Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Holografie und Lasertechnik in der Medizin

14.11.2002


Das CO2-Lasersystem in einer klinischen Testsituation.
Foto: caesar


Hologramm der Moorleiche, das die gesamte räumliche Information enthält. Das Spiegelbild im Hintergrund erlaubt den Blick auf das Gesicht.
Foto: caesar


Forschungszentrum caesar zeigt auf der MEDICA zukunftsweisende Verfahren


Vom 20.-23.11. stellt das Forschungszentrum caesar auf der Düsseldorfer MEDICA neue medizinische Anwendungsgebiete für Lasertechnologien vor (Halle 12, Stand C32, Wissenschaftsregion Bonn). Die Wissenschaftler präsentieren eine ultraschnelle Methode zur dreidimensionalen Vermessung von Gesichtsprofilen. Außerdem stellen sie ein gepulstes CO2-Lasersystem vor, das feine Schnitte unter 200 mm durch Knochengewebe ermöglicht, ohne thermische Schäden zu verursachen.

Um Operationen in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie oder plastischen Chirurgie besser planen zu können, entwickelt die Arbeitsgruppe „Holografie und Lasertechnologie“ unter Leitung von Prof. Dr. Peter Hering ein System zur hochauflösenden dreidimensionalen Gesichtsprofilvermessung. Damit werden fotorealistische 3D-Computermodelle der Patienten erstellt. Im Gegensatz zu konventionellen Aufnahmemethoden ist beim Verfahren der caesar-Forscher ein Verwackeln der holografischen Bilder nicht möglich: Das verwendete gepulste Lasersystem hat eine extrem kurze Belichtungszeit von 25 ns. Es genügt eine einzige holografische Portraitaufnahme des Patienten; anschließend wird die darin gespeicherte dreidimensionale Oberflächeninformation mit einer Digitalkamera schichtweise aufgezeichnet und die gewonnenen Daten in ein 3D-Computermodell des Gesichts umgewandelt.


Auch ein CO2-Lasersystem als Werkzeug für die Chirurgie gehört zu den Entwicklungen der Arbeitsgruppe. Es soll langfristig die traditionelle Knochensäge ablösen, da im Gegensatz zu dieser nicht nur die Schnittführung frei wählbar, sondern auch die Schnittbreite viel kleiner ist. Zusätzlich bleibt der Metallabrieb aus, der spätere Kernspinaufnahmen verfälscht. Um die großen thermischen Nebenwirkungen zu vermeiden, die bisher den Lasereinsatz am Knochengewebe verhindert haben, arbeitet das von der caesar-Arbeitsgruppe optimierte Kurzpuls-CO2-Lasersystem in Kombination mit einem Strahlscanner und feinem Luft-Wasserspray. Knochenflüssigkeit wird bei relativ niedriger Temperatur explosionsartig verdampft, ohne dass Knochensubstanz dabei schmilzt oder karbonisiert. Das speziell entwickelte Scanverfahren ermöglicht Laserschnitte von beliebiger Konfiguration und Tiefe. Wichtige Anwendungsgebiete sind die Orthopädie (Implantate), Neurochirurgie (Schädelöffnung) und Thoraxchirurgie (Sternum).

Die computerunterstützte Chirurgie gehört zu den Schwerpunktthemen des Forschungszentrums caesar. Weitere Arbeitsgruppen aus diesem Bereich befassen sich mit der Planung und Simulation von Operationen am Computer sowie der Herstellung von Rapid-Prototyping-Modellen von Knochen und Weichgeweben.

Ein neues Anwendungsfeld für die entwickelten Verfahren liegt im Bereich der Archäologie. In Kooperation mit dem Oldenburger Landesmuseum für Natur und Mensch haben die Wissenschaftler das Gesicht einer fast 2000 Jahre alten Moorleiche dokumentiert. Dazu wurden zunächst CT-Aufnahmen des Kopfes gemacht, um aus den Datensätzen mit Hilfe des Rapid-Prototyping-Verfahrens ein Kunststoffmodell des Schädels herzustellen. Aus den holografischen Aufnahmen, die die Wissenschaftler vom ganzen Körper und speziell vom Kopf der Moorleiche erstellt haben, lassen sich 3D-Computermodelle und Tageslichthologramme des Objekts in Originalgröße anfertigen. Das Ziel des Museums ist es, mit Hilfe der gewonnenen Daten das Gesicht der Moorleiche naturgetreu rekonstruieren zu lassen.

In Halle 3, Stand C80 präsentiert die AG Biomaterialien NRW ihre Forschungsergebnisse. Als Vorsitzender des Fachausschusses „Local Drug Delivery“ stellt PD Dr. Dr. Jörg Michael Schierholz – Leiter der caesar-Arbeitsgruppe „Implant Materials“ – am Stand der AG antimikrobiell beschichtete Venenkatheter sowie antiseptische Harnwegskatheter und Osteosynthesematerialien aus. Eine klinische Studie konnte für die antibakteriellen Venenkatheter eine Reduktion von Katheterinfektionen um über 85% nachweisen – das weltweit bisher beste Resultat für solche präventiv wirksamen Implantatmaterialien.

Das internationale Forschungszentrum caesar (center of advanced european studies and research) aus Bonn hat 1999 die Forschungsarbeit aufgenommen. caesar entwickelt innovative Produkte und Verfahren und unterstützt die Wissenschaftler bei Firmenausgründungen.

Über ein Belegexemplar freuen wir uns!
Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an:
Forschungszentrum caesar, Frau Francis Hugenroth
Friedensplatz 16, 53111 Bonn
Telefon: 0228 / 96 56-135
Fax: 0228 / 96 56-111
E-Mail: hugenroth@caesar.de

Francis Hugenroth | Forschungszentrum caesar
Weitere Informationen:
http://www.caesar.de/pressroom
http://www.caesar.de

Weitere Berichte zu: 3D-Computermodell Venenkatheter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics