Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltiger Anbau bringt schmackhaften Fisch

08.02.2008
Auf der Fachmesse Fish International (10. - 12. Februar) in Bremen werden Ergebnisse aus dem EU-Projekt SustainAqua präsentiert, die auf einen Zusammenhang zwischen Anbauverfahren und Fütterung und den späteren Fischgeschmack hinweisen.

Neben dem Fachvortrag eines Projektpartners bieten Forscher des ttz Bremerhaven Besuchern im Rahmen einer Verkostung die Möglichkeit, sich ein eigenes Geschmacksurteil zu bilden.

Für die Zukunft der Fischindustrie spielt die Aquakultur eine zunehmend wichtige Rolle. In Zeiten von überfischten Meeren ist der steigende Bedarf nicht mehr allein durch Hochseefang zu decken. Aquakulturen stellen eine Alternative zum Fischfang im Meer dar, müssen sich beim Verbraucher in punkto Qualität und Gesundheit aber noch stärker durchsetzen. Dass sich mit innovativen Verfahren in dieser Anbauform schmackhafter Fisch nachhaltig herstellen lässt, belegen die aktuellen Zwischenergebnisse des EU-Forschungsprojekt SustainAqua .

"Das Projekt soll zeigen, wie die Fischfarmer in Europa wirtschaftlicher produzieren und gleichzeitig durch umweltfreundliche Produktion ihr Image verbessern können", so Alexandra Oberdieck, Projektleiterin am Umweltinstitut des ttz Bremerhaven und Koordinatorin des Forschungsvorhabens. Im Fokus steht die Qualität des Produktes Fisch, das mit den vielen Wettbewerbern, besonders aus Asien und Südamerika, auf dem europäischen Markt konkurrieren muss. Für Supermarktketten und Einzelhandel ist hohe Qualität unverzichtbar. Die Gründe sind vielfältig: Zum einen ist die Aufmerksamkeit des Verbrauchers für die Herkunft und die Produktionsbedingungen seiner Lebensmittel infolge von Lebensmittelskandalen gestiegen. Außerdem wächst die Gruppe der gesundheitsbewussten Käufer, denen Geschmack und Qualität wichtiger sind als Schnäppchenpreise. Genau darin liegt die Chance der Aquakulturfarmer: dank ihrer nachhaltigen Produktionsmethoden erfüllen sie höhere Anforderungen an die Produktqualität und können sich somit von Konkurrenten abheben.

Die Partner von SustainAqua wollen ihre Projektziele durch die Untersuchung von fünf Beispielstudien in Polen, Ungarn, Dänemark, den Niederlanden und der Schweiz erreichen. Projektpartner Dr. Johannes Heeb vom Tropenhaus Ruswil wird die schweizerische Fallstudie im Rahmen des Forums Aquakultur auf der fish international vorstellen. Zwischen 14 und 17 Uhr referieren bei dieser Veranstaltung sieben Experten zu verschiedenen Aspekten der Aquakultur.

Anschließend lädt Imke Matullat, Projektleiterin im Sensoriklabor des ttz Bremerhaven, zur Verkostung mit europäischem Wels ein. Die Eindrücke der Tester zu Geruch, Geschmack, Mundgefühl und Nachgeschmack werden auf Fragebogen vermerkt. "Auf dieselbe Weise wurden auch im Projekt SustainAqua im Rahmen der Fallstudien in Dänemark und Polen Geschmacksunterschiede bei Regenbogenforelle und Karpfen aus unterschiedlichen Aquakultur-Typen ermittelt," erläutert die Oecotrophologin. Auch in der Nährwertanalyse überzeugt Fisch aus nachhaltigem Anbau mit besseren Werten bei Fettgehalt, Fettsäuren und Proteinen.

Am Stand des ttz Bremerhaven in Halle 4, Stand B34 erwartet den Besucher neben Informationen zum Projekt auch das Modell einer Kreislaufanlage, das die Vorzüge innovativer Anbauverfahren deutlich macht

Die Öffnungszeiten der 11. fish international: Sonntag, 10.2. bis Dienstag, 12.2. von 10 bis 18 Uhr, Messe Bremen.

Anke Janssen | idw
Weitere Informationen:
http://www.sustainaqua.org
http://www.fishinternational.com

Weitere Berichte zu: Anbauverfahren Aquakultur Fallstudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht dormakaba auf der Messe BAU 2019: Smarte Systemlösungen für sichere Zugänge
16.10.2018 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Internationale Medizintechnikexperten zeigen auf der COMPAMED die Trends der Zukunft
10.10.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics