Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roberta goes Europe

04.04.2008
Mädchen interessieren sich nicht für Naturwissenschaft und Technik - von wegen!

Seit fünf Jahren arbeiten Schülerinnen in "Roberta-Kursen" mit Robotern. Jetzt wagt Roberta den Sprung nach Europa: Auf der Hannover-Messe (21. bis 25. April) bieten die Veranstalter einen Überblick über die neuen Zentren in mittlerweile sechs Staaten. Gleichzeitig können Jugendliche in der Halle 26, Stand F08 bei TectoYou eigene Programmiererfahrungen sammeln.

Die Spannung steigt: Klappt es oder nicht? Markiert die Roboter-ameise den Weg zur Nahrung, und schafft sie es, den anderen Roboterameisen ein Signal zu senden, wie sie den Weg dorthin finden? Es klappt. Zielsicher bewegen sich die Roboter in Richtung Nahrungsquelle. Vor fünf Jahren startete am Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS in Sankt Augustin ein äußerst erfolgreiches Projekt: Roberta® - Mädchen erobern Roboter.

Das Konzept ging auf: Die Mädchen sind begeistert. "Erfahrungen mit Kindern in Roboterkursen hatten gezeigt, dass Mädchen durch die Programmierung von Panzerfahrzeugen, Kampf- oder Fußballrobotern nicht angezogen werden", bestätigt Projektleiterin Gabriele Theidig. Heute bringen die Kursteilnehmerinnen die Roboter zum Tanzen oder organisieren eine Rettungsaktion.

... mehr zu:
»Roboter

Das Entwicklungs-Team von Roberta hat inzwischen zahlreiche Lehr- und Lernmaterialien heraus gebracht. Lehrerinnen und Lehrer können damit Roboterkurse ohne großen Aufwand schülerinnengerecht durchführen. Ein Kooperationsvertrag zwischen Fraunhofer IAIS und dem Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V., dem Organisator des deutschlandweiten Girls' Day, sorgt dafür, dass Roberta über qualifizierte Multiplikatoren bundesweit vernetzt wird. Derzeit gibt es in Deutschland 22 Roberta-Regiozentren, bei denen interessierte Schulklassen und ihre Lehrkräfte erfahrene Kursleiterinnen und Kursleiter anfragen können. Zum Beispiel im Rahmen der Initiative "Smart-Girls", die Schülerinnen der Sekundarstufen I und II mittels eigener Robotik-Erfahrungen ermutigen will, technische Ausbildungsberufe und Studiengänge zu ergreifen.

Auf der Hannover-Messe können Jugendliche im Alter von 12 bis 16 Jahren vom 21. bis 25. April in Halle 26, Stand F08 bei der Jugendinitiative TectoYou erste Roberta-Luft schnuppern. "Am Girl's Day dagegen werden nur Mädchen in den Kursen sein", sagt Projektleiterin Theidig. Außerdem plaudern bei TectoYou Roberta-Kursleiterinnen über ihre Erfahrungen, zu Gast sind auch Teams aus den RoboCupJunior Wettbewerben.

Heute ist Roberta bereits in ganz Deutschland bekannt, weitere Regiozentren sollen entstehen. Darüber hinaus streckt Roberta die Fühler nach Europa aus: In England, Schweden, Österreich, der Schweiz und Italien sind bereits 12 Regiozentren entstanden. Die Initiatorinnen hoffen, dass schon bald weitere dazu kommen.

Franz Miller | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht dormakaba auf der Messe BAU 2019: Smarte Systemlösungen für sichere Zugänge
16.10.2018 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Internationale Medizintechnikexperten zeigen auf der COMPAMED die Trends der Zukunft
10.10.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics