Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Institut auf der EUROMOLD: Anwenderverbund "3D-Formerfassung"

28.11.2002


Anwenderverbund »3D-Formerfassung« löst »Volumenabtasten« ab

... mehr zu:
»Anwenderverbund »EuroMold

Der Anwenderverbund »Volumenabtasten« geht in die zweite Runde. Aufgrund starker Nachfrage von Industrieseite hat sich das Fraunhofer IPA zu einer Neuauflage des erfolgreichen Verbunds entschlossen. Er unterstützt Firmen bei der Einführung moderner Technologien in neue und bestehende Prozessketten.

Die Integration von neuen Technologien in bestehende Prozessketten in der Industrie gestaltet sich oft sehr zeit- und kostenintensiv. In Unkenntnis vorhandener Lösungen und der Erfahrungen anderer Endanwender erfindet nicht selten jedes Unternehmen das Rad für sich immer wieder neu. Gleichzeitig ist es für viele kleine und mittlere Unternehmen (kmU) insbesondere der Zulieferindustrie überlebenswichtig, sich unabhängig von teuren Dienstleistern eigene Entwicklungsstrategien und -kapazitäten zu schaffen. Vor diesem Hintergrund entstehen vielerorts Unternehmensnetzwerke – nicht selten nur für Entwicklung und Vermarktung eines einzigen Produkts. Im Verbund können die Mitglieder mit den steigenden Anforderungen ihrer Kunden Schritt halten und sich dennoch auf ihr Kerngeschäft konzentrieren. »Es hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass Firmen, die Verbünde, Kommunikationsplattformen und die neuesten Informationstechnologien effektiv nutzen, die Zeit von der Entwicklung bis zur Marktreife ihrer Produkte drastisch reduzieren konnten«, berichtet Nico Blessing, Leiter des Anwenderverbunds »Volumenabtasten – geometrische Messtechnik«.


Nach siebenjähriger Laufzeit soll dieses Netzwerk nun ein neuer Anwenderverbund »3D-Formerfassung« ablösen. Der Start ist für April 2003 geplant. Koordiniert vom Fraunhofer IPA hatten sich im Anwenderverbund »Volumenabtasten« zehn namhafte deutsche und europäische Unternehmen zusammengeschlossen, um Informationen auszutauschen und neue Technologien für ihren optimalen Einsatz vorzubereiten. Der Nachfolger »3D-Formerfassung« orientiert sich an den aktuellen Bedürfnissen sowohl neuer als auch bereits langjährig teilnehmender Partner. Um neu einsteigenden Firmen die Gelegenheit zu geben, sich auf den Wissensstand der anderen Partner zu bringen, wird der Verbund in die Kategorien
A (»advanced user«) und B (»beginner«) eingeteilt sein. Von den Grundlagen bis hin zu realen Anwendungsbeispielen erhalten Partner der Kategorie B eine umfassende Einführung in Themen wie Geometrieerfassung, Auswertung, Messen, etc. Für Fortgeschrittene beträgt die Teilnahmegebühr 5.000 Euro bei zwei Treffen pro Jahr, für Anfänger sind 7.500 Euro und vier Treffen vorgesehen. In der Teilnahmegebühr inbegriffen sind kleinere Dienstleistungen des Fraunhofer IPA für die Teilnehmer – vom Digitalisieren über Soll-Ist-Vergleiche bis hin zu Beratungen und Benchmarks.

Partner im bisherigen Anwenderverbund »Volumenabtasten« sind: Bombardier Rotax, Gunskirchen in Österreich, Siemens AG, München, Robert Bosch GmbH, Leinfelden-Echterdingen, MTU AeroEngineering, München, Rautenbach Aluminium Guss, Wernigerode, Andreas Stihl AG, Waiblingen, Porsche AG, Weissach, John Deere Werke, Mannheim, und Mahle Filtersysteme, Stuttgart.

Der neue Verbund wird auf der EUROMOLD (4. bis 7.12. 2002) in Düsseldorf vorgestellt: Halle 9.0, Stand G43.

Ansprechpartner:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Phys. Nico Blessing
Telefon: 0711/970-1833
E-Mail: nico.blessing@ipa.fraunhofer.de

| Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fhg.de/Arbeitsgebiete/BereichE/620/leistungsangebote

Weitere Berichte zu: Anwenderverbund EuroMold

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics