Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFA 2008: "cinemizer" von Carl Zeiss macht den iPod zum Kino für unterwegs

21.08.2008
Stylische Videobrille sorgt an jedem Ort für einmaliges cineastisches Erlebnis
Carl Zeiss präsentiert auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin (29.
August bis 3. September, Gravis-Stand in Halle 17, Stand 109) die Videobrille "cinemizer", mit der iPod-Nutzer jederzeit und an jedem Ort ihre ganz persönliche Film- und Videokollektion entspannt genießen können.

Damit setzt Carl Zeiss einen weiteren Meilenstein bei der flächendeckenden Verbreitung von "Mobile Video". Erst im Januar dieses Jahres hatte Apple mit der Einführung von iTunes Movie rental die Nachfrage nach Spielfilmen und Serien auf dem iPod signifikant erhöht. "Mobile Music kennt mittlerweile so gut wie jeder", so Andreas Klavehn, Leiter Marketing Multimedia Devices bei Carl Zeiss. "Jetzt steht auch die Nutzung von Video-Anwendungen über mobile Endgeräte vor dem unmittelbaren Durchbruch."

Die Videobrille simuliert ein zwei Meter entferntes Display mit 115 Zentimetern Durchmesser - das entspricht einem 45-Zoll-Bildschirm. Damit wird ein ganz wesentliches Akzeptanzproblem beseitigt, bisher klagten Nutzer bei der Videonutzung vor allem über die zu kleine Anzeige.

Die Verknüpfung des "cinemizer" mit dem iPod könnte einfacher nicht sein: Zum Lieferumfang gehört ein Connector, mit dem der Nutzer sein mobiles Endgerät bequem ohne zusätzliches Kabel an die Batteriebox der Videobrille anschließen kann. Schon beginnt der bis zu vierstündige Film- oder Videogenuss. Sollte dem Akku des iPods die Energie ausgehen, übernimmt einfach der des "cinemizer". Außerdem erhält der Käufer der Videobrille unterschiedliche Adapterclips, die auf den jeweiligen iPod-Typ zugeschnitten sind. Neben dem stylischen und futuristischen Aussehen wurde auch an den Tragekomfort gedacht:

So kann der Nutzer seinen gerade einmal 115 Gramm schweren "cinemizer" individuell auf seine Kopfgröße anpassen. Die Ohrenbügel sind genauso verstellbar wie die Hörer. Die Nasenpolster lassen sich austauschen, um einen optimalen Einblickwinkel zu erzielen. Brillenträger haben die Möglichkeit, eine Dioptrieneinstellung zwischen + 3,5 und - 3,5 zu wählen.

"Außer beim Joggen oder Autofahren kann der Nutzer jetzt quasi überall seine Lieblingsfilme anschauen", sagt Andreas Klavehn. "Mit dem "cinemizer" lassen sich etwa lästige Warte- und lange Reisezeiten kurzweilig und spannend gestalten. Ob Spielfilm, Musikvideo, Dokumentation, Nachrichten oder auch die neuesten Youtube-Videos können von nun an ungestört verfolgt werden." Der cinemizer ist in allen Gravis-Stores und bei Amazon.de zum Preis von 369 Euro erhältlich.

Carl Zeiss ist eine weltweit führende internationale Unternehmensgruppe der optischen und opto-elektronischen Industrie. Der Hauptsitz der Carl Zeiss AG ist Oberkochen, Baden-Württemberg. Die Unternehmensbereiche besetzen in den strategischen Märkten Medical and Research Solutions, Industrial Solutions und Lifestyle Products in der Regel die Position eins oder zwei. Die als eigenverantwortliche Einheiten geführten Bereiche fokussieren sich mit ihren Produkten und Dienstleistungen auf die biomedizinische Forschung und Medizintechnik sowie auf Systemlösungen für die Halbleiter-, die Automobil- und die Maschinenbauindustrie.

Planetarien und hochwertige Konsumgüter wie Fotoobjektive oder Ferngläser tragen den Namen ZEISS zu Millionen Menschen in aller Welt. Die Carl Zeiss Gruppe, die zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung ist, erzielte im Geschäftsjahr 2006/07 (30. September) einen Umsatz von 2.604 Millionen Euro. Weltweit beschäftigt die Gruppe rund 12.300 Mitarbeiter, davon rund 4.300 im Ausland. Die Unternehmensgruppe ist in mehr als 30 Ländern direkt vertreten und besitzt Produktionsstätten in Europa, Amerika und Asien. Das Augenoptik-Geschäft firmiert als Carl Zeiss Vision International GmbH und belegt unter den Brillenglasanbietern weltweit Platz zwei. Diese Gesellschaft ist jeweils zu gleichen Teilen im Besitz der Carl Zeiss AG und eines Finanzpartners.

Andreas Klavehn | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.zeiss.de

Weitere Berichte zu: Videobrille Zeiss cinemizer iPod iTunes Movie rental

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics