Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrosysteme und mehr

27.03.2003


Forschungszentrum Karlsruhe stellt anwendungsnahe Forschungsergebnisse auf der Hannover Messe 2003 vor / Neuartiges Verfahren zur Maischebehandlung bei Weinbereitung



Mit sechs gezielten Auftritten wird das Forschungszentrum Karlsruhe auf der Hannover Messe 2003 vom 7. bis 12. April seine neuesten Forschungsarbeiten und Entwicklungen aus den Bereichen Mikrosystemtechnik, Nanotechnologie, Supraleitung, Biomechanik, Wasserstoffforschung und Elektroporation biologischer Zellen - hier wird ein neuartiges Verfahren zur Extraktion von Inhaltsstoffen aus Trauben vorgestellt - an das Fachpublikum heranführen. Schwerpunkt ist der Stand bei der eigenständigen Fachmesse "MicroTechnology". Gemeinsam mit Industrie- und Verbundpartnern zeigt das Forschungszentrum hier "Innovationen aus der Mikrosystemtechnik". Zu einem Pressefrühstück mit diesem thematischen Schwerpunkt am Dienstag, 8. April, 9.30 Uhr, möchten wir interessierte Medienvertreter herzlich einladen (Halle 6, Stand A 26).



Auf dem Gemeinschaftsstand des Landes Baden-Württemberg stellt das Forschungszentrum gemeinsam mit einem Industriepartner die Karlsruher Elektroporationsanlage KEA vor. Bei der Elektroporation werden durch gepulste elektrische Felder irreversible Porenöffnungen in der Membran biologischer Zellen erzeugt. Erste Versuche bei der Maischebehandlung als Schritt der Weinerzeugung führten bei deutlichen energetischen Vorteilen zu gleicher oder verbesserter Weinqualität. Durch Veränderung der Feldstärke kann die Extraktion der gewünschten Inhaltsstoffe gesteuert und für die jeweilige Rebsorte und Weinqualität optimiert werden. Wegen des gewebeschonenden Aufschlusses fällt vor allem im Weißmostbereich weniger Trub an, ein großer Teil der sonst notwendigen Mostvorklärung kann dadurch eingespart werden. Wegen ihres allergenen Potenzials in die Diskussion geratene Enzyme ließen sich einsparen (Halle 18, Stand H 07).

Die "MicroTechnology" hat sich zu einer einzigartigen Präsentations- und Kommunikationsplattform für angewandte Mikrosystemtechnik entwickelt. Hier präsentiert das Forschungszentrum gemeinsam mit Industrie- und Verbundpartnern neueste Anwendungen aus den Bereichen Sensorik, Mikrooptik, Mikrofluidik für die Biowissenschaften, elektronische Nasen und Mikroverfahrenstechnik. Prototypische Wärmetauscher aus Kunststoff machen thermische Prozesse sichtbar. Aktuelle Entwicklungsarbeiten zu Fertigungstechnologien und Materialforschung ergänzen das Themenspektrum (Halle 6, Stand A 26).

Erstmals in diesen Gemeinschaftsstand integriert ist der Projektträger des BMBF für Produktion und Fertigungstechnologien, der innerhalb des BMBF-Rahmenkonzepts "Forschung für die Produktion von morgen" Ergebnisse ausgewählter Forschungsprojekte zur mikrotechnischen Produktion präsentiert. HYMOSENS entwickelt ein mikrooptisches Sensorsystem für hochgenaue Messgeräte in der Fertigung. MiMikri entwickelt Mikrowerkzeug- und Mikromessmaschinen für die Zerspanung von Mikrobauteilen aus Stahl oder Titan. Mit Mikro-FEMOS wird die Serientauglichkeit der Fertigung hybrider mikrooptischer Sensoren nachgewiesen (Halle 6, Stand A 26).

Im Rahmen des Programms Nanotechnologie gelang Wissenschaftlern des Instituts für Materialforschung erstmals die Herstellung eines neuen Typs von fluoreszierenden Nanopartikeln. Kernstück des Verfahrens ist eine Syntheseanlage mit Mikrowellenplasma, mit der konfektionierte Nanopartikel mit unterschiedlichen Polymerbeschichtungen hergestellt werden können (Halle 18, Stand E 10).

Auf dem Gemeinschaftsstand "Superconducting World" werden die neuesten Entwicklungen aus dem Bereich der Supraleitung präsentiert. Das Forschungszentrum zeigt Hochtemperatur-Supraleiterentwicklungen und Anwendungen der Supraleitung in der Energietechnik und bei Höchstfeld-Magneten (Halle 4, Stand G 64).

Die Partner des Bionik-Netzwerkes präsentieren unter dem Titel "Das geniale Ingenieurbüro der Natur" neueste Forschungsergebnisse und Anwendungen. Nach den Gestaltungsprinzipien der Natur optimieren Wissenschaftler des Forschungszentrums Maschinenbauteile bei geringstem Materialeinsatz zu höchster Stabilität. Exponate sind Vorbilder aus der Natur, wie Baumteile und Knochen, sowie optimierte Maschinenbauteile aus verschiedenen Projekten (Halle 18, Stand J 18).

Mit der weiteren Verbreitung von Wasserstoff als Energieträger der Zukunft stellt sich die Frage nach dem Gefährdungspotenzial. Die Beurteilung möglicher Gefahrensituationen erfordert sowohl experimentelle Untersuchungen als auch den Einsatz modernster Simulationswerkzeuge. Das Forschungszentrum Karlsruhe bietet mit seinem neuen Wasserstoff-Technikum die Möglichkeit, Wasserstoffverteilungsvorgänge unter den verschiedensten Randbedingungen zu untersuchen. Beispiele aus unterschiedlichen Bereichen (Unfall im Straßentunnel, häusliche Garage, Großanlage) illustrieren die Vorgehensweise bei der Analyse eines Freisetzungsszenarios. Die Arbeiten werden im Rahmen des Gemeinschaftsstandes "Hydrogen and Fuel Cells" präsentiert (Halle 13, Stand G 66/4).


Das Forschungszentrum Karlsruhe ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,1 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Inge Arnold | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics