Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnwagen ganz nach Wunsch

19.08.2008
Architekturstudierende der TU Graz präsentieren "Mehrzeller"

Sommerzeit ist Ferienzeit und damit Hochsaison für Camper. Alle denkbaren Möglichkeiten, die "vier Wände für unterwegs" selbst zu gestalten, bietet nun eine Initiative zweier TU-Studierender.

In ihrer Diplomarbeit befassten sie sich mit mobilem Wohnen und eröffnen mit ihrem Konzept eine neue Generation von Caravans: Ihre "Mehrzeller" lassen sich individuell gestalten und so optimal den Bedürfnissen der Nutzer anpassen. Die Studierenden präsentieren den "Mehrzeller" ab 29. August 2008 beim "Caravan Salon Düsseldorf" der europäischen Camper-Szene, von 15. bis 19. Oktober 2008 ist er auf der Messe Wels zu bestaunen.

Kein klassisches Architektur-Thema wie Hausbau oder die Gestaltung sonstiger Bauwerke haben zwei Studierende der TU Graz für ihre gemeinsame Diplomarbeit gewählt: Theresa Kalteis und Christian Freissling befassen sich in ihrer Abschlussarbeit mit "mobilen Wohnlösungen" und beschlossen, ihr Konzept eines "Mehrzellers" auch gleich in die Realität umzusetzen.

"Dieses ehrgeizige Projekt sprengt den Rahmen einer Diplomarbeit deutlich, da die beiden Studierenden nicht nur ein engagiertes, innovatives Konzept entwickelt haben, sondern über das übliche Planen und Modellbauen hinaus einen fertigen Prototypen präsentieren", erklärt Diplomarbeits-Betreuer Peter Schreibmayer vom Institut für Architekturtechnologie der TU Graz. "Zudem ist das Projekt endlich ein Versuch, sich von der Vorstellung zu befreien, dass Wohnanhänger immer gleich aussehen müssen: Üblicherweise ist es nur die Farbe der Textilien, ab nun lässt sich die gesamte Konfiguration des Fahrzeuges individuell gestalten", hebt Professor Schreibmayer hervor.

Formensprache der Natur

Der Prototyp des originellen Campinganhängers besteht aus einer Vielzahl von verwinkelten Zellen, welche sich aneinander reihen und ein optisch ungewöhnliches Bild von Ecken und Kanten ergeben. "Unser Konzept orientiert sich an der Bionik und nimmt bewusst Anleihen aus der Natur", erklären Theresa Kalteis und Christian Freissling. Beim Blick ins Innere offenbart der "Mehrzeller" seine Vorteile: Durch den selbst konfigurierbaren Innenraum ist er direkt auf die Anforderungen der Nutzer zugeschnitten.

Entspannen, feiern, essen, verstauen - an alle Bedürfnisse des mobilen Wohnens ist gedacht. Die Details stellt sich der Campingfreund selbst zusammen: Ein Online-Konfigurator ist in Arbeit, mit dem jeder Interessierte das Design seines Mehrzellers selbst wählen kann. "Wir wollten mit unserer Idee zeigen, dass es auch anders geht. Jeder Wohnwagen ist ein Unikat", so die Studierenden, die ihre Idee marktfähig machen wollen.

Rückfragen:
Theresa Kalteis
Team "Mehrzeller"
Email: theresa.kalteis@student.tugraz.at
Tel: +43 (0) 650 70 42 000

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at
http://www.mehrzeller.com
http://www.presse.tugraz.at/webgalleryBDR/data/mehrzeller/index.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics