Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SYSTEMS: Strategische Weiterentwicklung in einem Mehrjahresprogramm

17.10.2002



Unter der Leitung von Dr. Joachim Ensslin, Geschäftsführer der Messe München, hat sich die SYSTEMS als Business-Plattform etabliert: Die Neukonzeption und damit das heutige Profil der SYSTEMS wurde 1995 entwickelt, nachdem Dr. Ensslin die Verantwortung des Geschäftsbereichs Neue Technologien und damit auch für die SYSTEMS übernommen hatte

... mehr zu:
»IT »IT-Messe »SYSTEM »TK-Lösungen

Die SYSTEMS ging damals in den Jahresturnus, um der Innovationsgeschwindigkeit der Branche gerecht zu werden. Für die umfassen-de, aber transparente Strukturierung des gesamten IT-Marktes wurde das "Fach messen-in-der-Messe"-Konzept entwickelt, welches das gesamte Angebot lösungs-orientiert gliedert und die Flexibilität bietet, um aktuelle IT-Trends aufzugreifen. "Die Lösungsorientierung zeigt sich einerseits an dem hohen Anteil von Software und Business-Applikationen, andererseits an den Key-Playern, die zusammen mit ihren Lösungspartnern auf der SYSTEMS vertreten sind", erläutert Dr. Ensslin.

Darüber hinaus integrierte man laut Dr. Ensslin die Telekommunikation und trug damit der zunehmenden Konvergenz von IT- und TK-Lösungen Rechnung.


Erfolgsrezept Business-to-Business

Der wichtigste Baustein im neuen Profil der SYSTEMS war und ist jedoch der Business-to-Business-Fokus. Den Erfolg dieser strikten Konzentration auf IT-Professionals belegt die hohe Qualifikation der SYSTEMS-Besucher: 90 Prozent sind Entscheider, 51 Prozent in leitenden Positionen und 15 Prozent CEOs und CIOs einschließlich mittelständischer Unternehmer. Rund 30 Prozent des SYSTEMS-Publikums verfügt über ein Investitionsvolumen von über 100.000 Euro, über 55 Prozent besuchen keine andere IT-Messe. Auf der SYSTEMS 2002 geben 1.611 Aussteller einen repräsentativen Überblick über das gesamte Angebot an IT- und TK-Lösungen. Dr. Ensslin zufolge sind die Hallen gut besucht, und man erwartet einen guten Verlauf der Messe.

Solides Fundament für die Zukunft

Mit ihrem Business-to-Business-Charakter und als Plattform für aktuelle IT-Trends steht die SYSTEMS laut Klaus Dittrich auf einem soliden, zukunftsorientierten Fundament und zählt zu den fünf größten IT-Messe der Welt. Dittrich ist Mitglied der Geschäftsleitung der Messe München GmbH und tritt die Nachfolge von Dr. Ensslin an, der Ende Januar nächsten Jahres in den Ruhestand geht. Auf diesem Funda-ment will der neue Chef der SYSTEMS aufbauen, aber er sieht auch Entwicklungs-bedarf. "Es gibt dynamische Veränderungen in der gesamten Wirtschaft, der I+K-Branche und der Messelandschaft, die eine große Herausforderung für die SYSTEMS darstellen", so Dittrich. So würden auf der einen Seite die IT- und TK-Technologien immer komplexer, auf der anderen Seite stiegen mit dem Kostendruck in der Branche auch die Anforderungen an die Effizienz einer Messe. Dittrich: "In diesem Spannungsfeld müssen wir uns bewähren."

Ansatzpunkte für die strategische Weiterentwicklung

An dieser Stelle ergeben sich für ihn auch die Ansatzpunkte für die strategische Weiterentwicklung der SYSTEMS: Dittrich will den Fokus auf die IT- und TK-Professionals gezielt ausbauen - unter anderem durch eine ganzjährige, zielgruppenspezifische Kommunikation. Ziel ist, den Besuchernutzen zu optimieren und die bestmögliche Information über Lösungen in kürzestmöglicher Zeit zu bieten. "Die SYSTEMS soll helfen, die Komplexität der Technologien zu bewältigen. Dabei werden wir die Kommunikation mit dem Fachpublikum nachhaltig optimieren und intensivieren. Nicht zuletzt wollen wir die Branche durch die Effizienz unserer Messe darin unterstützen, knapper werdende finanzielle Ressourcen optimal einzusetzen", lautet der Auftrag des neuen Geschäftsführers der Messe München für das nächste Jahr. Die Vollregistrierung der Besucher, die erstmals auf der SYSTEMS 2002 erfolgt, sowie ein enger Kontakt zu den Keyplayern der I+K-Branche bilden den Ausgangspunkt für die weiteren Planungen. So will Dittrich die Messestruktur auf die Bedürfnisse der Professionals hin modifizieren und den Besuchernutzen durch aktive Hilfestellung und Orientierung erhöhen. Weitere Themen sind darüber hinaus eine stärkere Internationalisierung im Hinblick auf die EU-Osterweiterung sowie die Auseinandersetzung mit den kommerziellen Einsatzmöglichkeiten der Neuen Medien. "Wir erarbeiten in enger Abstimmung mit unserem wichtigsten Ausstellern sowie dem Branchenverband BITKOM eine Mehrjahresstrategie mit klarem Signal in Richtung Wachstum", so Dittrich abschließend.

Die SYSTEMS 2002 findet derzeit in der Neuen Messe München statt. Erstmals wurden im Vorfeld des Herbst-Events der I+K-Wirtschaft IT-Entscheider persönlich zur Messe eingeladen. Zudem werden alle Besucher der SYSTEMS 2002 registriert. Die SYSTEMS stellt damit die Kommunikations- und Dialogplattform für IT-Entscheider aus dem deutschsprachigen, mitteleuropäischen Raum dar, die sich über effizient in Unternehmen einsetzbare IT- und TK-Lösungen informieren wollen.

Ansprechpartner für die Presse:

Ellen Richter-Maierhofer
Pressereferat SYSTEMS
Tel.: +49 (0) 89/949-20650
Fax: +49 (0) 89/949-20659
E-Mail: richter-maierhofer@messe-muenchen.de

Karin Zühlke
Agentur Lorenzoni GmbH
Public Relations
Tel.: +49 (0) 89/ 38 66 59-0
Fax: +49 (0) 89/38 66 59-29
E-Mail: karin@lbpr.de

Ellen Richter-Maierhofer | presseportal
Weitere Informationen:
http:// www.systems.de

Weitere Berichte zu: IT IT-Messe SYSTEM TK-Lösungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics