Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Guter Start mit FUTOUR 2000

23.09.2002


Ist meine Produktidee tragfähig? Woher bekomme ich die nötige Startfinanzierung? Wer kann mir bei der strategischen Ausrichtung, beim Marketing und beim Organisationsaufbau helfen? Bevor Gründer von Technologieunternehmen endlich ihr neues Firmenschild an die Tür hängen können, müssen sie eine Vielzahl von Fragen klären. Junge Selbstständige, die sich in den neuen Bundesländern niederlassen wollen, finden Hilfe im Förderungsprogramm FUTOUR 2000 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Auf der START-Messe vom 27. bis zum 29. September in Essen können sich Unternehmensgründer und alle, die es werden wollen, ausführlich zu FUTOUR 2000 informieren. Am Stand des BMWi in Halle 12 stehen Experten für Beratungsgespräche zum Programm zur Verfügung.
Mit dem Förderungsprogramm FUTOUR 2000 unterstützt das BMWi die Gründung von technologieorientierten Unternehmen in den neuen Bundesländern. Die Förderung in FUTOUR 2000 ist gezielt auf die spezifischen Probleme innovativer Unternehmensgründungen ausgerichtet. Das Programm begleitet Gründer mit Zuschüssen, stillen Beteiligungen und einer umfassenden technischen und betriebswirtschaftlichen Beratung von der Erarbeitung der Unternehmenskonzeption bis zur Marktreife des ersten Produktes.
Die inhaltliche Unterstützung, Betreuung und Qualifizierung ist für die Gründer und jungen Unternehmen kostenlos. Mit der Beratung und Begleitung der jungen Unternehmen hat das BMWi die VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH (VDI/VDE-IT) sowie den Projektträger Jülich (PtJ) beauftragt. Hinzu kommt die finanzielle Förderung, eine Kombination von nicht rückzahlbaren Zuschüssen des BMWi und einer stillen Beteiligung der tbg Technologie-Beteiligungs-Gesellschaft mbH der Deutschen Ausgleichsbank.
Die Förderung orientiert sich an den ersten Lebensphasen junger Technologieunternehmen: der Konzeptionsphase, in der die Unternehmenskonzeption erarbeitet wird und der Forschungs- und Entwicklungsphase, an deren Ende ein fertigungsreifer Prototyp steht. In der Konzeptionsphase erhalten die Gründer kostenfreie Beratung und Unterstützung bei der Ausarbeitung des Business-Plans. In der FuE-Phase können bis zu 45 % der zuwendungsfähigen Ausgaben (Berlin-Ost und in den Brandenburger Teilen der Arbeitsmarktregion Berlin 40 %), bezuschusst werden. Maximal gibt es 306.775 Euro.
Als Kombination aus Zuschuss und Beteiligung kann das Entwicklungsvorhaben bis maximal 690.244 Euro gefördert werden. Die maximale Förderungsquote kann 80 % der förderungsfähigen Ausgaben betragen.
Weitere Informationen zu FUTOUR 2000 gibt es im Internet oder bei:

VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH
Jürgen Kirks
Tel.: 03328/435-149, Fax: 03328/435-212
E-Mail: kirks@vdivde-it.de

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.futour.de/

Weitere Berichte zu: BMWi FUTOUR Förderungsprogramm Technologieunternehmen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics