Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unsichtbare Augen schärfen den Blick

29.04.2008
Die Vision des unfallfreien Fahrens: Professur Nachrichtentechnik präsentiert auf der Messe Sensor+Test in Nürnberg vom 6. bis 8. Mai 2008 ihr Konzeptfahrzeug "carai"

Hinter einem parkenden Fahrzeug läuft plötzlich ein Kind auf die Straße - wo heute ein Autofahrer kaum eine Chance zum Reagieren hat, könnte in Zukunft ein Fahrerassistenzsystem, das an der TU Chemnitz mitentwickelt wird, für mehr Sicherheit sorgen. Es zielt darauf, Personen auch dann wahrzunehmen, wenn sie nicht im menschlichen Blickfeld erscheinen.

Die Forschung erfolgt im Projekt "Watch-Over", das von der Europäischen Union
(EU) gefördert wird. Im Aktionsprogramm für die Straßenverkehrssicherheit hat sich die EU zum Ziel gesetzt, die Zahl der Verkehrstoten in Europa im Zeitraum von 2001 bis 2010 von knapp 50.000 auf 25.000 zu halbieren.

Die Professur Nachrichtentechnik der TU Chemnitz ist an mehreren Forschungsprojekten beteiligt, die von der EU gefördert werden und dieses Ziel verfolgen. Kernarbeitsgebiet dabei ist die Sensor-Daten-Fusion.

... mehr zu:
»Elektronik »Sensor

"Einzelne Sensoren können komplexe Umgebungen nicht oder nur unzureichend vollständig erfassen. Grundlage für eine umfassende und robuste Signalauswertung ist deshalb eine Kombination mehrerer Sensorsysteme", erklärt Prof. Dr. Gerd Wanielik, Inhaber der Professur. Das Konzeptfahrzeug "carai" der Professur Nachrichtentechnik ist mit verschiedenen Sensoren für die Fahrzeugumfelderkennung ausgestattet. In dem VW Touran arbeiten Bildverarbeitung, Laser- und Radartechnik gemeinsam an der Erfassung und Erkennung der Fahrzeugumgebung.

Gemessen wird mit Hilfe von Radar, Laser, Infrarotkameras, Stereo- und 3D- Kameras. "Für ein Fahrzeug von Volkswagen haben wir uns unter anderem entschieden, weil VW uns die Daten zur Verfügung gestellt hat, die wir benötigen, um in die Elektronik des Fahrzeugs einzugreifen. Dazu sind Autobauer selten bereit", so Wanielik.

Auf der Messe Sensor+Test 2008, die vom 6. bis 8. Mai in Nürnberg stattfindet, präsentiert die Professur dieses Konzeptfahrzeug. "Der Name carai ist eine Wortschöpfung aus dem englischen Begriff für Auto - car - und den Anfangsbuchstaben A und I für Automobile Intelligenz", so Philipp Lindner, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur. Sein Kollege Dr.

Ulrich Neubert beschreibt das Ziel des Messeauftritts: "Wir suchen weitere Projektpartner, die wir bei Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf dem Gebiet der multisensoriellen Datenfusion unterstützen können. Unser Ziel ist es, neueste Forschungsergebnisse in weitere industrielle Anwendungen zu übertragen." Dass das Forschungsfeld Zukunft hat, begründet Prof. Wanielik mit dem Bedarf an Elektronik für Autos, der in den kommenden Jahren noch steigen wird: "Die Ausstattung eines Autos mit Elektronik ist ein Unterscheidungsmerkmal. Einen Motor und eine Karosserie haben alle Autos, mit elektronischen Fahrerassistenzsystemen können sich einzelne Fahrzeuge noch am Markt hervorheben." Die Nachrichtentechniker der TU Chemnitz beteiligen sich bei der Sensor+Test auf dem Messegelände in Nürnberg am Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" in Halle 7, Stand 353.

Die Professur Nachrichtentechnik im Internet: http://www.carai.de

Weitere Informationen erteilen Prof. Dr. Gerd Wanielik, Telefon 0371 531- 33165, E-Mail gerd.wanielik@etit.tu-chemnitz.de, Dr. Ulrich Neubert, Telefon

0371 531-33263, E-Mail ulrich.neubert@etit.tu-chemnitz.de, sowie Philipp Lindner, Telefon 0371 531-35148, E-Mail philipp.lindner@etit.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Berichte zu: Elektronik Sensor

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

09.07.2020 | Physik Astronomie

Forscher der Universität Bayreuth entdecken außergewöhnliche Regeneration von Nervenzellen

09.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Selbstadaptive Systeme: KI übernimmt Arbeit von Software-Ingenieuren

09.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics