Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Wissenschaftler stellen eine Plattform für sichere mobile Agenten vor

18.02.2003


Sie arbeiten schnell, zuverlässig und erledigen lästige Routinearbeiten: mobile Softwareagenten. Die digitalen Heinzelmännchen stimmen Termine ab, buchen Reisen oder kaufen im Internet ein.


Ob Handwerker, Sachbearbeiter, Arzt, Schüler oder Student – kaum jemand kommt heute mehr ohne Computer, Laptop oder Persönlichen Digitalen Assistenten PDA aus. Doch bisher ist der PC nur ein nützliches Hilfsmittel. Die eigentliche Arbeit macht nach wie vor der Mensch selbst. Er schreibt Briefe, verschickt E-Mails, recherchiert im Internet oder bucht online einen Flug. Diese lästigen Routinearbeiten sollen zukünftig mobile Agenten übernehmen. »Das sind kleine Software-Einheiten, die von Server zu Server durch das Internet wandern und für ihre Nutzer Aufträge erledigen«, erläutert Ulrich Pinsdorf vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt.

Ähnlich wie der Geheimagent seiner Majestät James Bond erhält der Software-Agent einen Auftrag, den er selbstständig bearbeitet. Damit die Aufgaben für einen Agenten nicht zu komplex werden, arbeiten mehrere Spezialagenten zusammen. Ein Agent recherchiert Flugdaten, ein anderer bucht den Flug und ein dritter bezahlt. Doch wie sicher sind mobile Agenten? Bieten sie nicht Viren ein neues Einfallstor? Oder können Dritte gar die Daten des Agenten einsehen und verändern? »Sicherheit ist ein wichtiger Aspekt. Schließlich handelt der Agent im Namen seines Auftraggebers, führt Verhandlungen und schließt Verträge ab. Bei solch sensiblen Operationen muss man sich auf die Integrität und Vertraulichkeit seines Agenten voll verlassen können«, betont Pinsdorf. Deshalb haben IGD-Forscher bei der Entwicklung der Agentenplattform SeMoA (Secure Mobile Agents) besonders Augenmerk auf die Sicherheit gelegt.


Die Sicherheitsmechanismen sind ähnlich wie die Schichten einer Zwiebel aufgebaut. Die Agenten müssen erst mehrere Sicherheitskontrollen passieren, bevor sie zum Rechner gelangen. Verschlüsselung und elektronische Signaturen verhindern, dass unberechtigte Dritte einen fremden Agenten benutzen, manipulieren oder ihm Geheimnisse entlocken. »Jeder Agent ist zweifach signiert. Eine elektronische Unterschrift stammt von seinem Besitzer. Dadurch ermächtigt er den Agenten, in seinem Namen zu handeln. Zusätzlich ist immer auch die Signatur des Servers vorhanden, den der Agent als letzten besucht hat«, erläutert Pinsdorf das Konzept. So lässt sich immer nachvollziehen, woher ein Agent genau kommt. SeMoA gibt jedem Software-Agenten automatisch einen Namen, der sich aus einer zufälligen Folge von Buchstaben zusammensetzt. »Dieser Name ist eine Art digitaler Fingerabdruck. Er ist weltweit eindeutig«, betont der IGD-Wissenschaftler.

Ein weiterer Schutzmechanismus ist die individuelle Zuordnung von Rechten. »Kommt ein Agent von einem Kollegen aus der gleichen Abteilung, erhält er viele Rechte. Er darf beispielsweise von der Festplatte lesen oder ein Nachrichtenfenster auf dem Bildschirm präsentieren. Agenten, die von Mitarbeitern anderer Unternehmen kommen, werden weniger Rechte eingeräumt«, beschreibt Pinsdorf das Vorgehen. Bevor die Agenten den Server wieder verlassen, werden sie wiederum kontrolliert. Die Plattform prüft, ob der digitale 007 nicht etwa unerlaubte Daten herausschmuggeln will. Auf SeMoA können auch Agenten arbeiten, die eigentlich für andere Plattformen programmiert wurden. Das macht SeMoA zu einem universalen System. »Die fremden Agenten durchlaufen genau die gleichen Sicherheitsprüfungen wie unsere eigenen Agenten, und profitieren damit von SeMoAs Sicherheitskonzept«, betont Pinsdorf.

Die Agentenplattform wird bereits in verschiedenen Projekten eingesetzt. So baut das vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Forschungsvorhaben »MAP Multimedia-Arbeitsplatz der Zukunft« auf SeMoA auf. Hier haben die sicheren mobilen Agenten bereits eine »Feuerprobe« bestanden. In einer Simulationsstudie handelten elf Volljuristen über mobile Agenten mit Bildern im Internet, und provozierten Rechtsstreitigkeiten, die nach deutschem Recht verhandelt wurden. Die Software-Agenten hielten zudem auch technischen Angriffen stand. Drei versierte Experten versuchten die Sicherheitstechnik zu überlisten - ohne Erfolg. Das Fazit: der Handel über mobile Agenten ist - mit hinreichender Sicherheitstechnik - rechtsverbindlich. Auch in dem BMBF-Projekt MOBILE wird die Technik genutzt. Dort werden Agenten als »Fremdenführer« und »Reisebegleiter« eingesetzt.

Auf der CeBIT können sich Interessenten in Halle 11 über die sicheren mobilen Agenten informieren.

Pressestelle | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.cebit2003.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung SeMoA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics