Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

electronica 2002 als Technologie-Trendsetter

08.11.2002


* Wearable electronics - Elektronik zum Anziehen vor dem Durchbruch
* Zahlreiche sinnvolle Anwendungsgebiete in Nachrichtentechnik & Kommunikation, Logistik, Medizin & Gesundheit oder Spiel, Sport & Fun * Schmuck meets Mikroelektronik, oder wie man mit einem Ring Türen öffnet

Schon seit Jahren wird versucht, PCs und andere elektronische Geräte so zu konzipieren, dass man sie ganz einfach am Körper tragen und benutzen kann. Sprach man vor noch nicht allzu langer Zeit nur von "Wearable Computers" und verstand damit eine neue Generation portabler Rechner, die am Körper getragen, bzw. am Handgelenk, am Gürtel, in einem Rucksack oder auch in Kleidungstücke eingebaut werden können, so zeigt die electronica 2002, dass man heute schon einen ganz entscheidenden Schritt weiter ist. Denn unter "Wearable Electronics" oder auch "Smart Textiles" (intelligente Textilien) versteht man nicht nur den Einbau von miniaturisierten Endgeräten, sondern die vollständige Integration elektronischer Komponenten mit geringster Leistungsaufnahme direkt in das textile Gewebe. Die Grundlagentechnologie, mit der Chips und sehr kleine Sensoren in speziellen Gehäusen auf die textilen Gewebe aufgebracht werden können, während in den Stoff eingewebte feine Leiterbahnen für die elektrischen Verbindungen sorgen, wurde von der Münchener Halbleiterschmiede Infineon Technologies entwickelt. Erste denkbare Anwendungen werden auf der diesjährigen electronica in Form einer täglich stattfindenden High-Tech-Modenschau in Halle A5, Stand 506, präsentiert. Unter anderem ist eine Jacke mit einem sprachgesteuerten MP3-Player zu sehen, dessen Elektronik - bestehend aus Audio-Chip-Modul, abnehmbarem Batterie-/Multimediacard(MMC)-Modul, Kopfhörer/Mikrofon und flexibler Sensor-Tastatur - direkt in den Stoff des Kleidungsstückes eingearbeitet wurde und so verpackt ist, dass sogar ein Waschen schadlos überstanden wird. Die Waschanleitung könnte in Form eines ebenfalls waschmaschinenbeständigen elektronischen Etiketts eingewebt und von der "intelligenten" Waschmaschine der Zukunft berührungslos gelesen werden. Weitere "Wearable"-Anwendungsfelder sind Thermogeneratoren, die aus Körperwärme Energie gewinnen sowie Lösungen für die Pflege betagter und kranker Menschen. Der Einsatz der Thermogeneratoren ist derzeit auf Chipsysteme mit extrem geringem Leistungsverbrauch beschränkt, bietet aber einen viel versprechenden Ansatz für zukünftige Anwendungen, auch im Bereich der Medizin. Es könnten etwa Vitaldaten, die über Sensoren in der Kleidung gemessen werden, an Übertragungsgeräte gesendet werden. Damit ist die Fernbeobachtung Pflegebedürftiger durch den behandelnden Arzt oder eine Einsatzstelle möglich; auf Unregelmäßigkeiten kann schneller reagiert, durch rechtzeitiges Eingreifen Leben gerettet werden. Dazu Infineon-Pressesprecher Reiner Schönrock: "Zu der Vielzahl denkbarer Wearable-Electronics-Anwendungen gehören neben Infotainment und Kommunikation speziell auch die Felder Logistik, Medizin und Sicherheit. Zur Zeit sind wir mit über 200 verschiedenen Unternehmen im Gespräch, wobei das Spektrum von großen Textilfabrikanten bis hin zu weltweit bekannten Markenartikel-Herstellern reicht. So gibt es konkrete Ansätze unter anderem im Bereich der funktionellen Berufskleidung oder bei der Kleidung für den Gesundheits- und Pflegebereich. Die electronica 2002 ist eine großartige Plattform, dieser neuartigen Technologie zum Durchbruch zu verhelfen."

Ob es nun der Freizeitpulli mit integriertem MP3-Player und digitaler Kamera ist, der Business-Anzug mit integriertem PDA oder ein anderes "smartes" Kleidungsstück mit integrierter Mobiltelefon-, GPS- oder Bluetooth-Funktionalität für Kommunikations-, Ortungs- und Sicherheits-Aufgaben: In nicht allzu ferner Zukunft wird in vielen Haushalten zu hören sein: "Liebling, welchen Elektronik-Pulli soll ich Dir heute rauslegen?"

Zu den weiteren Anbietern, die auf dem Gebiet von "Wearable Electronics" tätig sind und auf der electronica 2002 ausstellen, gehören unter anderem Hitachi (A4.125), Philips, vertreten durch Spoerle Electronics (A4.225), IBM Microelectronics, vertreten durch Acal (B5.660), Seiko Instruments (A6.520) und einige Fraunhofer-Institute (A5.101, A5.142). Außerdem hat schätzungsweise jeder vierte Aussteller zumindest in Teilbereichen wie z.B. in der flexiblen Schaltungstechnik, in Display-Technologien oder im Power-Management, Berührungspunkte mit dieser Zukunftstechnologie.

Schmuckring als elektronischer Schlüsselbund

Eine weitere Elektronik-Innovation, die der Mensch als passendes elektronisches Accessoire zur kommunikativen MP3-Weste der Zukunft anlegen kann, stammt von Coreta (Halle B1, Stand 333). Die findigen Entwickler elektronischer Schliesstechnik aus Dresden haben sich zum Ziel gesetzt, alle alltäglichen Schließ- und Zugangsfunktionen mit dem Fingerring ausführen zu können. Dem individuellen Schmuckring kann ein Außenstehender nicht ansehen, dass sich in seinem Inneren ein Chip verbirgt, der alle persönlichen Codes wie Passwörter oder PINs sowie die Zugangsdaten zu jeglichen anderen elektronischen Schlössern, ob Tür-, Schrank- oder Vorhängeschloss, verwaltet. Das Verlustrisiko ist im Vergleich zu anderen (losen) Schlüsseln, elektronischen Schlüsselanhängern oder Chipkarten gering; der Ring am Finger ist jederzeit sofort verfügbar, ob im Dienst oder in der Freizeit. Ein kurze Berührung des Fingerringes an der Gegenkontaktplatte der jeweiligen Anwendung genügt und der Code wird innerhalb weniger Millisekunden übertragen. Stimmt der Code, erhält man Zugang. Dazu Coreta-Geschäftsführer Dr. Claus Rein: "Die Codeübertragung erfordert eine Berührung, sie ist somit eindeutig und sie ist abhörsicher, weil keine elektromagnetischen Wellen abgestrahlt werden. Niemand kann, wie bei Tastaturen oder Zahlencodeeingabegeräten leicht möglich, über die Schulter schauen und Passwort oder PIN ausspähen."

Anwendungen, wie die elektronische Signatur, elektronische Ausweise und elektronisches Bezahlen sind in einen Fingerring integrierbar. Die Vision vom Schlüsselbund, der Brieftasche und der Geldbörse im Fingerring ist realisierbar - technisch gesehen nur eine Frage des verwendeten Chips.



Ansprechpartner für die Presse:

... mehr zu:
»Textil

Messe München GmbH
Pressereferat electronica
Angela Präg

Tel. +49 (0) 89 949-20670
Fax +49 (0) 89 949-20679
E-Mail: praeg@messe-muenchen.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.electronica.de
http://www.global-electronics.net

Weitere Berichte zu: Textil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ISE mit mehr als 60 Beiträgen auf der European PV Solar Energy Conference and Exhibition
21.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr
18.09.2018 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics