Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus Noblelight Strahler auf der DRUPA 2008

06.03.2008
Energiekosten sparen in Hochgeschwindigkeit
Carbon Infrarot-Strahler von Heraeus Noblelight trocknen effizienter
  • Mittelwellige Carbon Infrarot-Strahler trocknen wasserbasierende Tinten effizienter
  • Carbon Strahler helfen personalisierte Drucke in Hochgeschwindigkeit zu trocknen und Energiekosten einzusparen
  • Heraeus Noblelight zeigt auf der DRUPA Strahler für personalisierte Digitaldrucke

Carbon Infrarot-Strahler (CIR) von Heraeus Noblelight trocknen Ink-Jet Druckfarben besonders effizient. Grund ist die mittelwellige Infrarot-Strahlung, die sie mit hoher Leistung in die Farbe übertragen. Mittelwellige Infrarot-Strahlung wird vor allem von wasserbasierenden Farben gut absorbiert. Carbon Strahler machen so das Drucken von personalisierten Mailings in Hochgeschwindigkeit möglich und helfen dabei Energie und Betriebskosten zu sparen.

Carbon Infrarot-Strahler benötigen anders als Strahler im nahen Infrarotbereich keine Wasserkühlung, das verringert den Wartungsaufwand erheblich. Die Anlagen sind einfacher zu reinigen und müssen weniger oft abgeschaltet werden.
Heraeus Noblelight zeigt auf der DRUPA, Halle 3 Stand C35, die Carbon Strahler für personalisierte Digitaldrucke in Betrieb, Besucher können sich von der schnellen Reaktion der Strahler selbst überzeugen.

Werbebriefe, Broschüren oder Infopost - personalisierte Digitaldrucke sind heute Standard. Vorproduzierte Drucke werden dabei als Rollen oder Einzelblätter in einem vorbestimmten Feld mit einer Personalisierung versehen. Dieser Eindruck muss zuverlässig getrocknet werden, bevor die Drucksachen dann, je nach Anforderung, geschnitten, gefalzt oder geklebt werden. Die Auswahl des richtigen Trockners kann entscheidend dazu beitragen, dass dies nicht nur qualitativ einwandfrei sondern auch in Hochgeschwindigkeit abläuft.
Speziell bei wasserbasierenden Tinten lohnt sich der Einsatz von mittelwelligen Strahlern für die Trocknung. Wasser absorbiert Infrarot-Strahlung im mittleren Wellenlängenbereich am besten. Das hilft, die Farbe gezielt zu erwärmen und Maschine und Papier zu schonen.

„Mittelwellige Carbon Infrarot-Strahler CIR sind besonders gut geeignet, da sie die effektiven mittleren Wellenlängen mit hoher Leistung und schnellen Reaktionszeiten kombinieren.

Carbon Strahler sind mittlerweile Standardstrahler in diesem Segment“, sagt Holger Zissing, Anwendungsspezialist für Druck bei Heraeus Noblelight.

Durch den Einsatz von Carbon Strahlern, die genau zu Produkt und Prozess passen, kann der Energieverbrauch deutlich gesenkt werden.
Die Lettershop Group (TLG), eines der führenden Unternehmen für Direktkommunikation in Europa, hat diese Erfahrung gemacht.
TLG setzt die neuesten Band- und Einzelblatttechnologien ein, um qualitativ hochwertigen Druck für Direct Mails zu produzieren.

Früher wurde der Trocknungsprozess mit sehr leistungsstarken kurzwelligen Infrarot-Strahlern im nahen Infrarotbereich ausgeführt. Seit bei TLG die Trocknung auf mittelwellige Carbon Infrarot-Strahler CIR umgestellt wurde, konnten jährlich etwa 30.000 britische Pfund pro Linie eingespart werden.
Die neuen Strahler benötigen sehr wenig Wartungsaufwand, denn das Reinigen dauert nun nur noch zwei bis drei Stunden während das sehr kurzwellige Infrarot-System vorher zwei Tage benötigte. Nach beinahe zwei Jahren sind die ersten Strahler immer noch voll in Funktion.

Das neue System zeigt auch eine größere Toleranz bei empfindlichen Papieren, denn das Papier erwärmt sich beim Einsatz von CIR nur auf etwa 30-35 °C, im Vergleich zu 60-70 °C bei den vorher verwendeten sehr kurzwelligen Strahlern. Zusätzlich wird Platz eingespart, da keine Wasserkühlung mehr nötig ist.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China, Australien und Puerto Rico, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2006 einen Jahresumsatz von 88 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 651 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen, dessen Geschäftsfelder die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dental- und Medizinprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen umfassen. Mit einem Umsatz über 10 Milliarden Euro und weltweit mehr als 11.000 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften ist Heraeus seit über 155 Jahren ein weltweit anerkannter Edelmetall- und Werkstoffspezialist.


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Hersteller:
Heraeus Noblelight GmbH
Reinhard-Heraeus-Ring 7
D-63801 Kleinostheim
Tel +49 6181/35-8545, Fax +49 6181/35-16 8545
E-Mail hng-infrared@heraeus.com

Redaktion:
Dr. Marie-Luise Bopp
Heraeus Noblelight GmbH,
Abteilung Marketing/Werbung
Tel +49 6181/35-8547, Fax +49 6181/35-16 8547
E-Mail marie-luise.bopp@heraeus.com

Dr. Marie-Luise Bopp | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Berichte zu: CIR Infrarot-Strahler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht dormakaba auf der Messe BAU 2019: Smarte Systemlösungen für sichere Zugänge
16.10.2018 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Internationale Medizintechnikexperten zeigen auf der COMPAMED die Trends der Zukunft
10.10.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics