Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kosmische Kaffeekanne weckt Spaß an der Technik

14.05.2008
Karlsruher Institut für Technologie (KIT) demonstriert interessante Experimente im "IdeenPark" der ThyssenKrupp-Stiftung auf der Neuen Messe in Stuttgart

Als Fest der Technik und der Bildung bezeichnet das Unternehmen ThyssenKrupp den "IdeenPark" - eine über 40 000 Quadratmeter große Technik-Erlebniswelt, die sich vor allem an Jugendliche und Familien wendet.

Vom 17. bis 25. Mai findet der "IdeenPark" in der Messe Stuttgart statt. Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist mit dabei, um vor allem den Ingenieuren von morgen neue Denkwelten zu eröffnen und zu demonstrieren: Technik macht Spaß.

Rund 500 Ingenieure, Forscher, Tüftler und Studierende erklären ihre Ideen und zeigen anhand von mehr als 200 Exponaten, wie Innovationen entstehen. Mit vier Themenbereichen ist KIT im "IdeenPark" vertreten.

... mehr zu:
»Exponat »KIT

Wissenschaftler des Forschungszentrums Karlsruhe machen anhand einer "kosmischen Kaffeekanne" kosmische Strahlung sichtbar. Die Besucher dürfen an dieser "Kaffeekanne" selbst Einstellungen vornehmen und lernen, dass die kosmische Strahlung uns stets begleitet. Wissenschaftler berichten dabei, wie sie aus diesem einfachen experimentellen Aufbau riesige Experimente aufbauen, um den ungelösten Rätseln des Universums auf die Spur zu kommen (Halle 6).

Eine erstaunliche Ingenieurleistung der Natur präsentiert das Forschungszentrum mit dem Exponat "Bionis". Professor Dr. Claus Mattheck, Leiter der Abteilung Biomechanik am Institut für Materialforschung II und Träger des Deutschen Umweltpreises 2003, demonstriert mit einer dreidimensionalen Raumskulptur, wie nach dem Vorbild der Natur besonders leichte und extrem haltbare Bauteile konstruiert werden. Dieses Exponat ist eine Mischung aus Kunst, gemeinsam realisiert mit dem Designer Professor Luigi Colani, und Forschung aus dem Bereich Bionik (Halle 4).

Einen Fitness-Check für die ganze Familie bietet das Forschungszentrum für den Schulsport und den Sport von Kindern und Jugendlichen (FoSS) an der Universität Karlsruhe auf der Stuttgarter Messe. Wie misst man Fitness? Lautet die Frage, die die Sportwissenschaftler den Besuchern stellen. Die können an diesem Stand selbst zu Fitness-Forschern werden. Übungen geben Aufschlüsse über Ausdauer, Geschicklichkeit oder Kraft der Familienmitglieder und können mithilfe der Wissenschaftler ausgewertet werden (Halle 4).

"KATRIN - Die Neutrino-Waage" soll eine der Schlüsselfragen der modernen Physik klären: Wie groß ist die Masse des Neutrinos und welche Rolle spielt es bei der Entwicklung unseres Universums? Das Karlsruhe TRItium Neutrino (KATRIN) Experiment ist derzeit am Forschungszentrum in Entwicklung. Im "IdeenPark" wird die Messung der Neutrinomasse mit einem Flipper dargestellt. Die Flipper-Kugel steht exemplarisch für das Neutrino. Ergänzt wird die Demonstration von einem Modell der Anlage und einem Film über die 8800 Kilometer lange Reise des 200 Tonnen schweren KATRIN-Spektrometers im Jahr 2006. (Halle 6).

Im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) schließen sich das Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft und die Universität Karlsruhe zusammen. Damit wird eine Einrichtung international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften aufgebaut. Im KIT arbeiten insgesamt 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 700 Millionen Euro. Das KIT baut auf das Wissensdreieck Forschung - Lehre - Innovation.

Die Karlsruher Einrichtung ist ein führendes europäisches Energieforschungszentrum und spielt in den Nanowissenschaften eine weltweit sichtbare Rolle. KIT setzt neue Maßstäbe in der Lehre und Nachwuchsförderung und zieht Spitzenwissenschaftler aus aller Welt an. Zudem ist das KIT ein führender Innovationspartner für die Wirtschaft.

Weiterer Kontakt:

Viktoria Fitterer
Stabsabteilung Presse, Kommunikation und Marketing
Tel.: +49 7247 82-8760
Fax: +49 7247 82-5523
E-Mail: viktoria.fitterer@pkm.fzk.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Berichte zu: Exponat KIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Human-Antikörper statt Pferdeseren für die Behandlung von Diphtherie

21.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Mit Mixed Reality Maschinen überwachen

21.01.2020 | Informationstechnologie

Hydraulische Hubtisch – Plattformwaage PCE-HLTS 500 mit individueller Arbeitshöhe

21.01.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics