Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kosmische Kaffeekanne weckt Spaß an der Technik

14.05.2008
Karlsruher Institut für Technologie (KIT) demonstriert interessante Experimente im "IdeenPark" der ThyssenKrupp-Stiftung auf der Neuen Messe in Stuttgart

Als Fest der Technik und der Bildung bezeichnet das Unternehmen ThyssenKrupp den "IdeenPark" - eine über 40 000 Quadratmeter große Technik-Erlebniswelt, die sich vor allem an Jugendliche und Familien wendet.

Vom 17. bis 25. Mai findet der "IdeenPark" in der Messe Stuttgart statt. Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist mit dabei, um vor allem den Ingenieuren von morgen neue Denkwelten zu eröffnen und zu demonstrieren: Technik macht Spaß.

Rund 500 Ingenieure, Forscher, Tüftler und Studierende erklären ihre Ideen und zeigen anhand von mehr als 200 Exponaten, wie Innovationen entstehen. Mit vier Themenbereichen ist KIT im "IdeenPark" vertreten.

... mehr zu:
»Exponat »KIT

Wissenschaftler des Forschungszentrums Karlsruhe machen anhand einer "kosmischen Kaffeekanne" kosmische Strahlung sichtbar. Die Besucher dürfen an dieser "Kaffeekanne" selbst Einstellungen vornehmen und lernen, dass die kosmische Strahlung uns stets begleitet. Wissenschaftler berichten dabei, wie sie aus diesem einfachen experimentellen Aufbau riesige Experimente aufbauen, um den ungelösten Rätseln des Universums auf die Spur zu kommen (Halle 6).

Eine erstaunliche Ingenieurleistung der Natur präsentiert das Forschungszentrum mit dem Exponat "Bionis". Professor Dr. Claus Mattheck, Leiter der Abteilung Biomechanik am Institut für Materialforschung II und Träger des Deutschen Umweltpreises 2003, demonstriert mit einer dreidimensionalen Raumskulptur, wie nach dem Vorbild der Natur besonders leichte und extrem haltbare Bauteile konstruiert werden. Dieses Exponat ist eine Mischung aus Kunst, gemeinsam realisiert mit dem Designer Professor Luigi Colani, und Forschung aus dem Bereich Bionik (Halle 4).

Einen Fitness-Check für die ganze Familie bietet das Forschungszentrum für den Schulsport und den Sport von Kindern und Jugendlichen (FoSS) an der Universität Karlsruhe auf der Stuttgarter Messe. Wie misst man Fitness? Lautet die Frage, die die Sportwissenschaftler den Besuchern stellen. Die können an diesem Stand selbst zu Fitness-Forschern werden. Übungen geben Aufschlüsse über Ausdauer, Geschicklichkeit oder Kraft der Familienmitglieder und können mithilfe der Wissenschaftler ausgewertet werden (Halle 4).

"KATRIN - Die Neutrino-Waage" soll eine der Schlüsselfragen der modernen Physik klären: Wie groß ist die Masse des Neutrinos und welche Rolle spielt es bei der Entwicklung unseres Universums? Das Karlsruhe TRItium Neutrino (KATRIN) Experiment ist derzeit am Forschungszentrum in Entwicklung. Im "IdeenPark" wird die Messung der Neutrinomasse mit einem Flipper dargestellt. Die Flipper-Kugel steht exemplarisch für das Neutrino. Ergänzt wird die Demonstration von einem Modell der Anlage und einem Film über die 8800 Kilometer lange Reise des 200 Tonnen schweren KATRIN-Spektrometers im Jahr 2006. (Halle 6).

Im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) schließen sich das Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft und die Universität Karlsruhe zusammen. Damit wird eine Einrichtung international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften aufgebaut. Im KIT arbeiten insgesamt 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 700 Millionen Euro. Das KIT baut auf das Wissensdreieck Forschung - Lehre - Innovation.

Die Karlsruher Einrichtung ist ein führendes europäisches Energieforschungszentrum und spielt in den Nanowissenschaften eine weltweit sichtbare Rolle. KIT setzt neue Maßstäbe in der Lehre und Nachwuchsförderung und zieht Spitzenwissenschaftler aus aller Welt an. Zudem ist das KIT ein führender Innovationspartner für die Wirtschaft.

Weiterer Kontakt:

Viktoria Fitterer
Stabsabteilung Presse, Kommunikation und Marketing
Tel.: +49 7247 82-8760
Fax: +49 7247 82-5523
E-Mail: viktoria.fitterer@pkm.fzk.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Berichte zu: Exponat KIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Control 2019: Fraunhofer IPT stellt High-Speed-Mikroskop mit intuitiver Gestensteuerung vor
24.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht High-End-Anwendungen neu definiert: Das modulare Winkelmessgerät ERP 1000 von HEIDENHAIN
24.04.2019 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

24.04.2019 | Energie und Elektrotechnik

Control 2019: Fraunhofer IPT stellt High-Speed-Mikroskop mit intuitiver Gestensteuerung vor

24.04.2019 | Messenachrichten

Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt

24.04.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics