Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Thema auf der TerraTec: Recycling von Flächen statt Zersiedelung

03.12.2002


TerraTec - Internationale Fachmesse für Umwelttechnik und Umweltdienstleistungen (11. bis 14. März 2003)

Reichlich Brachflächen in Mitteldeutschland für neue Ansiedlungen vorhanden


Mehr als 40.000 Hektar ehemals gewerblich, industriell oder militärisch genutzter Flächen liegen allein in den deutschen Ballungszentren brach. Diese Flächen einem neuen Verwendungszweck zuzuführen, ist ein hochaktuelles Thema. Das so genannte "Flächenrecycling" berührt nicht nur wirtschaftliche, sondern auch soziale, urbane und Umweltfragen. Gemeinsam mit dem Flächenmanagement ist das Flächenrecycling Bestandteil der Regionalplanung und der Wirtschaftspolitik. Auf der 2003er TerraTec vom 11. bis 14. März spiegelt sich das Thema sowohl in der Ausstellung als auch im Fachprogramm der Messe wider.

"Technik und Dienstleistungen zur Beseitigung von Altlasten bildeten auf den Leipziger Umweltmessen Anfang der 90er Jahre einen Schwerpunkt. Nachdem die Dekontaminierung der Böden in Ostdeutschland nahezu abgeschlossen ist, haben sich die Themen Flächenrecycling und Flächenmanagement ins Blickfeld geschoben - eine Aufgabe, vor der ganz Deutschland und künftig auch die EU-Beitrittsländer stehen", sagt Dr. Deliane Träber, Bereichsleiterin der Leipziger Messe. So gehören 2003 zu den Ausstellern im Bodenbereich nicht nur Unternehmen, die Altlastenbeseitigung und Bodenschutz anbieten, sondern Flächenrecycling insgesamt. Dies umfasst das gesamte Dienstleistungsspektrum von der Erkundung und Bewertung eines Standortes über die komplette Planung nötiger Umbaumaßnahmen bis hin zur Sanierung für die spätere Nutzung mit dem Ziel, alle Investitionshemmnisse zu beseitigen.

Die zentrale Veranstaltung im Fachprogramm zum Flächenrecycling bildet ein Vortragskomplex der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt am 12. März 2003 zu den Perspektiven und Problemen in der Flächennutzungsplanung. Das Fachprogramm spricht aber auch die anderen Facetten des Themas an. Aus aktuellem Anlass steht hier an erster Stelle die Hochwasserproblematik. Verschiedene Veranstaltungen nehmen dieses Problem auf, zum Beispiel die Diskussionsrunde "Bauen am Fluss - Risiken, Erfahrungen, Konzepte und Standortentwicklung" des Verbandes unabhängig beratender Ingenieure (VUBIC), in dem unter anderem die Leipziger Consulting Firma CDM Jessberger mitarbeitet.

Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft bietet Vertretern aus Kommunen und im Hochwasserschutz tätigen Unternehmen die Veranstaltung "Nachhaltiger Hochwasserschutz in Sachsen" an. Hier geht es unter anderem um die Auswertung der Erfahrungen aus dem Hochwasser im Jahr 2002, Hochwasserschutz-Strategien und gesetzliche Regelungen.

Staat fördert neue Nutzung von Brachflächen

Das GEOKOMPETENZZENTRUM für interdisziplinäres Flächenrecycling in Freiberg bringt sich auf der TerraTec 2003 mit der Podiumsdiskussion "Georisiken - auch unter dem Aspekt Hochwasserschutz" ein. Sein Mitbegründer, Professor Herbert Klapperich, ist überzeugt: "Flächenrecycling ist ein Markt."

Nach Angaben der Freiberger handelt es sich bei den 40.000 Hektar ehemals gewerblich, industriell oder militärisch genutzter Brachflächen vor allem neben Kasernen und Truppenübungsplätzen um Industrieruinen, leer stehende Wohngebäude und aufgelassene Bahnanlagen. Gleichzeitig werden täglich rund 130 Hektar Fläche für Wohn-, Verkehrs- oder Gewerbenutzung verbraucht - meist auf der "Grünen Wiese" - ein Phänomen, das in den ersten Jahren nach der deutschen Einheit massiv in Ostdeutschland zu beobachten war. Dabei gibt es gerade in den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen jede Menge Alternativen zum extensiven Flächenverbrauch, so Klapperich. Allein das sächsische Umweltministerium geht von bis zu 30.000 Brachflächen aus, die revitalisiert werden können. Der Freistaat unterstützt die Umnutzung selbst kräftig: Im Rahmen der sogenannten Altlastenfreistellung hält er bis 2015 für bis zu 3.000 Objekte gut eine Milliarde Euro aus Landes- und Bundesmitteln bereit, um Investoren von beim Kauf nicht absehbaren Altlasten-Sanierungskosten zu befreien. Auch Sachsen-Anhalt rechnet bis 2006 mit Ausgaben von etwa 450 Millionen Euro, während Thüringen im Sondervermögen "Ökologische Altlasten" 457 Millionen Euro für die Beseitigung dieser Art von Investitionshemmnis bereitstellt.



Ansprechpartner für die Presse:


Gabriele Groeger
Pressereferentin
Telefon: +49(0)341 - 678 8187

Telefax: +49(0)341 - 678 8182
E-Mail: g.groeger@leipziger-messe.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.terratec-leipzig.de
http://www.enertec-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Fachprogramm Flächenrecycling Hochwasserschutz TerraTec

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics