Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsforschung: Optische Methoden im Aufwind

17.04.2008
Biophotonik gehörte zu den Trendthemen der "Photonics Europe 2008"

Viel Beachtung fand das aufstrebende Fachgebiet der Biophotonik auf der diesjährigen "Photonics Europe", einem der wichtigsten Treffen der internationalen Photonik-Fachwelt.

Die Fachdisziplin, die sich mit der Entwicklung optischer Systeme und Lösungen für Medizin und Lebenswissenschaften beschäftigt, erlebt derzeit ein rasches Wachstum - sowohl wissenschaftlich als auch wirtschaftlich. So sagen Marktstudien der Branche für die kommenden Jahre ein weltweites Wachstum zwischen 10 und 30% voraus.

Das Messe- und Kongressprogramm der Photonics Europe, die vom 7. bis 11. April in Straßburg stattfand, zog nach Angaben des Veranstalters SPIE Europe rund 2300 Fachbesucher an. Dabei konnte sich die Tagung "Biophotonics - Photonic Solutions for Better Health Care" als zweitgrößte der insgesamt 18 Fachkonferenzen etablieren. In rund 100 wissenschaftlichen Beiträgen stellten Forscher modernste optische Verfahren vor, mit denen Krankheiten künftig früher erkannt, in ihren Ursachen verstanden und gezielt behandelt werden könnten.

... mehr zu:
»Photonic

"Die Spannweite unserer Fachthemen reicht von der Technologieentwicklung bis in die klinische Praxis. Ein wichtiges Anliegen der Konferenz war es, dem gerecht zu werden und Mediziner mit Naturwissenschaftlern ins Gespräch zu bringen", erläutert der Jenaer Universitätsprofessor Jürgen Popp, der die "Biophotonics" als einer von vier Konferenzvorsitzenden maßgeblich gestaltet hatte.

Schon in den Plenarvorträgen wurde das breite Themenspektrum deutlich: Professor Stephen Boppart, forschender Mediziner und Gründungsvorstand des US-amerikanischen Mills Breast Cancer Institute, lieferte einen Überblick über innovative optische Methoden zur schonenden Früherkennung von Brustkrebs, die zum Teil bereits in Kliniken getestet werden. Im zweiten Plenarvortrag stellte Professor Kishan Dholakia von der schottischen Universität St. Andrews neueste Möglichkeiten vor, die die sogenannte Optische Pinzette Anwendern in der Zellbiologie bietet.

Die große Themenvielfalt und das schnelle Wachstum der Biophotonik stellt die wissenschaftliche Gemeinschaft inzwischen vor die Aufgabe, ihr Fachgebiet verstärkt zu strukturieren. Gemeinsam mit führenden europäischen Wissenschaftlern hat Jürgen Popp deshalb die Initiative "photonics4life" ins Leben gerufen. Mit ihrem Konzept zur Vernetzung der europäischen Forschungslandschaft haben die Forscher beste Aussichten auf Förderung als so genanntes Network of Excellence (NoE) innerhalb des 7. Rahmenprogrammes der EU.

Popp soll als Wissenschaftlicher Direktor des Jenaer Instituts für Photonische Technologien den Zusammenschluss von 13 hochrangigen Forschungseinrichtungen aus neun EU-Staaten und Russland koordinieren. Auch die Industrie wollen die Forscher gezielt in ihre Aktivitäten einbinden, erläuterte Popp in Straßburg im Rahmen der Vortragsreihe "Industry Perspectives". Doch die größte Herausforderung liege darin, "die starke Technologieorientierung zu überwinden und neue Denkweisen zu etablieren, die Lösungen konsequent aus den Bedürfnissen der Anwender heraus entwickelt."

Die Kommunikation zwischen Entwicklern und Anwendern verbessern soll auch das neue "Journal of Biophotonics". Popp hat es zusammen mit dem Münsteraner Professor Gert von Bally, der auch als stellvertretender Koordinator von photonics4life vorgesehen ist, und dem international renommierten Fachverlag Wiley-VCH gegründet. In Straßburg wurde das Erscheinen der ersten Ausgabe mit einem Abendempfang gefeiert. "Bereits dieses erste Heft stößt auf große Resonanz", betonte Dr. Andreas Thoss, der das Journal als Managing Editor betreut.

So war der Heftbeitrag des Wiener Professors Hans-Ulrich Dodt über die ultrascharfe Mikroskopie biologischer Objekte am vergangenen Mittwoch Titelthema der FAZ-Wissenschaftsseite. Zum Start der Zeitschrift hatte Wiley auch einen Posterpreis gestiftet. Aus den 48 wissenschaftlichen Posterbeiträgen der "Biophotonics"-Konferenz wählte die hochrangig besetzte wissenschaftliche Jury zwei Arbeiten aus, die mit je einem Büchergutschein im Wert von 250 Euro prämiert wurden. Die Beiträge beschäftigen sich mit der operationsbegleitenden Diagnostik von Hirntumoren bzw. mit dem hochempfindlichen Auslesen von fluoreszierenden Biochips.

Ihre Ansprechpartner:

Nadine Ritter
photonics4life - Öffentlichkeitsarbeit
Institut für Photonische Technologien e.V.
Albert-Einstein-Str. 9, D-07745 Jena
E-Mail nadine.ritter@ipht-jena.de
Tel. +49 3641 206-035
Fax +49 3641 206-044
Prof. Dr. Jürgen Popp
Institut für Photonische Technologien e.V.
Wissenschaftlicher Direktor
Albert-Einstein-Str. 9, D-07745 Jena
E-Mail juergen.popp@ipht-jena.de
Tel. +49 3641 206-300
Fax +49 3641 206-399

Susanne Liedtke | idw
Weitere Informationen:
http://www.photonics4life.eu

Weitere Berichte zu: Photonic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics