Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayerische Patentallianz stellt Spitzentechnologien auf der Biovaria 2010 vor

24.03.2010
Die Bayerische Patentallianz GmbH präsentiert auf der Technologiemesse BioVaria innovative und erfolgversprechende Erfindungen der bayerischen Universitäten.

Als zentrale Patent- und Vermarktungsagentur von 28 bayerischen Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften bietet die Bayerische Patentallianz GmbH der Industrie einen zentralen Zugang zum größten Technologiepool Bayerns.

Am 20. April präsentiert sie in München den Vertretern aus der Biotech- und Pharmabranche sowie der Venture-Capital- Branche einige der zahlreichen patentgeschützten und lizenzierbaren Technologien aus dem Bereich Life Sciences: Die „Blockade des Zytokins IL-3“ ist eine an der Universität Regensburg entwickelte und vielversprechende neue Strategie für Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA). Im Gegensatz zu bestehenden Therapien könnte ein IL-3-Blocker den Ausbruch der Krankheit, die sich in einer chronischen entzündlichen Erkrankung der Gelenke ausdrückt, bereits in frühen Phasen verhindern und und somit die bekannten TNFa-Blocker ersetzen.

Eine „neue Isoform des Transkriptionsfaktors RUNX1 (AML1)“ könnte Herzpatienten neue Möglichkeiten eröffnen. Die an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg erforschte Isoform p30 spielt eine entscheidende Rolle bei der Entstehung krankheitsrelevanter Proteine. Durch die Weiterentwicklung eines RUNX1 p30 Isoform-spezifischen Antikörpers könnte so Einfluß auf die Entwicklung von u.a. Herzkrankheiten genommen werden und neue Diagnose- und Behandlungsformen geschaffen werden.

Eine Technologie der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) erlaubt erstmals die „Hochdurchsatz-Analyse von Plasma- Phosphoglyceriden” in einem homogenen Prozeß. Die Methode spart Diagnoselaboratorien Kosten bei der Erstellung klinischer und epidemiologischer Studien von u.a. Herz-Kreislauf- Erkrankungen, Krebs und immunologischen Krankheiten. Diese Krankheiten werden mit der der Zusammensetzung der Fettsäuren im Blutplasma, insbesondere der Phosphoglyceride, in Zusammenhang gebracht. Die Technologie ist bereits gut etabliert und wird routinemäßig zur Analyse von Blutplasmaproben verwendet.

„Die Behandlung von Entzündungskrankheiten mit Lactocepin“ steht im Fokus der Forschungen einer Gruppe von Wissenschaftlern an der Technischen Universität München (TUM). Dabei wurde herausgefunden, dass Lactocepin, ein Enzym der Milchsäure, bestimmte entzündungsfördernde Signalproteine, sogenannte IP-10 Chemokine, abbaut. Lactocepin könnte vorsorglich oder therapeutisch in Form von Pharmazeutika oder als Lebensmittelzusatz zur Bekämpfung von z.B. entzündlichen Darmkrankheiten eingesetzt werden.

Die „Messung von BCL2A, MMP-9 und ETS-2 im Blut zur Risikoanalyse von Patienten mit schweren, multiplen Traumata“ verspricht Hoffnung für Unfallopfer. Der Bluttest, entwickelt an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), ermöglicht es bereits innerhalb weniger Stunden nach einem Unfall eine Vorhersage über eine mögliche posttraumatische Immunsystem- Destabilisierung und Organversagen zu treffen. Durch die Messung bestimmter Parameter kann so das individuelle Risiko eines Patienten besser eingeschätzt werden und entsprechende lebensrettende Maßnahmen besser ergriffen werden.

„Die Veranstaltung gibt den Erfindern die Möglichkeit, ihre schutzrechtlich gesicherten Innovationen dem Fachpublikum persönlich vorzustellen. Zukunftsorientierte Unternehmen haben hier die Chance, sich über eine Vielzahl der neuesten Technologien aus den Lebenswissenschaften zu informieren und sich aus erster Hand beraten zu lassen“, so Peer Biskup, Geschäftsführer der Bayerischen Patentallianz GmbH.

BioVaria 2010

Rund 50 Erfindungen von Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen aus Deutschland und Europa werden am 20.04.2010 im Sofitel Munich Bayernpost unter dem Motto „Europe´s Next Top Technologies“ vorgestellt. So können sich Firmenvertreter der Industrie einen optimalen Überblick über die neuesten Technologien verschaffen und wissenschaftliche Details direkt mit den Erfindern diskutieren. Die vorgestellten patentgeschützten Technologien befinden sich bereits in einem fortgeschrittenen Entwicklungsstadium und können kommerziell nutzbar gemacht werden. Die Projekte kommen dabei aus den Bereichen Diagnose und Behandlung von Krebs, von Herz- und Kreislauferkrankungen sowie weiteren Krankheiten.

Bayerische Patentallianz GmbH

Die Bayerische Patentallianz GmbH vermarktet als zentrale Patent- und Vermarktungsagentur von 28 bayerischen Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften die Erfindungen von mehr als 17.000 Wissenschaftlern. Mit unserem interdisziplinären Team aus erfahrenen Wissenschaftlern, Ingenieuren, Betriebswirten und Juristen zählen wir zu den größten Patent- und Vermarktungsagenturen in Deutschland. Die Bayerische Patentallianz GmbH wurde am 01.01.2007 durch die Universität Bayern e.V. und die Hochschule Bayern – The Bavarian Universities of Applied Sciences – e.V. gegründet und setzt als hochschuleigene Gesellschaft die Aktivitäten des Projektes BayernPatent fort. Wir betreuen die Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Bayern rund um den Themenbereich Erfindungen, Patente und Lizenzen. Dank der international renommierten Forschungsqualität der bayerischen Universitäten und Hochschulen verfügen wir über ein breites Spektrum vermarktungsfähiger Erfindungen auf Basis zahlreicher Patentfamilien– von der Biotechnologie über Medizin/Pharma, Chemie bis zu Ingenieurwissenschaften und Informatik -, das unser Patentportfolio zu einem der bundesweit Interessantesten macht.

Dabei werden wir sowohl durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie als auch durch die Initiative „SIGNO-Hochschulen“ (Schutz von Ideen für die gewerbliche Nutzung), das Programm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zur Unterstützung von Hochschulen, Unternehmen und freien Erfindern bei der rechtlichen Sicherung und wirtschaftlichen Verwertung innovativer Ideen gefördert. Darüber hinaus werden wir vom vbm – Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie e. V. und dem Verein der Bayerischen Chemischen Industrie e.V. (VBCI) unterstützt.

Markus Berninger | Bayerische Patentallianz GmbH
Weitere Informationen:
http://www.baypat.de
http://www.biovaria.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht HMI 2019: Neue Infrastruktur ermöglicht KI-Anwendungen und zeigt TSN im Einsatz
20.02.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen
19.02.2019 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Materialdesign in 3D: vom Molekül bis zur Makrostruktur

Mit additiven Verfahren wie dem 3D-Druck lässt sich nahezu jede beliebige Struktur umsetzen – sogar im Nanobereich. Diese können, je nach verwendeter „Tinte“, die unterschiedlichsten Funktionen erfüllen: von hybriden optischen Chips bis zu Biogerüsten für Zellgewebe. Im gemeinsamen Exzellenzcluster „3D Matter Made to Order” wollen Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Heidelberg die dreidimensionale additive Fertigung auf die nächste Stufe heben: Ziel ist die Entwicklung neuer Technologien, die einen flexiblen, digitalen Druck ermöglichen, der mit Tischgeräten Strukturen von der molekularen bis zur makroskopischen Ebene umsetzen kann.

„Der 3D-Druck bietet gerade im Mikro- und Nanobereich enorme Möglichkeiten. Die Herausforderungen, um diese zu erschließen, sind jedoch ebenso gewaltig“, sagt...

Im Focus: Diamanten, die besten Freunde der Quantenwissenschaft - Quantenzustand in Diamanten gemessen

Mithilfe von Kunstdiamanten gelang einem internationalen Forscherteam ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Hightech-Anwendung von Quantentechnologie: Erstmals konnten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen den Quantenzustand eines einzelnen Qubits in Diamanten elektrisch zu messen. Ein Qubit gilt als die Grundeinheit der Quanteninformation. Die Ergebnisse der Studie, die von der Universität Ulm koordiniert wurde, erschienen jüngst in der renommierten Fachzeitschrift Science.

Die Quantentechnologie gilt als die Technologie der Zukunft. Die wesentlichen Bausteine für Quantengeräte sind Qubits, die viel mehr Informationen verarbeiten...

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Unendliche Weiten: Geophysiker nehmen den Weltraum ins Visier

21.02.2019 | Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Materialdesign in 3D: vom Molekül bis zur Makrostruktur

21.02.2019 | Verfahrenstechnologie

Neue Mechanismen der Regulation von Nervenstammzellen

21.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fledermäusen auf der Spur: Miniatur-Sensoren entschlüsseln Mutter-Kind-Beziehung

21.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics