Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unsichtbare Augen schärfen den Blick

29.04.2008
Die Vision des unfallfreien Fahrens: Professur Nachrichtentechnik präsentiert auf der Messe Sensor+Test in Nürnberg vom 6. bis 8. Mai 2008 ihr Konzeptfahrzeug "carai"

Hinter einem parkenden Fahrzeug läuft plötzlich ein Kind auf die Straße - wo heute ein Autofahrer kaum eine Chance zum Reagieren hat, könnte in Zukunft ein Fahrerassistenzsystem, das an der TU Chemnitz mitentwickelt wird, für mehr Sicherheit sorgen. Es zielt darauf, Personen auch dann wahrzunehmen, wenn sie nicht im menschlichen Blickfeld erscheinen.

Die Forschung erfolgt im Projekt "Watch-Over", das von der Europäischen Union
(EU) gefördert wird. Im Aktionsprogramm für die Straßenverkehrssicherheit hat sich die EU zum Ziel gesetzt, die Zahl der Verkehrstoten in Europa im Zeitraum von 2001 bis 2010 von knapp 50.000 auf 25.000 zu halbieren.

Die Professur Nachrichtentechnik der TU Chemnitz ist an mehreren Forschungsprojekten beteiligt, die von der EU gefördert werden und dieses Ziel verfolgen. Kernarbeitsgebiet dabei ist die Sensor-Daten-Fusion.

... mehr zu:
»Elektronik »Sensor

"Einzelne Sensoren können komplexe Umgebungen nicht oder nur unzureichend vollständig erfassen. Grundlage für eine umfassende und robuste Signalauswertung ist deshalb eine Kombination mehrerer Sensorsysteme", erklärt Prof. Dr. Gerd Wanielik, Inhaber der Professur. Das Konzeptfahrzeug "carai" der Professur Nachrichtentechnik ist mit verschiedenen Sensoren für die Fahrzeugumfelderkennung ausgestattet. In dem VW Touran arbeiten Bildverarbeitung, Laser- und Radartechnik gemeinsam an der Erfassung und Erkennung der Fahrzeugumgebung.

Gemessen wird mit Hilfe von Radar, Laser, Infrarotkameras, Stereo- und 3D- Kameras. "Für ein Fahrzeug von Volkswagen haben wir uns unter anderem entschieden, weil VW uns die Daten zur Verfügung gestellt hat, die wir benötigen, um in die Elektronik des Fahrzeugs einzugreifen. Dazu sind Autobauer selten bereit", so Wanielik.

Auf der Messe Sensor+Test 2008, die vom 6. bis 8. Mai in Nürnberg stattfindet, präsentiert die Professur dieses Konzeptfahrzeug. "Der Name carai ist eine Wortschöpfung aus dem englischen Begriff für Auto - car - und den Anfangsbuchstaben A und I für Automobile Intelligenz", so Philipp Lindner, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur. Sein Kollege Dr.

Ulrich Neubert beschreibt das Ziel des Messeauftritts: "Wir suchen weitere Projektpartner, die wir bei Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf dem Gebiet der multisensoriellen Datenfusion unterstützen können. Unser Ziel ist es, neueste Forschungsergebnisse in weitere industrielle Anwendungen zu übertragen." Dass das Forschungsfeld Zukunft hat, begründet Prof. Wanielik mit dem Bedarf an Elektronik für Autos, der in den kommenden Jahren noch steigen wird: "Die Ausstattung eines Autos mit Elektronik ist ein Unterscheidungsmerkmal. Einen Motor und eine Karosserie haben alle Autos, mit elektronischen Fahrerassistenzsystemen können sich einzelne Fahrzeuge noch am Markt hervorheben." Die Nachrichtentechniker der TU Chemnitz beteiligen sich bei der Sensor+Test auf dem Messegelände in Nürnberg am Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" in Halle 7, Stand 353.

Die Professur Nachrichtentechnik im Internet: http://www.carai.de

Weitere Informationen erteilen Prof. Dr. Gerd Wanielik, Telefon 0371 531- 33165, E-Mail gerd.wanielik@etit.tu-chemnitz.de, Dr. Ulrich Neubert, Telefon

0371 531-33263, E-Mail ulrich.neubert@etit.tu-chemnitz.de, sowie Philipp Lindner, Telefon 0371 531-35148, E-Mail philipp.lindner@etit.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Berichte zu: Elektronik Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Spitzentechnologie von Heraeus Noblelight für die Luft- und Raumfahrt
12.03.2019 | Heraeus Holding GmbH

nachricht Analog und digital – Automatisierte Bearbeitung und Herstellung faserverstärkter Kunststoffe
08.03.2019 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Im Focus: Self-healing coating made of corn starch makes small scratches disappear through heat

Due to the special arrangement of its molecules, a new coating made of corn starch is able to repair small scratches by itself through heat: The cross-linking via ring-shaped molecules makes the material mobile, so that it compensates for the scratches and these disappear again.

Superficial micro-scratches on the car body or on other high-gloss surfaces are harmless, but annoying. Especially in the luxury segment such surfaces are...

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit dem Forschungsflugzeug ins ewige Eis - Meteorologen starten Messkampagne

20.03.2019 | Geowissenschaften

Optischer Sensor soll Pflanzenzüchtung beschleunigen

20.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie der Mix aus Acker, Bäumen und Tieren auf dem Feld den Ertrag von Landwirten steigert

20.03.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics