Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit zwei Neuprodukten auf der Messe „parts2clean“: SurTec 412 (SFT) und ZetaCoat

22.08.2008
Hochwirksame Reinigung und Vorbehandlung kommt von SurTec.

SurTec, Fachfirma für chemische Oberflächenbehandlung, stellt auf der Stuttgarter Internationalen Fachmesse für Industrielle Teilereinigung, der „parts2clean“, vom 28. bis 30. Oktober 2008 in Halle 9 Stand B 212 zwei Neuentwicklungen vor: SurTec 412 reinigt und entrostet Eisen- und Stahlteile in einem Arbeitsgang in der Ultraschall-Tauchanwendung und ist damit ideal nach dem thermischen Entgraten. Zur Spritz- und Flutanwendung empfiehlt sich die schaumreduzierte Variante SurTec 412 SFT.


Mit ZetaCoat behandelte Aluminiumbauteile

Das zweite Neuprodukt SurTec 609 ZetaCoat dient zur Vorbehandlung und Passivierung verschiedenster Metalle vor dem Lackieren oder Pulverbeschichten. ZetaCoat bildet eine wenige Nanometer dünne Schutzschicht mit hervorragendem Korrosionsschutz und sorgt für eine exzellente Lackhaftung. Gegenüber nanokeramischen Schichten hat ZetaCoat den Vorteil, dass dieser Schutz deutlich sichtbar ist und eine einfache visuelle Kontrolle ermöglicht. Zudem ist ZetaCoat besonders umweltverträglich.

SurTec 412 ist ein pH-neutrales Medium zur Entfernung von Rost- und Oxidschichten im Ultraschall-Tauchverfahren. Besonders eignet sich der Neutralaktivator zur Behandlung von Eisen- und Stahlwerkstoffen nach dem thermischen Entgraten. Dabei ist SurTec 412 sehr materialschonend und verursacht im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren mit Säuren keine Wasserstoffversprödung. SurTec 412 reinigt und entrostet in einem Arbeitsgang und bewirkt damit eine Reduzierung der Prozesszeit sowie der Badanzahl. Der Neutralaktivator ist frei von harten Komplexbildnern, die Abwasserrelevanz ist damit vergleichbar mit der von klassischen Neutralreinigern. SurTec 412 ist auch in der Variante SurTec 412 SFT erhältlich und damit schaumreduziert im Spritz- und Flutverfahren einsetzbar.

SurTec 609 ZetaCoat ist eine neue, patentierte Technologie für die Vorbehandlung und Passivierung von Stahl, Zink und Aluminium und deren Legierungen vor dem Lackieren oder Pulverbeschichten und wurde als Alternative zur Phosphatierung entwickelt. Dieser Prozess der neuesten Generation bildet eine oxidische, wenige Nanometer dünne Schutzschicht mit hervorragendem Korrosionsschutz und sorgt für eine exzellente Lackhaftung. Die ZetaCoat-Konversionsschicht besitzt keramische Eigenschaften, wird aber nicht mit einer Dispersion aus Nanopartikeln gebildet. Gegenüber nanokeramischen Schichten hat ZetaCoat den Vorteil, dass dieser Schutz mit seinen Silber- bis Goldtönen deutlich sichtbar ist und eine einfache visuelle Kontrolle ermöglicht. Zudem zeichnet sich ZetaCoat durch seine einfache Anwendung und Umweltverträglichkeit aus. Das Verfahren ist frei von Zink, Mangan, Nickel, Phosphat und Nitrit und enthält keine mutagenen und umweltgefährlichen Additive wie Hydroxylamin oder Hydroxylammoniumsulfat. Die bei Phosphatierungen auftretende lästige Schlammbildung entfällt. Obwohl ZetaCoat kleine Mengen an dreiwertigem Chrom enthält, ist es derzeit das einzige Verfahren auf dem Markt, das frei von gefährlichen Stoffen ist. Natürlich erfüllt ZetaCoat alle Anforderungen der RoHS und der WEEE.

SurTec lädt Kunden und Interessenten ein.

Patricia Preikschat, Geschäftsführerin der SurTec Deutschland GmbH, lädt Interessenten und Anwender zur „parts2clean“ ein: „Wir freuen uns auf Sie in Halle 9 Stand B 212 und zeigen Ihnen gerne die Vorteile unserer Reinigungs- und Beschichtungsverfahren. Eine effiziente Vorbehandlung sichert Qualität, Langlebigkeit und optische Attraktivität Ihrer Produkte. Das rechnet sich ökonomisch und ökologisch. Auch wird unser Vorort-Service durch unsere Außendienst-Mitarbeiter weltweit hoch geschätzt. SurTec gibt Ihnen Sicherheit. Überzeugen Sie sich selbst von unseren Verfahren und unserem Service.“

Kurzprofil SurTec

Das Oberflächentechnik-Unternehmen SurTec entwickelt, produziert und vertreibt spezielle chemische Produkte und Verfahren für die industrielle Reinigung, Vorbehandlung, Veredelung und Nachbehandlung metallischer Oberflächen sowie Kunststoffgalvanisierung.

Der nach der weltweit gültigen Umweltnorm ISO 14001 zertifizierte Betrieb arbeitet in allen Unternehmensbereichen entsprechend dem Grundsatz „Ressourcenschonung und Rücksicht auf die Umwelt“. Das Qualitätsmanagement ist nach der anspruchsvollen ISO/TS 16949 zertifiziert und unterstreicht damit die SurTec-Produktkompetenz für die Automobilindustrie.

Den Erfolg des Unternehmens begründen technisches Know-how, intensive Forschung und ein enger Dialog mit den Kunden. Der Vor-Ort-Service des technischen Außendienstes gewährleistet ein Höchstmaß an Qualität und Sicherheit.

Die SurTec International GmbH mit Sitz in Zwingenberg verfügt über Niederlassungen in 21 Ländern auf fünf Kontinenten.

Kontakt:
SurTec Deutschland GmbH
Bettina Love
SurTec-Straße 2
D-64673 Zwingenberg
Fon +49(0)6251-171-700
Fax +49(0)6251-171-800
mail@surtec.com

Bettina Love | SurTec Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.SurTec.com
http://Chromitierung.SurTec.com
http://chromitAL.SurTec.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics