Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Graslöwe" stellt auf der Didacta Bildungsangebot der DBU vor

14.02.2008
Was ist Biodiversität? Wie entsorge ich fachgerecht meinen Müll? Und warum ist es für unser Klima so wichtig, Energie zu sparen?

Kinder und Jugendliche müssen auf solche Fragen vorbereitet werden. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) hat einige Programme ins Leben gerufen, um die Umweltbildung in schulischen und außerschulischen Einrichtungen zu fördern.


Der Graslöwe ist der Umweltbotschafter der DBU für Kinder.

Vom 19. bis 24. Februar präsentiert der "Graslöwe" als DBU-Umweltbotschafter für Kinder ein vielfältiges Bildungsangebot für Schulen und Umweltbildungszentren auf der Didacta 2008 in Stuttgart. Die DBU informiert in Halle 9, Stand D 40 über alle Bausteine des Graslöwen-Projekts sowie über die DBU-Wanderausstellungen mit begleitenden Schülerversuchen. Neu ist in diesem Jahr der Jugendwettbewerb "Entdecke die Vielfalt der Natur" im Rahmen der 9. Vertragsstaaten-Konferenz für Biodiversität in Bonn.

Die DBU zeigt auf 20 Quadratmetern neue Konzepte in der Umweltbildung, die das Thema Nachhaltigkeit mit seinen naturwissenschaftlichen und gesellschaftlichen Zusammenhängen erklären. DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde: "Wir wollen nachhaltige Entwicklung im schulischen und außerschulischen Bildungseinrichtungen fördern, indem wir den Pädagogen Schulmaterialien zur Verfügung stellen und weitere Hilfestellungen geben. Auf dieser Basis können Lehrer das komplexe Thema Nachhaltigkeit bereits in der Grundschule anschaulich und kindgerecht vermitteln."

... mehr zu:
»Naturschutz »ZUK

So entstanden in Zusammenarbeit der DBU mit dem Kinderkanal von ARD und ZDF spannende und unterhaltsame Fernsehproduktionen wie "Die Hollies" oder die "Hydronauten". Wer im Umwelt- und Naturschutz aktiv werden möchte, kann sich im "Graslöwen-Club" zusammenschließen. Unterrichtsmaterialien für Pädagogen orientierten sich an den Kerncurricula und beinhalten Tipps und Aktionsideen. Im "Graslöwen-Radio" lernen Kinder, wie sie selbst zu Reportern werden, Themen recherchieren, Experten und Betroffene befragen, Beiträge schneiden und zu einer eigenen Sendung zusammenstellen können.

Auch das "Graslöwen-Musical" erhält immer häufiger Einzug in den Schulalltag. Umweltthemen werden zu Ohrwürmern, die sich einprägen - vielleicht ein Leben lang. Auch bieten eine Reihe von Jungendherbergen des Deutschen Jugendherbergswerks (DJH) die Möglichkeit zu einer umweltorientierten "Graslöwen-Klassenfahrt". Weitere Informationen zu den einzelnen Graslöwen-Bausteinen stehen auf der Webseite www.grasloewe.de zur Verfügung.

"Anfassen ist ausdrücklich erwünscht", heißt es in den DBU-eigenen Wanderausstellungen. Themen wie Energie, Naturschutz, Bionik und Wasser können hier interaktiv erfahren werden. Die Mitmachausstellungen mit ihren begleitenden Experimenten geben den Schülern von der Grundschule bis zur Oberstufe einen umfassenden Einblick in Umweltthemen. Die Ausstellungen stehen üblicherweise für ein Jahr im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der DBU in Osnabrück und gehen dann für vier Jahre auf Wanderschaft durch ganz Deutschland. Bis Ende April ist die Ausstellung "Inspiration Natur - Patentwerkstatt Bionik" noch im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der DBU in Osnabrück zu sehen. Ab Juni widmet sich dann die neue Ausstellung im ZUK dem Thema Wasser. Weitere Informationen zu den Ausstellungen können sich Lehrer und Schüler im Internet unter www.dbu.de/ausstellungen einholen.

Sich für die Umwelt einsetzen, ins Fernsehen kommen und dabei auch noch Geld gewinnen: Für Jugendliche zwischen zehn und 14 Jahren kann das mit dem Ideenwettbewerb "Entdecke die Vielfalt der Natur!" der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) wahr werden. Unter der Schirmherrschaft von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel und zusammen mit National Geographic, National Geographic World und dem Fernsehkindersender NICK sucht die DBU Jugendliche, die mit ihrer Klasse, einem Verein oder als Jugendgruppe im Naturschutz aktiv werden. Die Aktionen werden mit Geld- und Sachpreisen belohnt und können zusätzlich auf der Konferenz zur biologischen Vielfalt der Vereinten Nationen (UN) vom 19. bis 30. Mai in Bonn einem internationalen Publikum vorgestellt werden. Für die Präsentation auf der UN-Konferenz können Interessierte ihre Ideen bis zum 16. März bei der DBU einreichen. Für den allgemeinen Wettbewerb läuft die Bewerbungsfrist bis zum 19. Oktober.

Anmeldung und weitere Informationen zum Wettbewerb unter
www.entdecke-die-vielfalt-der-natur.de.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel27462_106.html
http://www.entdecke-die-vielfalt-der-natur.de

Weitere Berichte zu: Naturschutz ZUK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht dormakaba auf der Messe digitalBAU 2019: Digitale Lösungen für smarte und sichere Zutrittslösungen
28.11.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Mobiler Verdrahtungsprofi
28.11.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Stammbaum der Käfer steht

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Gleichstrom für die Fabrik der Zukunft

06.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics