Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antworten 4.0: Wie die digitale Transformation gelingt

22.10.2019

Rittal auf der SPS 2019 in Nürnberg

• Unter dem Motto „Antworten 4.0“ präsentiert Rittal auf der Automatisierungsmesse SPS in Nürnberg (26.-28.11.) neueste Lösungen, die Kunden den digitalen Wandel leichter machen – von digitalisierten Wertschöpfungsprozessen im Steuerungs- und Schaltanlagenbau über digitalisierte Produkte und Serviceangebote bis hin zu Anwendungen zur intelligenten Verarbeitung und Analyse industrieller Produktionsdaten.


Unter dem Motto „Antworten 4.0“ präsentiert Rittal auf der Automatisierungsmesse SPS in Nürnberg (26.-28.11.) neueste Lösungen, die Kunden den digitalen Wandel leichter machen – von digitalisierten Wertschöpfungsprozessen im Steuerungs- und Schaltanlagenbau über digitalisierte Produkte und Serviceangebote bis hin zu Anwendungen zur intelligenten Verarbeitung und Analyse industrieller Produktionsdaten.

Quelle Rittal GmbH & Co. KG

• Highlights sind ONCITE, das erste echtzeitfähige und datensouveräne KI-Edge-Rechenzentrum zur zukünftigen industriellen Verarbeitung von Produktionsdaten, entwickelt mit den Unternehmen German Edge Cloud, IoTOS und Bosch Connected Industry, und die neuen AX/KX Kompakt- und Kleingehäuse.

Die Industrie steckt mitten im Wandel – zwischen umfassenden Transformationsprozessen und rasanten Entwicklungen: „Künftig werden wirtschaftliche Erfolge nur nachhaltig sein, wenn sie Schritt halten mit einer vollständigen digitalen Integration von Produkten, Prozessen und den Daten, die darin entstehen“, sagt Dr. Karl-Ulrich Köhler, Vorsitzender der Geschäftsführung von Rittal.

Die Liste der Anforderungen ist lang: So müssen einmal erzeugte Daten im gesamten Prozess der Fertigung, Bearbeitung und Servisierung des Schaltschranksystems verfügbar sein. Die dabei entstehende Unmenge an Daten wird zukünftig selbst relevant für Wertschöpfungsprozesse: „Selektiert und harmonisiert können Daten zukünftig nutzbar gemacht, d.h. gezielt verarbeitet und über künstliche Intelligenz analysiert werden. Das Ergebnis: Effizientere Fertigungsabläufe, besserer Service und neue Geschäftsmodelle“, so Dr. Köhler. Die Frage sei nicht mehr, ob Kunden die Anforderung stellen, sondern wie schnell und wie man diesen mit optimalen Lösungen begegne.

Leichter, schneller und präziser

Solche Lösungen zeigt Rittal auf seinem 1.100 qm großen Messestand in Halle 3C, Stand 430+431 auf dem „Industrie 4.0-Marktplatz“. Gemeinsam mit dem Schwesterunternehmen Eplan zeigt Rittal, wie Hersteller von Steuerungs- und Schaltanlagen sukzessive eine datendurchgängige Wertschöpfungskette aufbauen können.

Nahezu alle Stationen im Anlagenbau – von Engineering und Konfiguration über die mechanische Bearbeitung bis zur vollautomatischen Kabelkonfektionierung – lassen sich durch das hocheffiziente Zusammenspiel digitaler Prozesse durchgängig automatisiert verknüpfen.

Der digitale Zwilling ist dafür der Schlüssel. Rittal liefert zudem Automatisierungslösungen, die diese Prozesse leichter, schneller, präziser und reproduzierbarer machen.

Wie die Prinzipien von Industrie 4.0 im Planungs-, Bestell- und Lieferprozess umgesetzt werden können, zeigt Rittal anhand seines neuen Produktionswerks in Haiger. Für die Kompakt- und Kleingehäuse AX und KX hat der Hersteller die gesamte Prozesskette „vom Kunden zum Kunden“ digitalisiert.

Damit können Kunden ihre Abläufe effizienter und schneller gestalten: Preise für Produkte sind sofort sichtbar, bestellte Produkte können schneller geliefert werden, die Weiterverarbeitung beim Kunden kann früher beginnen. Dazu können Kunden aus erster Hand Erfahrungswerte und Einsichten gewinnen.

KI-basiert, echtzeitfähig, datensouverän

Neben neuen Lösungen zur Digitalisierung von Wertschöpfungsprozessen seiner Kunden sowie Produkt- und Serviceangeboten beschäftigt sich Rittal intensiv mit der intelligenten Datenverarbeitung und Analyse von Produktionsdaten in seinem neuen Werk in Haiger und zeigt dazu eine schlüsselfertige Lösung.

Mit den Startups German Edge Cloud und IoTOS – jüngste Unternehmen der Friedhelm Loh Group – sowie mit Bosch Connected Industry betritt Rittal neues Terrain: ONCITE heißt das erste KI-basierte, echtzeitfähige und datensouveräne Edge-Rechenzentrum zur zukünftigen industriellen Datenverarbeitung, das die Unternehmen gemeinsam vorstellen.

Mit der Datensouveränität der „All-in-One“-Lösung haben produzierende Unternehmen volle Autonomie und Datenkontrolle und können erstmals Wertschöpfung aus ihren Produktionsdaten ziehen, ohne die Sicherheit der Daten oder die vollständige Hoheit über diese zu gefährden.

Das skalierbare Edge Cloud-Rechenzentrum wird vor Ort in der Fabrik in Betrieb genommen (on premise), speichert und verarbeitet Maschinenmassendaten nahezu in Echtzeit und harmonisiert diese so, dass sie einer Intelligenz zugeführt werden können.

KI-basierte Anwendungen ermöglichen Produktionsoptimierungen und Qualitätsverbesserungen sowie Kosten- und Durchsatzoptimierungen in der Fertigung.

AX und KX: Gehäusetechnik für Industrie 4.0

Wie können Gehäuse und Schaltschranksysteme bei der Digitalisierung helfen? Eine Antwort darauf gibt Rittal mit der neuen Kompakt- und Kleingehäuseserie AX und KX sowie dem Schaltschranksystem VX25.

Die Gehäuse bringen digitales Rüstzeug mit und fügen sich in die digitale Wertschöpfungskette des Steuerungs- und Schaltanlagenbaus ein. Neben hochwertigen 3D-Daten und Konfigurationstools vereinfachen etwa QR-Codes auf allen zu bearbeitenden Flachteilen deren Einbindung in den Produktions-Workflow. Das ermöglicht modernes digitales Monitoring vom Wareneingang bis zur Fertigstellung.

Zu den weiteren Rittal Produkt-Highlights zählt die Weiterentwicklung des SE 8 Einzelschranks mit Kompatibilität zum neuen VX25 Schaltschranksystem. Im Bereich Power stellt Rittal das neue Stromverteilungssystem VX25 Ri4Power sowie die neue Planungs-Software „VX25 Rittal Power Engineering“ für ein leichtes und durchgängiges Engineering von Schaltanlagen vor. Zudem wird das IoT Interface für das Smart Monitoring System sowie für Energiespeicher präsentiert.

Als Anwendungsbeispiel für einen Energiespeicherschrank präsentiert Rittal den VX25, in den sich einfach und werkzeuglos alle gängigen Batteriemodule integrieren lassen. Zum Nachweis seiner Lösungskompetenz für den wachsenden Energy-Storage-Markt stellt Rittal Energiespeicher-Schränke des Unternehmens Commeo vor.

Im Bereich IT-Infrastruktur bietet Rittal neue energiesparende Kühlgeräte der Serie „Blue e+ IT“, ebenso die neuen PDUs (Power Distribution Units) zur sicheren Stromverteilung in IT-Racks. Zu den Neuheiten im Bereich Rittal Automation Systems zählen die Wire Station WS 540, ein Verdrahtungstisch zur Konfektionierung und Verdrahtung im Schaltschrankbau, sowie der Smart Lifter 1.8, der einen einfachen und sicheren Transport von bestückten Schaltschränken ermöglicht.

Mitaussteller auf dem Rittal-Stand ist das Schwesterunternehmen LKH, Spritzguss-Systempartner für die Herstellung von Kunststofflösungen. Das Unternehmen entwickelt und fertigt Kunststoffkomponenten und Kunststoffbaugruppen für Kunden aus Automotive, Elektrotechnik und Elektronik sowie Fabrikausrüstung.

Eplan mit neuen Software-Lösungen

Auch das Schwesterunternehmen Eplan (Halle 6, Stand 210) zieht Fachbesucher mit Antworten auf Industrie 4.0 Herausforderungen an. So bietet der Software-Spezialist eine Vorschau auf das Eplan Data Portal mit neuer Oberfläche. Die Vorstellung des neuen Datenstandards ist weiteres Highlight. Anwender profitieren in Zukunft von signifikant besseren Daten. Hersteller erhalten ein neues Importtool auf Basis von eCl@ss Advanced, das die Datenbereitstellung vereinfacht.

Erste Daten hat Rittal bereits im neuen Standard hinterlegt, namhafte Hersteller sind intensiv im Gespräch.

Vorgestellt werden zudem das neue Eplan eBuild free, die kostenlose Cloud-Software zur Generierung von Stromlauf- oder Fluidplänen, die Eplan Plattform in Version 2.9 sowie die neue Version von Eplan Smart Wiring.

Der „Verdrahtungsprofi“ überrascht Anwender mit einer Bedienoberfläche, die flexibel unterschiedliche Workflows abbildet, sowie der Integration von Kabeln und Schläuchen. Fertigungsplaner und -leiter profitieren bei der Cloud-fähigen Software von individuell definierbaren Dashboards inklusive Web-Diagrammen, einer einfacheren Ressourcenplanung und vollem Überblick über den Projektfortschritt.

Über Rittal
Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal sind in über 90 Prozent aller Branchen weltweit zu finden, etwa im Maschinen- und Anlagenbau, der Nahrungs- und Genussmittelindustrie sowie in der IT- und Telekommunikationsbranche.
Zum breiten Leistungsspektrum des Weltmarktführers gehören konfigurierbare Schaltschränke, deren Daten im gesamten Produktionsprozess durchgängig verfügbar sind. Intelligente Rittal Kühllösungen mit bis zu 75 Prozent geringerem Energie- und CO2-Verbrauch können mit der Produktionslandschaft kommunizieren und ermöglichen vorausschauende Wartungs- und Servicekonzepte. Innovative IT-Lösungen vom IT-Rack über das modulare Rechenzentrum bis hin zu Edge und Hyperscale Computing Lösungen gehören zum Portfolio.
Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau. Rittal liefert in Deutschland binnen 24 Stunden zum Bedarfstermin – punktgenau, flexibel und effizient.
Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 80 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt 12.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2018 einen Umsatz von 2,6 Milliarden Euro. Zum elften Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2019 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2019 bereits zum vierten Mal zu den bundesweit besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com

Rittal Unternehmenskommunikation

Dr. Carola Hilbrand
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: hilbrand.c@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Christian Abels
Tel.: 02772/505-1328
E-mail: abels.c@rittal.de

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Cobot-Assistenz in der Montage: Flexible Lösungen für den Mittelstand auf der Hannover Messe 2020
19.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM

nachricht HMI Preview 2020: Neue Herzen für Brennstoffzellen: Fraunhofer IWU forscht an zukunftsfähiger Serienproduktion
12.02.2020 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer

19.02.2020 | Informationstechnologie

Soziale Netzwerke geben Aufschluss über Dates von Blaumeisen

19.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics