Personal der Rettungsleitstelle und hilft, vergebliche Telefonate und Fehldispositionen zu vermeiden.

Lasten ausgependelt

Das Team der Abteilung Mess-, Regel- und Mikrotechnik lässt einen tonnenschweren Container von einem Kran im Arbeitsraum bewegen. Dabei hängt die Last pendelfrei und so ruhig am Kranseil, als wäre sie in der Luft angeschraubt. Das ist nicht selbstverständlich, sondern einer raffinierten Sensorik zu danken, die laufende Messungen der Lastposition und -orientierung im Raum verarbeitet und sämtliche demnach zu erwartenden Pendel-, Kipp- und Drehbewegungen der Kranlast rechnerisch vorwegnimmt. Ein auf dieser Grundlage automatisch gesteuertes Fahr- und Greifwerk fängt die Bewegungen im voraus ab. Sensorik, regelungstheoretische Darstellung und Aktorik demonstrieren die Wissenschaftler in einem Video mit dem Titel »Vom automatischen Kran zum Großraumroboter«.

Werkstoffe zähflüssig

Gele, Pasten, Lacke und ihre viskos-elastischen Verwandten sind eigenwillige Werkstoffe. Das Institut für dynamische Materialprüfung (IdM) an der Universität Ulm ist darauf spezialisiert, Eigenschaften und Verhalten auch der »launischsten« Materialien unter mechanischer Belastung und in beliebigen Temperaturbereichen exakt zu bestimmen - in der Regel mittels speziell entwickelter Geräte, die sich Schwingungs- und Dämpfungsphänomene als Korrelate des dynamischen Verhaltens zunutze machen und deren ausgeklügelte Sensorik höchsten Exaktheitsansprüchen genügt. Die Wissenschaftler konzipieren Messverfahren und -apparaturen, bauen Prototypen, übernehmen Messaufträge von Industriekunden und beraten ihre Klienten beim Einsatz konventioneller und neuartiger Werkstoffe. Einen Querschnitt durch seine Produktpalette zeigt das Institut auf der ITP.

Peter Pietschmann |

Weitere Berichte zu: ITP Sensorik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Weltpremiere: Rittal stellt HPC Direct Chip Cooling-Lösungen mit ZutaCore vor
29.04.2020 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Augmented-Reality-System erleichtert die manuelle Herstellung von Produkten aus Faserverbundmaterialien
04.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sich Nervenzellen zum Abruf einer Erinnerung gezielt reaktivieren lassen

29.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wald im Wandel

29.05.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Schwarzer Stickstoff: Bayreuther Forscher entdecken neues Hochdruck-Material und lösen ein Rätsel des Periodensystems

29.05.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics