Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Luft aus dem Holz lassen...

19.09.2000


... mehr zu:
»Werkstoff-Messe
Materialica, Werkstoff-Messe in München (25. bis 28. September 2000)

Unter Wärme und Druck verdichtete Balken verstärken punktgenau und

optisch unsichtbar tragende Holzkonstruktionen

Beim sogenannten Hermes-Dach auf der Expo 2000 besteht die riesige freitragende Dachkonstruktion aus Holz. Dieses Dach ist nur eines von weltweit vielen Beispielen, in denen Holz für weitgespannte Tragwerke eingesetzt wird. "Einige Bauteile werden hoch beansprucht", weiß Peer Haller. Der Professor für Ingenieurholzbau und baukonstruktives Entwerfen an der Technischen Universität Dresden hat deshalb ein Verfahren entwickelt, um optisch unsichtbar Holzbalken lokal zu verstärken. Die verdichteten Hölzer zeigt der Dresdner Wissenschaftler mit seiner Arbeitsgruppe vom 25. bis 28. September 2000 auf der "Materialica".

"Heimisches Nadelholz weist einen Porenanteil von 60 bis 70 Prozent auf", erläutert Professor Haller. Bei circa 150 Grad Celsius und unter einem Druck von 10 Megapascal verdichtet er Holzbohlen auf bis zu 50 Prozent. "Wir können auch Holzbalken an bestimmten Stellen, die später dann an hoch beanspruchten Stellen eingebaut werden, auffüttern", so der Experte. Nur diese Stellen werden dann von der Dresdner Arbeitsgruppe verdichtet. Haller: "Optisch sind danach die aufgefütterten Stellen nicht mehr von der unverdichteten Holzbohle zu unterscheiden. Damit können solcher Art verstärkte Balken in sichtbaren Konstruktionen verbaut werden. Mit dieser Methode wird des weiteren Material gespart, da nur punktuell verdichtet wird."

Gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut Werkstoff- und Strahltechnik in Dresden präsentiert Haller ein weiteres Projekt, das von der Deutschen Bundesstiftung für Umwelt gefördert wird. Luftfeuchtigkeit oder Nässe wie Regen oder Tau dringen durch die offenen Poren ins Holz ein und begünstigen biologische Abbauprozesse. Mit einem Laserstrahl schmelzen die Dresdner Wissenschaftler die Oberfläche des Holzes und versiegeln damit die Poren. Die Aufnahme von Feuchtigkeit ist somit erschwert. Auch ein sogenanntes Cleaning ist mit dem Laser möglich. Dabei werden gequetschte und zerrissene Holzfasern, die beim Sägen entstehen, abgebrannt und Poren freigelegt. Diese offenere Struktur im Holz ohne ausgefranste Stellen kann Flüssigkeiten wie Leime, Lacke oder Schutzanstriche weit besser aufnehmen als unbehandeltes Holz.

Ebenso haben die Dresdner Wissenschaftler eine schonende Methode entwickelt, um in historischen Gebäuden Farb-, Schmutzschichten und Übermalungen abzutragen. Haller: "Mit einer Laserpistole ist es möglich, eine Farbschicht nach der anderen zu entfernen und den Originalzustand wieder herzustellen." Diese Methode ist bereits bei der Reinigung einer mittelalterlichen Bohlenstube im sogenannten Tetzelhaus im sächsischen Pirna angewandt worden.

Informationen:
Institut für Baukonstruktion und Holzbau, Professor Peer Haller, Telefon (03 51) 4 63-63 05, Fax (03 51) 4 63-63 06,
E-Mail: Haller@bbhu01.bau.tu-dresden.de
Fraunhofer Institut Werkstoff- und Stahltechnik, Professor Eckhard Beyer, Telefon (03 51) 25 83-324, Fax (03 51) 25 83-300, E-Mail: beyer@iws.fhg.de
oder vom 25. bis 28. September 2000 auf der Werkstoff-Messe "Materialica" in München, Halle B01, Stand B1. 513/722, Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft", Telefon (0 89) 9 49 49-7 02, Fax (0 89) 9 49 49-7 03.

Dresden, September 2000
Birte Urban, Telefon (03 51) 4 63-69 09

Birgit Berg |

Weitere Berichte zu: Werkstoff-Messe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer: What’s next?
16.07.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht GFOS auf der Zukunft Personal Europe: Workforce Management weitergedacht
16.07.2019 | GFOS mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie smarte Produkte Unternehmen herausfordern

20.08.2019 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 4. Air Cargo Conference in Frankfurt am Main

20.08.2019 | Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Turbulenz – normaler als gedacht?

20.08.2019 | Physik Astronomie

Reaktionsmechanismus der PUVA-Lichttherapie von Hauterkrankungen aufgeklärt

20.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Internationales Forscherteam unter Leitung der Universität Göttingen entschlüsselt Abwehrmechanismus von Schimmelpilzen

20.08.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics