Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Grüne Woche 2008

15.01.2008
Erhaltung der Biodiversität bei der Weiterentwicklung des Ländlichen Raumes von zentraler Bedeutung

"Die im EU-Aktionsplan zur Erhaltung der biologischen Vielfalt vereinbarten Ziele müssen auch in der Europäischen Agrarpolitik Eingang finden. Deshalb ist die frühzeitige Beteiligung des Natur- und Umweltschutzes bei der Weiterentwicklung der europäischen und nationalen Agrarpolitik im Rahmen des Health Check und darüber hinaus unverzichtbar", sagte Professor Dr. Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) zu Beginn der Internationalen Grünen Woche in Berlin.

"Die derzeit optimistischen Aussichten für die Landwirtschaft täuschen über Probleme im ländlichen Raum hinweg. Immer noch zählt die Landwirtschaft zu den Hauptverursachern des Rückgangs der biologischen Vielfalt. Bei der momentanen Entwicklung wird sich dies leider noch verschärfen", sagte Beate Jessel.

Durch die stark gestiegenen Preise für Nahrungsmittel und die Flächenkonkurrenz durch den Anbau nachwachsender Rohstoffe geraten aus Naturschutzsicht erwünschte Wirtschaftsweisen wie die Grünlandwirtschaft oder der ökologische Landbau unter Druck. Die negativen Auswirkungen dieser neuen Intensivierungswelle sind bereits deutlich zu sehen. Maisanbauflächen mit all ihren negativen Auswirkungen auf Natur und Umwelt dehnen sich selbst in ökologisch sensible Landschaften und Natura 2000-Gebiete hinein aus, oftmals wird hierfür Grünland umgebrochen, das Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten ist und einen verlässlichen Erosionsschutz bietet. "Wir brauchen eine naturverträgliche Landwirtschaft, um uns dem Ziel der Bundesregierung und der EU, den Verlust der biologischen Vielfalt bis 2010 zu stoppen, nähern zu können", so Jessel.

... mehr zu:
»Agrarpolitik »BfN

Dafür sei zunächst sowohl ein Ausbau der 2. Säule der Europäischen Agrarpolitik (GAP) notwendig als auch eine gezielte Weiterentwicklung der Cross Compliance Anforderungen, sagte Jessel. Hierbei sieht das BfN vor allem bei Grünlanderhalt und bei der Sicherung des ökologischen Nutzens der bisherigen Flächenstilllegung vordringlichen Handlungsbedarf.

Pünktlich zur Grünen Woche erscheint die von BfN in Auftrag gegebene Studie des NABU: "Die Bedeutung der obligatorischen Flächenstilllegung für die biologische Vielfalt - Fakten und Vorschläge zur Schaffung von ökologischen Vorrangflächen im Rahmen der EU-Agrarpolitik". Diese zeigt, welche dramatischen Auswirkungen der ersatzlose Wegfall der Flächenstilllegung haben wird. "Wir brauchen dringend ein wirksames Ersatzinstrument zum Erhalt der oftmals letzten Rückzugsräume für wildlebende Arten wie Feldhase oder Feldvögel", so Frau Prof. Jessel weiter.

Darüber hinaus lädt das BfN im Rahmen der Grünen Woche im Rahmen des Zukunftsforums Ländliche Entwicklung gemeinsam mit der britischen Land Use Policy Group am 23.01.2007 zum internationalen Forum ""Developing common environmental ideas on Sustainable Rural Development within Europe" in Berlin ein.

Bei dieser Diskussionsveranstaltung soll unter anderem diskutiert werden, welche Auswirkungen vom Wettlauf um landwirtschaftliche Rohstoffe auf Klimawandel, Landschaft und Naturhaushalt zu erwarten sind und welche Landwirtschaftspolitik hierbei als zukunftsfähig gelten kann.

BfN auf der Grünen Woche:
Das Bundesamt für Naturschutz ist auf der Internationalen Grünen Woche 2008 mit einem Informationstand zur biologischen Vielfalt in Halle 6.2a, Stand Nr. 101 vertreten.
Hinweis:
Die Bundesregierung setzt sich besonders für den Erhalt der biologischen Vielfalt ein. Im Vorfeld der UN-Naturschutzkonferenz führt das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit eine Kampagne zur biologischen Vielfalt durch, um die Öffentlichkeit auf den Wert und den Nutzen der biologischen Vielfalt aufmerksam zu machen. Weitere Information unter http://www.naturallianz.de.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturallianz.de

Weitere Berichte zu: Agrarpolitik BfN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht HEIDENHAIN auf der CONTROL 2019: Belastbare Systeme für mehr Genauigkeit und Zuverlässigkeit
25.03.2019 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Spitzentechnologie von Heraeus Noblelight für die Luft- und Raumfahrt
12.03.2019 | Heraeus Holding GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics